Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Medikamente werden in der Schweiz teurer und teurer und teurer



Generika sind in der Schweiz 53 Prozent teurer als im Ausland. Bei den patentgeschützten Medikamenten betrug die Preisdifferenz 14 Prozent, wie der Krankenversicherungsverband santésuisse und der Branchenverband Interpharma bei einem gemeinsamen Preisvergleich herausfanden.

Untersucht wurden die rund 250 umsatzstärksten patentgeschützten Originalpräparate der Spezialitätenliste auf der Basis eines Wechselkurses von 1.07 Franken pro Euro. Verglichen wurden im September 2016 die Schweizer Fabrikabgabepreise mit den Preisen in neun europäischen Ländern.

Je länger, je teurer

Beim letzten Preisvergleich im September 2015 waren die patentgeschützten Medikamenten bei einem Wechselkurs von 1.20 Franken 10 Prozent teurer gewesen als im Durchschnitt der Vergleichsländer. Jetzt beträgt die Differenz bereits 14 Prozent.

Die Preise der patentabgelaufenen Originalprodukte waren in der Schweiz 20 Prozent höher als im Durchschnitt der Vergleichsländer. Beim letzten Vergleich hatte der Unterschied noch 11 Prozent betragen.

Auch bei den Generika geht die Schere zwischen den Preisen in der Schweiz und denjenigen im Ausland immer weiter auseinander. Beim letzten Preisvergleich im September 2015 hatte der Unterschied 47 Prozent ausgemacht, jetzt sind es schon 53 Prozent. (whr/sda)

Und jetzt: Medikamente neu interpretiert von Zukkihund

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mein Lieber 06.04.2017 13:04
    Highlight Highlight Anstatt zu jammern könnte sich jeder einzelne selber an die Nase fassen und sich folgende Fragen stellen: Brauche ich das Medikament wirklich? Wenn ja, warum? Was ist die Ursache dafür? Möchte ich die Ursache bekämpfen? Tipp: alternative Medizin und gesunde Ernährung, und 80% aller Medikamente werden überflüssig.
  • mogad 06.04.2017 11:13
    Highlight Highlight Hab gehört: bis 2040 sollen sich die Krankenkassenprämien nochmals verdoppelt haben. Dann kann der Mittelstand das def. nicht mehr stemmen. Offenbar wären sehr schmerzhafte Einschnitte nötig, gegen die sich mehrere mächtige Lobbys bis heute erfolgreich wehren. Kommt noch die Anspruchshaltung der Patienten hinzu. Die haben zwar keine starke Lobby aber es sind halt sehr viele, wir alle.
  • AnnaFänger 06.04.2017 10:38
    Highlight Highlight 😐anscheinend hat die schweiz geld für überteuertes #ironieoff
  • droelfmalbumst 06.04.2017 10:21
    Highlight Highlight Dann aber die Schuld auf die Versicherungen schieben anstatt dort anzusetzen wo das Problem liegt...
  • Hackphresse 06.04.2017 09:47
    Highlight Highlight Und die sogenannte "Volkspartei" mit ihren "freisinnigen" Vasallen unterstützend diese entwicklung noch... Tag für Tag für Tag
  • x4253 06.04.2017 09:37
    Highlight Highlight Was oft vergessen wird: Für viele Medikamente wird ein Rezept benötigt, d.h. da kommen dann die Kosten dafür gleich nochmal drauf.
    Natürlich sollte die Rezeptpflicht nicht abgeschafft werden (gruselig wenn man sieht wie Leute sich heute schon selbst medikamentieren), aber die Kosten dürfen hier nicht einfach vergessen werden (Arztkosten sind ja auch nicht gerade ein Pappenstiel).
    • mogad 06.04.2017 11:16
      Highlight Highlight Man könnte einen Anfang machen mit kleineren Packungen. Was ich schon alles an abgelaufenen Medis in die Apotheke zurückgebracht habe. Gewisse Pillen sollte man sogar einzeln kaufen können.

So viel Neuschnee (und Wind) gibts in den Schweizer Bergen

Auf die Schweiz kommen an diesem Wochenende erneut intensive Schneefälle zu. In tieferen Lagen regnet und stürmt es.

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie (MeteoSchweiz) warnt vor stellenweise über einem Meter Neuschnee, der von Samstagabend bis Dienstagmittag im Oberwallis sowie am Alpennordhang vom Berner Oberland ostwärts bis in Teilen Graubündens fallen werde.

Oberhalb von 1200 bis 1500 Metern fallen voraussichtlich 80 bis 110 Zentimeter Neuschnee, in einem Streifen vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel