Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Mach's gut Spidi»: Circus Knie nimmt Abschied von Peter Wetzel



In einer schlichten und bewegenden Feier hat der Circus Knie am Montagmorgen Abschied von Peter Wetzel alias Clown Spidi genommen. Am öffentlichen Gottesdienst im Zirkuszelt auf der Berner Allmend nahmen mehrere hundert Personen teil.

Zirkuspfarrer Ernst Heller entzündete in der Manege mehrere Kerzen als Symbol für das «Erhellende» in der Dunkelheit. Für Spidi, der sich Ende Juli das Leben genommen hatte, sei das Dunkle so stark geworden, «dass er sich selber in dieses Dunkel stürzte». Sein Tod «soll uns hellsichtiger machen für die Not der Menschen um uns.»

Die Urne waehrend der Abschiedsfeier von Peter Wetzel, dem langjaehrigen Zirkus Knie Clown

Der Gottesdienst für Peter «Spidi» Wetzel fand auf der Berner Allmend statt. Bild: KEYSTONE

Als Clown habe Peter Wetzel viele Menschen erfreut, doch er habe zwei Gesichter gehabt, sagte der Zirkuspfarrer weiter. «Das tieftraurige Gesicht hat er uns verborgen.» Wetzel habe sich ihm nicht anvertrauen wollen. «Du wolltest deinen Weg gehen und zwar ganz allein.»

Circus-Chef Fredy Knie jun. zeigte sich vor der Trauergemeinde «fassungslos über diesen Verlust.» Spidi, der 24 Jahre zum Circus Knie gehörte, sei ein treuer Gefährte, loyaler Mitarbeiter und aussergewöhnlicher Mensch gewesen. Seine Kleinwüchsigkeit sei nie als Manko angesehen worden.

10 Millionen Besucher begrüsst

Für das Publikum sei Spidi in all den Jahren zu einem alten Bekannten geworden. Als Programmverkäufer begrüsste er in 8000 Vorstellungen 10 Millionen Besucher. «Mach's gut Spidi», rief der Circus-Chef in die Manege – auf diese Art und Weise habe sich Spidi jeweils zu Saisonende von ihm verabschiedet.

Franco Knie sprach seinerseits von «wunderschönen Erinnerungen» – etwa daran, als sich ein Elefant in der Manege erst dann hinlegen wollte, als Spidi mit einem Kissen erschienen sei.

Das war Spidi, der Clown des Circus Knie

Géraldine Knie verzichtete auf eine Rede, weil ihr die «richtigen Worte» fehlten. Sie würdigte den Verstorbenen stattdessen mit einer Bildercollage samt einem Lied von Andreas Gabalier («Amoi seg'ma uns wieder»).

Mit per Video eingeblendeten Statements gedachten weitere Artisten und Zirkusmitarbeiter ihrem früheren Kollegen, der mit 51 Jahren aus dem Leben geschieden war. Zum Abschluss der Feier ertönte «Time to say Goodbye» von Andrea Bocelli und Sarah Brightman aus den Lautsprechern. (sda)

Lass dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.chBeratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch, Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese entzückende Geschichte lässt dich unsere Politiker mit anderen Augen sehen

Wenn wir an ein Zusammentreffen verschiedener Politiker aus unterschiedlichen Parteien denken, dann kommen uns wohl am ehesten Begriffe wie «Diskussionen», «Streit», «Uneinigkeit», «Gehässigkeiten» und «Rivalitäten» in den Sinn. Doch dabei vergessen wir, dass es sich bei den Herren und Damen, die unser Volk vertreten, in Wahrheit auch nur um ganz normale Menschen – mit ganz normalen menschlichen Problemen – handelt.

Dass unsere Volksvertreter abseits des politischen Tagesgeschäfts also durchaus …

Artikel lesen
Link zum Artikel