DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum die Jobsuche auch für gut ausgebildete Migranten ein steiniger Weg ist

Viele Migranten absolvierten in ihrer Heimat einen Hochschul- oder Universitätsabschluss, den sie in der Schweiz nicht mehr brauchen können. «MosaiQ» hilft ihnen, den Wiedereinstieg ins Berufsleben zu schaffen.

Nora Güdemann / az Aargauer Zeitung



Dhanya Chonedan will nach mehr als zehn Jahren Pause wieder arbeiten gehen. Am liebsten in der IT-Branche – denn sie hat einen Master-Abschluss in Computer Applications. Doch der Wiedereinstieg ist für die 42-jährige Inderin nicht einfach. Zum einen, weil sie lange nicht gearbeitet hat. Chonedan hat drei Kinder. «Ich bin deswegen nicht mehr auf dem aktuellen Stand im IT-Bereich», sagt sie. Eine weitere Hürde: Chonedan machte ihren Master-Abschluss in ihrem Heimatland. In die Schweiz kam sie im Jahr 2006 – mittels Familiennachzug, da ihr Mann eine Stelle als Ingenieur bei der ABB fand.

Bild

Dhanya Chonedan (links) und «MosaiQ»-Projektleiterin Marion Weik beim Gespräch in Aarau. Foto: Claudio Thoma / Az

Englisch spricht Chonedan fliessend, Deutsch nur gebrochen. Nicht die besten Voraussetzungen für einen Neustart in die Berufswelt. Sie suchte nach Jobs, war beim Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum angemeldet – ohne Erfolg. Dann stiess sie auf das Pilotprojekt «MosaiQ» Aargau des Hilfswerks der Evangelischen Kirchen der Schweiz (Heks). «MosaiQ» ist eine Fachstelle für qualifizierte Migranten und Migrantinnen aus Drittstaaten, die einen Hochschul- oder Universitätsabschluss haben oder grosse Erfahrung in ihrem Berufsfeld mitbringen.

Vorlehren sollen Flüchtlingen den Berufseinstieg erleichtern

Video: srf

Bewerbungscoaching Plus

Marion Weik leitet das Projekt, das vor einem Jahr lanciert wurde. Sie erklärt, was «MosaiQ» bedeutet: «Die Migranten kommen aus der ganzen Welt, sprechen verschiedene Sprachen und kommen hier zusammen – bunt wie ein Mosaik. Das Q steht für qualifiziert.»

Ziel des Projekts sei es, das Potenzial und die Ressourcen der Migranten auf dem Schweizer Arbeitsmarkt zu integrieren. Ausserdem wolle man so die Chancengleichheit fördern und dem Fachkräftemangel entgegenwirken. «Wir verstehen uns als Türöffner, Netzwerker und Vermittler», sagt Weik. Primär hilft «MosaiQ», indem die Berater Bewerbungsdossiers aufpeppen, nach Praktikumsstellen suchen oder eine Standortorientierung durchführen.

Ein plötzlicher Karriereeinbruch

Dhanya Chonedan ist seit einem Jahr in Beratung bei «MosaiQ» – und arbeitet seit April als Praktikantin bei der Fachhochschule Nordwestschweiz in Brugg. «Ich bin zu 80 Prozent angestellt und erhalte sogar etwas Lohn», sagt Chonedan. Das Praktikum im IT-Sektor sei eine gute Gelegenheit, wieder auf den neusten Stand zu kommen. Ihrem Ziel, Software-Entwicklerin zu werden, sei sie näher gekommen. «Aber es war kein einfacher Weg». Projektleiterin Weik erklärt von den Problemen, mit denen Migranten zu kämpfen haben: «Für einige bedeutet der Umzug in die Schweiz einen plötzlichen Karriereeinbruch.» Vor allem bei Ärzten und Anwälten sei es schwierig, sie in den Arbeitsmarkt zu integrieren. «Dokumente müssen angepasst, Diplome anerkannt werden. Das dauert meist lange und ist nicht immer erfolgreich.» Problematisch seien auch mangelnde Sprachkenntnisse und das fehlende Netzwerk. «Viele Stellen werden über Vitamin B vergeben – und über das verfügen die Migranten nicht.»

«Es besteht Bedarf an Beratung»

Die Situation scheint aussichtslos – laut der Projektleiterin sind Frust, Resignation oder sogar Depression bei vielen Migranten ein Thema. Auch Dhanya Chonedans Motivation war kurzzeitig auf dem Nullpunkt. Doch durch die Beratungen habe sie wieder Mut gefunden und ihr Selbstvertrauen sei grösser geworden. Die Inderin ist eine von 18 Personen, die momentan in Begleitung von «MosaiQ» sind. Nach einer kostenfreien Erstberatung findet die kostenpflichtige Begleitung einmal im Monat statt. Der Tarif sei erschwinglich und aufs Budget der Hilfesuchenden angepasst, sagt Projektleiterin Weik. «MosaiQ» wird durch Gelder des Heks finanziert, ebenso von privaten Spendern.

Nach Ablauf der zweijährigen Phase als Pilotprojekt soll «MosaiQ» evaluiert werden. «Die Weiterführung des Angebots ist geplant, aber natürlich abhängig von der Finanzierung», sagt Weik. Die Projektleiterin bleibt optimistisch: «Die Teilnehmerzahlen schwanken zwar je nach Jahreszeit. Aber in einer Untersuchung vor dem Start des Projekts wurde klar, dass für diese spezifische Zielgruppe ein Bedarf an Beratung besteht.» Insgesamt beanspruchten innerhalb eines Jahres 54 Personen aus 24 verschiedenen Ländern die Beratungsdienste von «MosaiQ».

Dhanya Chonedan wird bald ihr Praktikum abschliessen – und ist bereits auf der Suche nach einem neuen Job. «Am besten eine Festanstellung», sagt sie und lacht. (aargauerzeitung.ch)

Besser arbeiten

Löpfe gegen Strahm: «Mit dem BGE wird die Arbeit für alle geadelt» – «Das ist Voodoo-Ökonomie!»

Link zum Artikel

Dieser CEO ist auf der Couch eingeschlafen – und seine Mitarbeiter machen DAS mit ihm

Link zum Artikel

Der Fall Buchli – oder: Warum bloss müssen Mütter andere Mütter haten?

Link zum Artikel

Du willst produktiver sein? Dann solltest du diese 13 Fehler in deinem Büro-Alltag vermeiden

Link zum Artikel

«Wer mit 55 entlassen wird, dem hilft es wenig, wenn er vom RAV in Kurse geschickt wird»

Link zum Artikel

Wie schaffe ich das, was ich mir fürs neue Jahr vorgenommen habe? Walter Mischel, Vater des Marshmallow-Tests, erklärt es uns

Link zum Artikel

Die Schweden sagen: Sechs Stunden Arbeit sind genug – das freut Arbeitnehmer wie Firmen

Link zum Artikel

Prokrastination ist die Krankheit unserer Zeit: Warum uns das ständige Aufschieben depressiv macht

Link zum Artikel

Ein notorischer Aufschieber erzählt: «Ich komme mir vor wie ein Drogensüchtiger» 

Link zum Artikel

Bloss keine Kinder jetzt: Apple und Facebook bezahlen ihren Mitarbeiterinnen das Einfrieren ihrer Eizellen

Link zum Artikel

Weil Studierende auch arme Säcke sind: 14 Lifehacks für Studis

Link zum Artikel

Wie du jemandem den dreifachen Mittelfinger zeigst – und 9 weitere unnütze (aber coole) Lifehacks

Link zum Artikel

Diese Comics über unsere Handysucht sind provokativ – aber leider auch sehr, sehr wahr

Link zum Artikel

«Die Produktivität der externen Mitarbeiter ist bedenklich tief»

Link zum Artikel

Ihr denkt: Dank Robotern produzieren wir alle viel mehr – schön wär’s!

Link zum Artikel

8 Grafiken, die zeigen, warum Studenten keine vorige Zeit zum Faulenzen haben (inklusive ETH-Bonus)

Link zum Artikel

Bist du ein Stehauf-Mensch? Lerne, wie du deine eigene Widerstandskraft stärken kannst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

50 Jahre Schwarzenbach-Initiative: «In einem anderen Land wäre das nicht möglich gewesen»

Vor 50 Jahren scheiterte James Schwarzenbach mit seiner Überfremdungs-Initiative knapp an der Urne. Im Interview sagt Migrationsforscher Gianni D'Amato, wie es zur historischen Abstimmung gekommen war und wie sie die Schweiz veränderte.

Herr D’Amato, die Proteste gegen rassistische Gewalt in den USA sind auch bei uns angelangt. Hat die Schweiz ein Rassismusproblem? Gianni D'Amato: In der Schweiz war Rassismus schon immer ein Problem. Nur weigert man sich oft, das anzuerkennen. Obwohl es eine Kommission gegen Rassismus und die Fachstelle zur Bekämpfung von Rassismus und seit 1994 ein Anti-Rassismus-Gesetz gibt, ist es noch immer ein mit Scham behaftetes Thema, das nicht offensiv angegangen wird. Aber ich würde die …

Artikel lesen
Link zum Artikel