DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentar

Weshalb das politische Spiel mit der Angst so perfid ist und wie man es trotzdem gewinnen kann



Meine erste Panikattacke hatte ich im Sommer 1997 während dem Film «The Fifth Element». Einfach so – boom – ansatzlose Todesangst.

Tunnelblick. Gefolgt von einem tierischen Fluchttrieb: Ab ins Zimmer, eine rauchen, zwei rauchen, drei rauchen, hysterische Pulskontrolle, warten auf den nächsten Herzschlag, warten auf den Hirnschlag, warten auf das plötzliche Ende. Dazu Adrenalin-Flash und ein olympiawürdiges Ping-Pong der Sinne. Eine gefühlte Ewigkeit später lässt mich die Panik langsam los. 

«Viele können irrationale Ängste nicht nachvollziehen, also versteht man nicht.»

Elektroboy in seiner watson-Kolumne über Panikattacken

Am nächsten Tag die nächste Attacke, eine Woche lang Attacken, Monate, Jahre. Es folgt der langsame Rückzug aus der Gesellschaft. Isolation. Und das alles wegen völlig irrationaler und für Aussenstehende nicht nachvollziehbaren Ängsten. 

«Für Aussenstehende nicht nachvollziehbare Ängste» – da haben wir's, was die Schweiz in zwei Lager trennt. Der Stadt-Landgraben aka Güllengraben war gestern, der Röstigraben vorgestern. Was die Schweiz wirklich in zwei Lager unterteilt, sind die, die aus unerklärlichen Gründen Angst vor allem Fremden haben, und die, die aus ebenso unerklärlichen Gründen keine Angst vor allem Fremden haben. Die Schweiz hat einen Phobiegraben.   

«Sie ist schnell gesät, beseitigt werden kann sie aber nur in mühsamer Kleinarbeit. Die Angst, das ist die Landmine unter den politischen Instrumenten.»

Meine Panikattacken-Karriere hatte ihren Höhepunkt, als der Besuch der Universität nicht mehr möglich war. Kaum füllte sich der Hörsaal, musste ich die Flucht ergreifen – wenn ich denn überhaupt so weit kam. Meist bedeutete bereits die Tram- oder Busfahrt Endstation. Zurück nach Hause. Zurück in die Sicherheit der eigenen vier Wände.

Unsicherheitsgefühle in den ÖV – auch das hört man immer wieder im Zusammenhang mit Xenophobie. Für die einen eine völlig irrationale Angst, etwas worüber man den Kopf schüttelt oder gar Witzchen reisst, für andere allerdings eine traurige Wirklichkeit.

Ein erster Schritt der Genesung kam für mich mit der Diagnose. Nein, kein Hirntumor, keine Epilepsie und auch keine Hepatitis war für meine Anfälle verantwortlich, sondern einzig und alleine mein Geist. Ich empfand das damals als beruhigend.

Weniger beruhigend war die vorgeschlagene Therapieform: Flucht sei zwar bequem, aber kontraproduktiv. Ich müsse mich den Situationen stellen, mich zwingen, nicht die Flucht zu ergreifen, lernen, dass die empfundene Bedrohung gänzlich surreal ist.

Kann es jemand gut meinen, der will, dass du dich fürchtest?

1 / 12
Die provozierendsten SVP-Abstimmungsplakate
quelle: zvg / zvg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So abgedroschen, wie es klingen mag: Angst besiegt man nur, wenn man sich ihr stellt. Immer und immer wieder. Und jedes Mal kommt es zum Kräftemessen mit den eigenen Instinkten.

Und genau deshalb ist Angst ein derart hinterhältiges politisches Instrument: Sie ist schnell und einfach gesät, beseitigt werden kann sie aber nur in mühsamer Kleinarbeit von den Betroffenen selber. Die Angst ist die Landmine unter den politischen Instrumenten.

Umso schwieriger wird der Beseitigungsprozess, wenn gleichzeitig verführerische Scheinlösungen präsentiert werden: ein Verbot hier, ein Gesetzchen da. Sich einmauern in die eigenen vier Wände.

Ja. Auch ich fühlte mich damals kurzfristig sicher, wenn ich mich nach einem erfolglosen Versuch in die Aussenwelt endlich wieder zuhause in die eigenen vier Wände einschliessen konnte.

Die Freude war aber nur von kurzer Dauer, denn das eigentliche Problem war damit nur aufgeschoben. Und das nächste Mal, als ich den Fuss vor die Türe setzte, kehrte auch die Angst zurück – und zwar noch etwas stärker. Langfristig bezahlt man die Zeche.

«Ich konnte ein Jahr lang nicht aus dem Haus, weil ich draussen keine Luft gekriegt habe.»

Elektroboy in seiner watson-Kolumne über Panikattacken

Sich abnabeln, sich wohlig und sicher in den eigenen vier Wänden fühlen: Die politischen Architekten der Angst spielen genau auf diese Bedürfnisse an. Und wie bei den Panikattacken handelt es sich um kurzfristige Scheinlösungen, welche das eigentliche Problem längerfristig noch verstärken – was aber genau die Intention ist. Denn diese Ärzte wollen nicht das Wohl des Patienten, nein, sie wollen ihn für ihre eigenen Zwecke aussaugen. Und dafür eignet sich dieses selbsterhaltende System bestens.

Ein erster Anfang, dieses System zu durchbrechen, wäre, wenn man die Ängste der Betroffenen – so irrational sie auch erscheinen mögen – ernst nehmen würde. Die Schweizer Linke hat für sämtliche Randgruppen dieser Welt Empathie, nur nicht für verängstigte Schweizer.

Weiter wäre es hilfreich, wenn sich die Linke endlich vom hohen Ross der moralischen Überlegenheit herab begeben würde. Denn dafür, dass sie von Xenophobie nicht betroffen ist, kann sie nichts. Nein. Rein gar nichts. Pures Glück quasi. Und Betroffene verspotten und belächeln ist zwar gut fürs eigene Ego, treibt diese aber in die offenen Hände ihrer Metzger.

«Gibt es irgend jemanden, der sich seit der Annahme des Minarettverbots sicherer fühlt in der Schweiz?»

Zu guter Letzt aber braucht es den Effort der Betroffenen. Sie müssen sich aktiv ihrer Angst stellen und Begegnungen mit unseren ausländischen, anders religiösen, anders aussehenden Mitbewohnern suchen. Sie müssen realisieren, dass die verführerischen Lösungen nur kurzfristig Linderung bieten, längerfristig aber genau das Gegenteil bewirken: Noch mehr Angst. Oder gibt es irgend jemanden, der sich seit der Annahme des Minarettverbots sicherer fühlt in der Schweiz?  

Er hat auch kein Schiss: Per Autostopp um die Welt: Etappe 24: Bukhara – Shymkent

1 / 25
Per Autostopp um die Welt: Etappe 24: Bukhara – Shymkent
quelle: thomas schlittler / thomas schlittler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Best of «Per Autostopp um die Welt»

«Hier leben 320 Millionen Menschen, und wir finden nichts Besseres?»

Link zum Artikel

«Hemmungslos in Seattle» – Masturbieren im Lieferwagen

Link zum Artikel

Thanksgiving auf den Strassen Vancouvers: Wo Miniröcke auf Obdachlose treffen

Link zum Artikel

Wie alles begann – zurück am Geburtsort meines Autostopp-Traums

Link zum Artikel

Kanada absurd: Warum muss sich Charles als Ureinwohner den weissen Zuwanderern anpassen?

Link zum Artikel

Im Zelt in Alaska ist es kalt – doch bei Ex-Mormonin Ming im Auto wird mir wieder warm ums Herz

Link zum Artikel

Liebes Mami, ich erkläre dir jetzt, warum ich kein Heimweh habe

Link zum Artikel

Bären statt Burnout: Auf dem Weg nach Alaska treffe ich auf einen Aussteiger nach dem anderen

Link zum Artikel

1000 Kilometer mit einem komplett Andersdenkenden: Joe mag Donald Trump – und ich mag Joe

Link zum Artikel

Allein unter Seebären – per Frachtschiff über den Pazifik

Link zum Artikel

Seit einem Jahr an den Strassenrändern der Welt: Das A bis Z zum Jubiläum

Link zum Artikel

Dümmer geht's nicht: Wie ich in Japan Schlafsack und Flipflops verliere – und dafür noch belohnt werde

Link zum Artikel

Dieser Brief einer 17-jährigen Koreanerin zeigt, wieso Reisen immer noch die schönste Sache der Welt ist

Link zum Artikel

Bevor ich China Richtung Südkorea verlasse, verrät mir «Jack» sein Geheimnis: «Ich bin schwul»

Link zum Artikel

It's all about the money – ganz besonders beim Reisen

Link zum Artikel

Offener Brief an die Thailänder: Reisen in eurem Land ist langweilig (das ist ein Kompliment!)

Link zum Artikel

Das Autostopp-Experiment: Komme ich in Laos auf einer Strasse, die keine ist, überhaupt weiter?

Link zum Artikel

Per Autostopp um die Welt zu reisen ist mutig. Aber es braucht mindestens gleich viel Mut, als Freundin zurückzubleiben

Link zum Artikel

Er ist Chinese, er heisst Li – und trotzdem ist er einzigartig!

Link zum Artikel

Per Autostopp von Winti nach Ürümqi (China): Es ist Zeit für eine Halbjahresbilanz von A bis Z

Link zum Artikel

Arschloch, Ignorant oder Angsthase: Wie verhältst du dich, wenn du an Autostöpplern vorbeifährst?

Link zum Artikel

Ein Hoch auf das Smartphone! 7 Gründe, wieso Reisen im Jahr 2015 besser ist als zu Hippie-Zeiten

Link zum Artikel

Alleine in Kasachstan: So ist es, wenn in Paris schreckliche Dinge passieren – und du mit niemandem darüber reden kannst

Link zum Artikel

Die Frauen Istanbuls: Zwischen Burka, Bier und bösen Blicken

Link zum Artikel

Im 27. Kanton der Eidgenossenschaft – nirgends ist die Schweiz so präsent wie im Kosovo

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel