Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Auto, ein Vertrag und viele Fragezeichen: Zuger Justizdirektor vor Wahl in Bedrängnis



Fünf Tage vor den Wahlen in Zug befindet sich Beat Villiger in einer unangenehmen Situation. Der CVP-Regierungsrat, der auf seine Wiederwahl hofft, sieht sich mit unangenehmen Vorwürfen konfrontiert, von einem Verstoss gegen das Strassenverkehrsgesetz ist die Rede und von Urkundenfälschung. 

Der Regierungsrat und Sicherheitsdirektor Beat Villiger an der Kantonsratssitzung vom Donnerstag, 25. Februar 2016, im Kantonsratssaal in Zug. Keine Deutschkenntnisse - keine Niederlassungsbewilligung: Diese Regel soll im Kanton Zug aufgeweicht werden. Die Regierung will fuer gute Steuerzahler eine Ausnahme machen und sie von der Pflicht, Deutsch zu lernen, befreien. Die umstrittene Vorlage wird heute Donnerstag im Zuger Kantonsrat diskutiert. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Fünf Tage vor der Wahl: Der Zuger Justizdirektor Beat Villiger sieht sich mit Vorwürfen konfrontiert. Bild: KEYSTONE

Die Geschichte ins Rollen brachte die Republik am Montag. Das Online-Magazin berichtete, dass die Staatsanwaltschaft Luzern ein Verfahren gegen den amtierenden Zuger Justizdirektor eingestellt habe, obwohl es Widersprüche und Unstimmigkeiten in den Ermittlungen gegeben habe. 

Was ist passiert?

Die Autofahrt

Der Vorfall, der die Geschichte ins Rollen bringt, liegt bereits mehr als ein Jahr zurück. Am 29. Juli hält die Polizei ein Fahrzeug an. Die Frau am Steuer fährt ohne Ausweis, den Führerschein musste sie bereits 2009 abgeben.

Es stellt sich heraus, dass das Auto auf den Namen von Beat Villiger eingelöst ist, Justizdirektor in Zug seit 2007 und mit Ambitionen auf eine vierte Amtszeit.

Die Staatsanwaltschaft nimmt Ermittlungen auf. Gegen die Frau wegen Fahren ohne Ausweis, gegen Villiger, weil er seinen Wagen überlassen hat, obwohl er hätte wissen können, dass die Person keinen Führerausweis besitzt. 

Der Anruf

Wie die «Republik» berichtet, erkundigte sich Villiger ein paar Tage vor dem entsprechenden Vorfall bei der Luzerner Polizei, ob die Frau einen Führerschein besitzt. Aus Datenschutzgründen habe diese keine genauen Auskünfte gegeben, riet Villiger aber, sein Auto zurückzuholen. Villiger liess sich stattdessen von der Frau eine Bestätigung unterschreiben, dass sie fahrberechtigt sei.

Die Einstellung

Die Staatsanwaltschaft stellt die Ermittlungen gegen Villiger in der Folge ein – «mangels erhärtetem Tatverdacht». Die Frau hatte zuvor ausgesagt, Villiger belogen zu haben. Aus dem Schneider war Villiger damit aber nicht.

Der Vertrag

Nachdem die Frau im November ein weiteres Mal mit dem gleichen Auto in eine Verkehrskontrolle gerät, befragt die Polizei Villiger und die Frau. Die Frau legt bei der Einvernahme einen Kaufvertrag vor, der auf den 15. Mai datiert ist, mehr als zwei Monate vor der ersten Polizeikontrolle, die Übernahme sei am 1. Juli erfolgt, der Halterwechsel hätte Ende August stattfinden sollen. Damit wäre die Frau schon bei der ersten Kontrolle Eigentümerin gewesen.

Nur: Gemäss «Republik» war Villiger auch im November noch als Fahrzeughalter eingetragen. Er habe es verpasst die Änderungen zu melden und die Nummernschilder abzunehmen, sagte der Justizdirektor bei der Einvernahme. Das machte die Ermittler misstrauisch. Villiger, so die Vermutung, habe den Vertrag nachträglich rückdatiert, um einer Strafuntersuchung zu entgehen.

Doch auch dieses Verfahren stellt die Staatsanwaltschaft ein. Villiger könne «kein rechtsgenüglicher Vorwurf eines strafbaren Verhaltens gemacht werden», schreibt das Onlinemagazin. 

Die Verfügung

Was die «Republik» nur zwischen den Zeilen schreibt: Die Ermittler gingen konkret dem Verdacht der Urkundenfälschung nach. Villiger erwirkte eine superprovisorische Verfügung, die es dem Onlinemagazin untersagte, darüber zu schreiben.

In einem Statement richtete Villiger dazu aus: «Die superprovisorische Verfügung habe ich erwirkt, damit nicht falsche Anschuldigungen gegen mich verbreitet werden.»

Die Unstimmigkeiten

Das ganze Verfahren sei voller Widersprüche, die nicht aufgelöst seien, sagt der ehemalige Polizeikommandant Markus Mohler, der Einsicht in die Einstellungsverfügung hatte, gegenüber der «Republik». Es seien Verdachtsmomente da, die eine Einstellung nicht rechtfertigen. Ähnlich äussern sich weitere Experten.

Der zuständige Staatsanwalt, Michael Bucher, widerspricht: Man sei allen Tatverdachten nachgegangen, diese hätten aber nicht erhärtet werden können. Damit stellt sich laut Strafrechtsexperte Mohler die Frage der Begünstigung. Diese liegt vor, wenn eine Person vor einer Strafverfolgung geschützt wird.

Gegenüber «Schweiz Aktuell» weist Staatsanwalt Bucher diesen Vorwurf von sich: Die Oberstaatsanwaltschaft habe die Einstellung geprüft und sei zu dem Schluss gekommen, dass sie rechtmässig erfolgt sei. 

Die Wahlen

Am Sonntag werden in Zug Kantons- und Regierungsräte gewählt. Ob die Enthüllungen die Wahlchancen von Villiger schmälern, ist fraglich. Fünf Tage vor der Wahl dürfte ein Grossteil der Stimmberechtigten ihre Stimme bereits per Brief abgegeben haben. (wst)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

NASA findet neue Hinweise für Wasser auf dem Mond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
DerSeher
02.10.2018 14:06registriert March 2014
Als Justizdirektor ist ein solches Verhalten eher suboptimal...
795
Melden
Zum Kommentar
DaBoong
02.10.2018 16:22registriert February 2017
CeeeeeeeVäuuuPheee.... nun, aus meiner Sicht die zur Zeit heuchlerischste Partei der Schweiz. Die toppen in Punkto Heuchlertum sogar die SVP und die FDP... aber naja, der brave Schweizer glaubt ja immernoch an die christlichen Werte dieser Partei.... 🙄
204
Melden
Zum Kommentar
4

Verliert die SVP einen Bundesratssitz? Die SP und CVP bauen Drohkulisse auf

Man könnte denken, dass es abgesprochen war: Zuerst attackierte CVP-Präsident Gerhard Pfister die SVP. Und nur fünf Tage später sekundierte SP-Präsident Christian Levrat. Die beiden Parteichefs haben damit die Tonlage für die Wahlen 2023 vorgegeben.

Es war ein kleines Stakkato. Zuerst stellte CVP-Präsident Gerhard Pfister im «Tages-Anzeiger» fest, dass die SVP als «grösste Partei in diesem Land alles tut, um die Entwicklung zu einem Regierungs-Oppositions-System voranzutreiben.»

Kurz darauf sekundierte SP-Präsident Christian Levrat in der «NZZ am Sonntag»: «Die Frage stellt sich, ob der SVP weiterhin zwei Sitze in der Landesregierung zustehen sollen.»

Der Ton für die nächsten drei Jahre ist damit vorgegeben. Bis 2023 dürfte SVP-Bundesrat …

Artikel lesen
Link zum Artikel