Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sorgt für Diskussionen: Lehrerin Morena Diaz. Bild: instagram

Kommentar

Lieber eine Lehrerin im Bikini als eine, die nicht weiss, was Instagram ist

Eine Aargauer Primarlehrerin postet auf Instagram Bilder von sich im Bikini. Die Präsidentin des zuständigen Lehrerverbands findet dies bedenklich. Vielmehr bedenklich ist hingegen, wenn sich Lehrer hinter Leitfäden für soziale Medien verstecken, aber von Facebook oder Instagram keine Ahnung haben. 



Morena Diaz aus Oberentfelden AG polarisiert. Über 60'000 Fans folgen der 24-Jährigen auf Instagram. Dort postet sie regelmässig Bilder von sich. Mal tanzend im Bikini am Strand, mal beim Glace essen, mal keck mit knallroten Lippen posierend.

Diaz ist eine junge, hübsche Frau und ihre Fotos sind schön anzusehen. Früher habe sie Komplexe wegen ihres Körpers gehabt, sagt sie. Heute sei sie stolz auf ihre Rundungen. Mit ihren Bilden wolle sie ein Zeichen gegen den Schlankheitswahn setzen. 

Der Trend von «Body Positivity», einer Gegenbewegung zum Fitness- und Schönheitswahn, ist nichts neues. Sogar Holywood-Stars wollen inzwischen zeigen, dass sie nicht perfekt sind. Die sozialen Medien werden überschwemmt mit Bildern von ungeschminkten Stars, Models mit Cellulitis oder den Fettpölsterchen von Schauspielerinnen.

Dass sich nun auch eine Aargauerin in den sozialen Medien für ein positives Körpergefühl einsetzt, wäre eigentlich nichts Brisantes. Doch Diaz ist nicht nur Instagram-Star, sie ist auch Primarlehrerin. In Erlinsbach unterrichtet sie Erstklässler. Und dort gefällt es nicht allen, dass Diaz auf Instagram freizügige Fotos von sich veröffentlicht.

Die Präsidentin des Aargauischen Lehrerverbands, Elisabeth Abbassi, sagte gegenüber der «Aargauer Zeitung»: «Die Fotos könnten ein schlechtes Bild bei den Eltern der Schüler abgeben.» Und: «Morena Diaz macht sich das Leben bei einer zukünftigen Stellensuche als Lehrerin durch ihren Auftritt selbst schwer.»

Bild

Elisabeth Abbassi. Bild: Aargauer Leherverband

In den letzten Tagen ist eine Diskussion darüber entfacht, ob eine junge Lehrerin im Internet nun freizügige Fotos von sich veröffentlichen darf oder nicht. Kann eine Lehrperson den Kindern ein gutes Vorbild sein, in Zeiten von Sexting und Cyber Mobbing, wenn sie sich selbst freizügig auf einer öffentlich zugänglichen Plattform zeigt?

Ja, kann sie! Mehr noch: Von niemand anderem können Diaz' Schüler den Umgang mit den sozialen Medien besser lernen als von ihr. Denn genau das ist es, was es braucht: Lehrpersonen, die eine hohe Affinität für die technologischen Entwicklungen haben, die verstehen, wie das Internet funktioniert und wie man es nutzt. Es braucht Lehrer, die wissen, was man unter Twitter, Facebook, Snapchat, WhatsApp oder Instagram versteht und wie damit umzugehen ist.

Sich mit erhobenen Händen gegen etwas wehren, das schon lange mitten in unserer Gesellschaft angekommen ist, ist nicht nur peinlich, sondern auch verheerend für die Schüler. 

Denn es ist wahr: die Gefahren des Internets sind nicht zu unterschätzen. Es gibt schreckliche Geschichten, die davon erzählen, was passieren kann, wenn die falschen Bilder oder Videos im Internet landen. Darum müssen die Schüler früh sensibilisiert werden. Sie müssen lernen, welche Fotos sie auf Facebook posten dürfen und welche eben nicht.

Wer schimpft, dass Bikini-Bilder einer Lehrerin frivol seien, ist schlichtwegs prüde. Wie sonst, wenn nicht im Badekleid oder im Bikini, soll Diaz im Sommer baden gehen? Im Ganzkörperburkini? Geht sie mit ihren Schülern an einem heissen Tag in die Badi, bekommen sie ihre Lehrerin – Gott bewahre – wohl auch in einem Bikini zu Gesicht.

Dass Diaz darüber hinaus kein Problem damit hat, ihren Körper so zu zeigen, wie er ist, macht sie nur noch mehr zu einer Lehrperson, an der sich so manch eine andere ein Beispiel nehmen kann. 

Wer nicht den Schönheitsidealen entspricht, wird gemobbt

Video: srf/SDA SRF

Das sind die meistgelikten Bilder auf Instagram

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Netanjahu will Wirtschaft ab April hochfahren

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Liebe Koriander-Hasser, ihr NERVT

Ach, du findest Koriander grusig? Jö. Aber, hey, du kannst nichts dafür, du Ärmster. Deine Gene sind schuld.

Jüngst, in der Kommentarspalte:

Ach, ihr Ärmsten! All die feinen Tacos, die indischen Chutneys, die Thai-Curries und und und, die ihr nicht essen könnt!

Mein Beileid.

Aber wisst ihr was? Ihr könnt nichts dafür.

Nein, es ist nicht so, dass Koriander eklig ist, und wir alle, die ihn gerne haben, Geschmacksbanausen sind. Nein. Der Grund ist genetisch.

Nun, zuerst mal ein wenig Kontext in Sachen Koriander-Beliebtheit: So sollen umfassende Befragungen ergeben haben, dass 17 Prozent aller Europäer …

Artikel lesen
Link zum Artikel