DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Richter wirft renitente Angeklagte aus dem Gerichtssaal in Bülach 



Das Bezirksgericht Bülach hat die abgewiesene Asylsuchende, die im November 2015 beinahe ihre Betreuerin getötet hat, am Dienstag aus dem Saal geworfen: Sie störte die Verhandlung. Die Staatsanwaltschaft forderte derweilen eine Freiheitsstrafe von 18 Jahren wegen versuchten Mordes.

Schon bei ihrer Befragung zeigte sich die 36-Jährige, die von der Elfenbeinküste stammt, unkooperativ. Sie beantwortete die Fragen des Gerichts teilweise nicht, stand auf, gestikulierte wild, wurde laut und liess Dampf ab. Dazu kamen Tränen.

Als dann der Staatsanwalt sein Plädoyer hielt, flippte die Frau erneut aus und unterbrach ihn ständig. Schliesslich warf der Richter die Frau vorübergehend aus dem Saal.

Widersprüchliche Aussagen

Ihre Aussagen bei der Befragung waren teilweise widersprüchlich, unverständlich oder sie erinnerte sich nicht. So sagte sie beispielsweise einmal, sie habe ihre Betreuerin nicht angegriffen. Ein anderes Mal sprach sie davon, dass sie wisse, dass ihr Opfer verletzt wurde und sie dies nicht gewollt habe.

Auch sprach sie davon, keine gewalttätige Person zu sein. Stattdessen fühle sie sich selbst als Opfer. Sie sei zum Tatzeitpunkt – sie hätte vom Durchgangszentrum Embrach nach Adliswil umziehen sollen – in einem schwachen Zustand gewesen.

Zudem habe sie nicht verstanden, weshalb sie die Unterkunft hätte wechseln sollen. Schliesslich habe die Betreuerin sie angeschrien, beleidigt und gestossen.

«Opfer überlebte nur dank Zufall»

Für den Staatsanwalt hingegen ist ziemlich klar, was im Zimmer der Beschuldigten passierte. Als die Betreuerin der Frau beim Packen helfen wollte, griff diese sie an. Mit einem machetenähnlichen, 43 Zentimeter langen Gürtel schlug sie gegen 20 Mal auf ihr Opfer ein.

Erst als sich diese tot stellte, hörten die Schläge auf. Danach soll die 36-Jährige ihr Opfer mit Brennsprit angespritzt haben. Sie kam aber nicht mehr dazu, ein Feuer zu entfachen, sondern setzte sich eine Perücke auf, zog saubere Kleidung an und verschwand durchs Fenster.

Das Opfer erlitt beim Angriff zahlreiche Verletzungen am ganzen Körper und verlor ein Auge. Laut Staatsanwalt ist es zudem wahrscheinlich, dass die junge Frau in mittlerer Zukunft auch ihr zweites Auge verlieren wird.

Der Staatsanwalt sprach von einer «perfiden und skrupellosen Tat». «Sie lockte ihr Opfer in einen Hinterhalt, um es zu massakrieren.» Es sei nur dem Zufall und der schnellen Reaktion der anderen Betreuer zu verdanken, dass das Opfer den Angriff überlebt habe.

«Bestialischer Vernichtungswille»

Für den Staatsanwalt war die Tat geplant und alle Tatbestände des Mordes sind erfüllt. «Sie metzelte ihr Opfer regelrecht nieder und richtete ein Blutbad an», sagte er und sprach von einem «bestialischen Vernichtungswillen». Die Frau habe sich stellvertretend an allen, die im Asylwesen tätig sind, rächen wollen. «Das Opfer war einfach zur falschen Zeit am falschen Ort.»

Er fordert eine Freiheitsstrafe von 18 Jahren sowie eine ambulante Therapie, weil gemäss einem Gutachten eine deutliche Rückfallgefahr besteht. Nach der Mittagspause folgen die Plädoyers von Opferanwalt und Verteidiger. Ob das Urteil noch heute eröffnet wird, ist unklar. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Grossbrände in Kapstadt verwüsten Uni und Hospital

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel