DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargauer Porsche-Raserin findet Strafe unfair: «Das war eine Bagatelle»

Eine Porsche-Fahrerin, die bei Schöftland mit 120 km/h erwischt wurde, findet ihre Strafe unfair. Ihr Vergehen sei kein Vergleich zu anderen Raserfahrten, die ein ähnliches Strafmass zur Folge hatten.
22.03.2017, 15:1723.03.2017, 06:55
Die Raserin findet das Urteil zu streng.
Die Raserin findet das Urteil zu streng.Bild: TeleM1

Im letzten Oktober geriet Christina Hartmann in ihrem Porsche bei Schöftland mit 127 km/h in eine Geschwindigkeitskontrolle. Erlaubt gewesen wären 60. Den Fahrausweis musste sie auf der Stelle abgeben.

Diesen bekommt die Taxifahrerin für die nächsten zwei Jahre auch nicht zurück. Zudem erhielt sie eine bedingte Freiheitsstrafe von einem Jahr und der Porsche wurde von der Staatsanwaltschaft eingezogen und verkauft

Mit 200 Sachen durch den Gotthard

Eine ähnlich hohe Strafe erhielt ein deutscher Automobilist, der 2014 in seinem BMW mit über 200 Sachen durch den Gotthard bretterte. Für Christina Hartmann unverständlich. «Was ich getan habe, war nicht richtig», sagt sie gegenüber Tele M1. «Aber im Gegensatz zu dieser Gotthard-Geschichte ist mein Fall eine Bagatelle.» 

Verkehrsrechtsexperte Martin Leiser widerspricht: «Der Gesetzgeber sieht ein Jahr Freiheitsstrafe als Minimalstrafe vor. Da kann man nicht von einer Bagatelle reden.» Auch wenn das Vergehen der Porsche-Fahrerin weniger gravierend sei als jenes des Gotthard-Rasers.

Gotthard-Raser entgeht seiner Strafe

Jetzt auf

Eigentlich müsste dieser denn auch ein Jahr von seiner 30-monatigen Freiheitsstrafe absitzen. Da er aber in Deutschland lebt, wird es wohl kaum soweit kommen. Ausser es würde ein internationaler Haftbefehl ausgestellt. Auch das ist wenig wahrscheinlich bei einem Raserdelikt.

Dass der Gotthard-Raser seiner Strafe entgeht, findet Christina Hartmann ungerecht. Sie als Taxifahrerin kann nicht einmal mehr ihrer Arbeit nachgehen. Auch ihr Privatleben leide unter dieser Situation: «Wie soll ich zu Fuss einkaufen? Ich darf ja nicht mal ein ‹Töffli› fahren.» (cze)

(aargauerzeitung.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Hanf-Indoor-Anlage ausgehoben

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mann zündet parkiertes Auto in Zürich-Altstetten an – verhaftet

In Zürich-Altstetten ist am Montagvormittag ein Auto in Flammen aufgegangen. Angezündet wurde es mutmasslich von einem 36-jährigen Schweizer. Die Stadtpolizei konnte ihn verhaften. Weshalb er das Auto in Brand setzte, ist noch unklar.

Zur Story