Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A banner advertises the upcoming exhibition of artworks from the Cornelius Gurlitt legacy at the Kunstmuseum (museum of fine art) in Bern, Switzerland, Friday, Oct. 27, 2017. The late German art collector Cornelius Gurlitt left a large collection of so-called degenerate art to the Kunstmuseum Bern and 200 works of the collection will be shown as of Nov.1 to the public. (Alessandro della Valle/Keystone via AP)

Kunstmuseum Bern Bild: AP/Keystone

Geheimnisvolle und umstrittene Kunstsammlung Gurlitt erstmals öffentlich zu sehen



Kaum jemand hat die Bilder bisher gesehen, doch kaum eine Kunstsammlung hat die Öffentlichkeit so fasziniert wie jene des 2014 verstorbenen deutschen Kunsthändlerssohns Cornelius Gurlitt. Nun sind rund 400 Werke erstmals zu sehen.

In einer Doppelschau geben das Kunstmuseum Bern und die Bundeskunsthalle Bonn Einblick in die Sammlung. Die Ausstellungen werden am Mittwoch in Bern anlässlich einer Pressekonferenz vorgestellt.

Für das Publikum öffnen sich die Tore in Bern am Donnerstag und in Bonn am Freitag. Die Doppelschau trägt den Titel «Bestandesaufnahme Gurlitt». In der Schweiz wird der Aspekt auf die von den Nationalsozialisten als «entartet» diffamierte Kunst gelegt, in Bonn wird das Thema Raubkunst vertieft.

Schillerndes Epos

Mehr als 1500 Werke berühmter Künstler wie Monet, Cézanne, Renoir, Macke, Dix, Nolde oder Beckmann beschlagnahmten die Deutschen Behörden 2012 in der Wohnung eines eigenbrötlerischen Rentners in München und in einem heruntergekommenen Haus in Salzburg.

Das sind die Gurlitt-Bilder

Der fragile alte Mann, dem die Bilder gehörten hiess Cornelius Gurlitt. Der Name liess aufhorchen, denn Cornelius' Vater war einer der Kunsthändler Hitlers. Die gefundenen Kunstschätze standen sofort unter Raubkunstverdacht.

Die Weltpresse berichtete aufgeregt über einen milliardenschweren Nazikunstschatz, den man bei einem greisen Messie in dessen vermüllter Wohnung gefunden hatte.

Gehoben wurden Bilder, die seit dem zweiten Weltkrieg als verschollen galten. Die Öffentlichkeit war elektrisiert - ein Kunstkrimi, wie man ihn nicht oft vorgesetzt bekommt.

Doch allmählich wurde klar, dass kein milliardenschwerer Nazischatz gehoben worden war. In Kunstkreisen war bekannt, dass Cornelius Gurlitt als privater Sammler Kunstwerke besass und gelegentlich auch verkaufte, um sich seinen bescheidenen Lebensunterhalt zu finanzieren.

Auch am Vorgehen der Deutschen Behörden, die die Werke beschlagnahmten, wurden Zweifel laut. Unterdessen ist auch klar, dass sich in dem Konvolut nicht sehr viel Raubkunst befindet, dafür umso mehr Werke der sogenannte «entarteten Kunst».

Der Fall Gurlitt entpuppte sich schliesslich nicht als einfacher Kunstkrimi, sondern als vielschichtiges Epos, in dem ein sehr dunkles Kapitel europäischer Geschichte, Kunst, Kunsthandel und der Umgang späterer Generationen mit Fragen der Restitution verwoben sind.

Vor diesem düsteren Hintergrund tauchen die Figuren von Vater und Sohn Gurlitt auf, auch sie schillernd, vielschichtig, widersprüchlich.

Schwieriges Erbe

2014 rüttelte der Fall Gurlitt die Schweiz auf. Völlig überraschend hatte Cornelius Gurlitt dem Kunstmuseum Bern die Sammlung vermacht. Dort fiel man aus allen Wolken und fragte sich, ob man ein solch belastetes Erbe denn überhaupt annehmen könnte.

Ja, kam das Museum zum Schluss. Gemeinsam mit Deutschland soll der der Fall Gurlitt aufgearbeitet werden. Die Kunstwerke sollen auf ihre Herkunft untersucht und gegebenenfalls an anspruchsberechtigte Besitzer zurückgegeben werden. Nach Bern kommen sollen nur unbelastete Werke.

Nach der Debatte über Nachrichtenlose Vermögen in den 1990-er Jahren löste das Gurlitt-Erbe in der Schweiz erneut eine Debatte über den Umgang mit Vermögenswerten aus, die ihren Besitzern von einem Regime entzogen oder abgepresst worden waren.

Das Kunstmuseum Bern hat sich verpflichtet, diesbezüglich die Washingtoner Prinzipien anzuwenden und zwar so, wie das Nachbarland Deutschland sie auslegt - etwas weniger formalistisch als die Schweiz. Damit setzte das Kunstmuseum Bern ein deutliches Zeichen, solche Fragen mit dem nötigen Pragmatismus angehen zu wollen.

Die Provenienzforschung im Fall Gurlitt ist noch nicht abgeschlossen. Erste Bilder wurden bereits ihren Besitzern zurückgegeben, mit anderen ist das Kunstmuseum im Gespräch. Aktuell geht es um das Meisterwerk «La Montagne Sainte-Victoire» von Paul Cézanne, eines der wertvollsten Gemälde im Gurlitt-Konvolut.

Das Gurlitt-Konvolut umfasst verhältnismässig wenig Ölgemälde, dafür aber viele exzellente Papierwerke des deutschen Expressionismus und der Neuen Sachlichkeit.

Die Doppelschau in Bern und Bonn will explizit auch die schwierigen Fragen vom Umgang mit Raubkunst, «entarteter Kunst» und Fluchtgut thematisieren. Doch daneben sollen auch die Bilder für sich sprechen. (sda)

Argentinien: Riesige Nazi-Sammlung entdeckt

abspielen

Video: srf

People Sleeping In Museums

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

54
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

70
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

33
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

16
Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

34
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

11
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

54
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

70
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

33
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

16
Link zum Artikel

Google bringt seine Smart-Lautsprecher vor Amazon und Apple in die Schweiz: Das können sie

34
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

11
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: #Lagunalondonlife – fehlt nur noch die TV-Serie!

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weil sie am Frauenstreik teilgenommen haben, kündigt das Basler Kunstmuseum zwei Frauen

Für zwei Mitarbeiterinnen des Kunstmuseums Basel hat der Frauenstreik vom 14. Juni 2019 einschneidende Folgen: Sie haben ihre Stelle verloren und sind per sofort freigestellt worden. Das berichtet das Regionaljournal von Radio SRF.

Die zwei Frauen, die im Radiobeitrag nicht mit ihren richtigen Namen genannt werden, befanden sich beide noch in der Probezeit. Sie waren im Aufsichtsdienst tätig, also für die Sicherheit der Kunstwerke des Museums zuständig.

Als sie am Tag des Frauenstreiks am 14. …

Artikel lesen
Link zum Artikel