wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Justiz

Bezirksgericht Zürich: «Carlos» drohen zweieinhalb Jahre Gefängnis

ARCHIV - ZUR MELDUNG, DASS SICH "CARLOS" WIEDER WEGEN EINES KOERPERVERLETZUNGSDELIKTS VOR GERICHT VERANTWORTEN MUSS, STELLEN WIR IHNEN DIESE GERICHTSZEICHNUNG ZUR VERFUEGUNG - Gerichtszeichn ...
Bild: KEYSTONE

Bezirksgericht Zürich: «Carlos» drohen zweieinhalb Jahre Gefängnis

06.03.2017, 06:1106.03.2017, 06:19

Der als «Carlos» bekannt gewordene junge Mann steht einmal mehr vor Gericht: Er muss sich am Montag vor dem Bezirksgericht Zürich verantworten, weil er Ende März 2016 beim Aussteigen aus einem Tram einem flüchtigen Bekannten ins Gesicht geschlagen haben soll.

Der zuständige Staatsanwalt verlangt, dass «Carlos» wegen versuchter schwerer Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt wird. Was der Verteidiger für seinen Mandanten verlangen wird, ist noch unbekannt.

Der inzwischen 21-Jährige, der im August 2013 durch einen SRF-Dokumentarfilm als «Jugendstraftäter Carlos» landesweit bekannt wurde, ist in den vergangenen Jahren verschiedentlich mit den Justizbehörden in Kontakt gekommen.

Letztmals musste er sich im August 2015 vor einem Gericht verantworten; das Bezirksgericht Dietikon brummte ihm damals eine Geldstrafe auf, weil er unter anderem in seiner Zelle im Massnahmenzentrum Uitikon randaliert hatte. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Klimaaktivisten besetzen Basler Gymi – Klima soll Schulstoff werden

Heute ist das ehrwürdige Gymnasium Münsterplatz in der Hand von Klimaaktivisten. Denn das Kollektiv «Erde brennt» und End Fossil Basel – ein Schweizer Ableger der internationalen Bewegung End Fossil – haben die Aula der Schule besetzt. «Unseri Schuele» ist ihr Motto.

Zur Story