Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du hast jahrelang zu viel oder zu wenig KK-Prämien bezahlt, jetzt wird abgerechnet



Weil Versicherte in einigen Kantonen jahrelang zu hohe Krankenkassenprämien bezahlt haben, bekommen sie auch 2016 Geld zurück. Am meisten im Kanton Waadt mit 40.60 Franken, am wenigsten in Graubünden mit 20 Rappen.

Zudem müssen die Versicherten in den neun betroffenen Kantonen zwischen 25 Rappen und 45.45 Franken weniger Prämie zahlen. Dies teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag mit. Es handelt sich um die Kantone Zürich, Zug, Freiburg, Appenzell-Innerrhoden, Graubünden, Thurgau, Tessin, Waadt und Genf.

So viel geht an die Prämienzahler zurück

Im Juni 2016 profitieren sie von folgenden Prämienrückerstattungen und Prämienabschlägen (in Franken):
Kanton   Rückerstattung   Abschlag   Total
ZH              17.45                  19.55         37.00
ZG                6.30                    7.05         13.35
FR                7.65                     8.60         16.25
AI                 9.80                   10.95         20.75
GR               0.20                     0.25           0.45
TG             22.70                   25.40         48.10
TI               28.65                   32.10         60.75
VD             40.60                   45.45         86.05
GE             27.00                   30.30         57.30

Krankenversicherte in diesen Kantonen hatten zwischen 1996 und 2013 zu hohe Prämien bezahlt. Aus diesem Grund werden ihnen in diesem Jahr insgesamt 188 Millionen Franken gewährt – einerseits über Rückzahlungen, andererseits über reduzierte Prämien. 88,7 Millionen Franken steuert der Bund bei, der Rest stammt von den Versicherten in denjenigen 13 Kantonen, die zu tiefe Prämien bezahlt hatten. Die Krankenkassen ziehen die Beträge von der Juniprämie ab oder zahlen sie separat aus.

Die anderen zahlen 48 Franken mehr

Wer jahrelang zu wenig bezahlt hat, muss 2016 nun einen Betrag von 48 Franken nachliefern. Die Ausnahme bilden Versicherte in Luzern, wo 18 Franken zu zahlen sind, sowie in den Kantonen St.Gallen und Wallis, welche den geschuldeten Betrag bereits 2015 ausgeglichen haben. Die Kassen ziehen den Betrag laut BAG über die normale Prämienrechnung ein.

Bei den Kantonen, die nun nachzahlen müssen, handelt es sich um Bern, Luzern, Uri, Obwalden, Nidwalden, Glarus, Solothurn, Basel-Landschaft, Schaffhausen, Appenzell-Ausserrhoden, St.Gallen, Wallis und Jura

Bereits im vergangenen Jahr hatten die Versicherten, die zu hohe Prämien bezahlt haben, insgesamt 254,7 Millionen Franken Rückzahlungen und Prämienabschläge erhalten. Gemäss BAG sollen sie im kommenden Jahr die letzte Tranche von 363 Millionen Franken bekommen. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Weltweite Störung bei Outlook und Teams

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Love Life! Wie die Anti-AIDS-Kampagnen mit den Jahren immer heisser wurden

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ToloTolo 18.02.2016 15:08
    Highlight Highlight Als Beispiel Kanton Zürich, 250.-/Monat KK während 17 Jahren (1996-2013) bezahlt ergibt eine summe von Fr. 51'000.- Die Summe die zurückbezahlt wird entspricht nicht einmal 0.1% über die gesamte Zeit ... Allmählich habe ich ja noch Mitleid mit den Krankenkassen, die nicht in der Lage sind, das staatliche verordnetes Geld besser zu verwalten. In dieser Zeit ist die Inflation mindestens um 20% gestiegen! Abgesehen davon erhalten die KK aus Steuererträge ca. 150 Millionen vom Bund pro Jahr geschenkt. Die Sache ist eine riesige Aaugenwischerei.
  • gbfa 18.02.2016 13:02
    Highlight Highlight das ist der hammer.. und jedes jahr müssen alle krankenkassen ihre neue prämien von einer Stelle beim bund genehmigen lassen in einem treuen und komplexen prozess.. um nach jahren festzustellen, dass die berechnungen und überprüfung falsch sind.. haha ich finde da haben einige stellen beim bund versagt.. und die bevölkerung darf mal wieder zahlen, resp. einige kriegen mal was zurück .. das sie nächstes jahr wiede für die noch grösseren administrationskosten bei den krankenkassen wieder doppelt zurück zahlen müssen.. hahah einfach herlich dieses system..
    • RedWing19 18.02.2016 15:18
      Highlight Highlight Oh ja, du sagst es. Ich arbeite selbst für eine Krankenkasse. Was beim Bund teilweise abläuft, geht unter keine Kuhhaut ;)

SVP-Angriff auf eigenen Bundesrichter gescheitert – Yves Donzallaz gewählt

Die Vereinigte Bundesversammlung hat am Mittwoch alle wieder angetretenen Bundesrichterinnen und Bundesrichter wiedergewählt - auch den von der SVP zur Abwahl empfohlene Yves Donzallaz.

SVP-Fraktionspräsident Thomas Aeschi (ZG) argumentierte vor der Wahl vergebens für die Abwahl des eigenen Richters. «Jede Partei hat das Recht, seinen Richter nicht mehr zu wählen.» An einem Hearing sei klar geworden, dass seine Werthaltung nicht mit der Werthaltung der SVP übereinstimme. Die SVP wolle die …

Artikel lesen
Link zum Artikel