Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR SOFORTIGEN FREISTELLUNG DER MISS SCHWEIZ, JASTINA DOREEN RIEDERER AM DONNERSTAG, 24. JANUAR 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Jastina Doreen Riederer freut sich bei ihrer Kroenung zur neuen Miss Schweiz 2018, aufgenommen am Samstag, 10. Maerz 2018 in der Trafohalle in Baden. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Jastina Doreen Riederer am Tag ihrer Wahl zur Miss Schweiz.  Bild: KEYSTONE

Miss Schweiz gefeuert: «Dilettantisch und gefühllos – das ist eine mediale Hinrichtung!»

Das hat es noch nie gegeben: Miss Schweiz Jastina Doreen Riederer ist fristlos freigestellt worden. Die Missen-Organisation rechnet öffentlich mit der 20-Jährigen ab. Kommunikationsexpertin Sonja A. Buholzer kritisiert den aggressiven Stil massiv. 



Die fristlose Freistellung war anscheinend nicht genug. Die Miss-Schweiz-Organisation tritt öffentlich mit schweren Vorwürfen gegen Jastina Doreen Riederer nach – und spart dabei nicht mit Details: Abmahnungen, ignorierte Pflichten, Unerreichbarkeit werfen sie der 20-Jährigen vor. «Die Identifikation mit dem Amt als Miss Schweiz fand nur bedingt statt», heisst es unter anderem in einem gepfefferten Communiqué. Die Konsequenz: Die Aargauerin darf sich künftig nicht einmal mehr «Ex-Miss» nennen.

Sonja A. Buholzer ist Wirtschaftsreferentin und Autorin von Management-Büchern

Sonja A. Buholzer ist Wirtschafts- und Politberaterin.  Bild: zvg

Die Art und Weise, wie die Miss-Organisation ihre einstige Schönheitskönigin öffentlich demontiert, wirft Fragen auf. Wirtschafts- und Politberaterin Sonja A. Buholzer analysiert für watson das «Entlassungsschreiben». 

Wie beurteilen Sie die Kommunikation der Miss-Organisation?
Sonja A. Buholzer: Das macht mich sehr betroffen. Es handelt sich immerhin um eine 20-jährige junge Frau, die mit diesem Communiqué als Geschäftspartnerin und Frau komplett disqualifiziert wird. Die «mediale Hinrichtung», zudem so kurz vor dem Ende ihrer Amtszeit, halte ich für komplett unangemessen. Das zerstört die Karriere einer jungen Frau nachhaltig. Die rechtlichen Punkte des Vertrages als Grund der Trennung sind das eine, deren angemessene, kurze und faire Kommunikation in der Öffentlichkeit das andere.

Welchen Schaden erleidet Jastina Doreen?
Die Miss-Organisation geht in ihrem Communiqué viel zu weit, ist fast geschlossen negativ, legt in epischer Breite das Versagen der Miss Schweiz dar. Das gehört aber ins persönliche Gespräch, mit dem Ziel einer einvernehmlichen Lösung. Ein Communiqué dieser Art, mit Aberkennung des Miss-Schweiz-Titels» in aller Härte und Konsequenz für Jastina Doreen Riederer ist einmalig in seiner Härte und Wirkung. Es zerstört. Auch auf menschlicher Ebene richtet man hier seelischen Schaden an.

«Wenn eine Wahl zum Fiasko wird, ist Fairness in der Trennung das Minimum.»

Sonja A. Buholzer

Inwiefern hat die Miss-Organisation geschlampt?
Das Gespräch unter den Betroffenen muss immer vor einem Communiqué erfolgen. Weshalb dies nicht stattgefunden hat, wirft die Frage auf, welche Versäumnisse in der Betreuung und Kommunikation die Organisation selbst zu verbuchen hat.

ARCHIV - ZUR SOFORTIGEN FREISTELLUNG DER MISS SCHWEIZ, JASTINA DOREEN RIEDERER AM DONNERSTAG, 24. JANUAR 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - epa07222100 Miss Switzerland Jastina Doreen Riederer poses in her national costume during the Miss Universe 2018 national costume contest at Nongnooch International Convention and Exhibition Center in Pattaya, Chonburi province, Thailand, 10 December 2018. Women representing 94 nations participate in the 67th beauty pageant Miss Universe 2018 which will be held in Bangkok on 17 December 2018.  EPA/RUNGROJ YONGRIT   EDITORIAL USE ONLY

Jastina Doreen Riederer bei der Miss-Universe-Wahl im Dezember 2018 in Thailand. Bild: EPA

Wurde die Schönheitskönigin nicht genug betreut?
Ein junger Mensch, insbesondere Jastina Riederer mit einem sehr eigenwilligen Umfeld und einem für mich doch eher naiven Weltbild, braucht sehr intensive Begleitung, um sich selbst zu finden, beziehungweise in ihre Rolle hineinzuwachsen. Vor einer Wahl muss doch evaluiert werden, welche Persönlichkeiten dafür geeignet sind oder eben nicht. 

Und falls das nicht geklappt hat?
Wenn eine Wahl zum Fiasko wird, ist Fairness in der Trennung das Minimum. Es sind immer zwei Parteien, die ein Versagen zu verantworten haben. Das Servieren eines kompletten Gesichtsverlustes einer 20-Jährigen mittels Communiqué ist unverzeihlich. Die positive Leistung der jungen Frau und deren Würdigung wären zudem Teil des Fairplays.

Was muss hinter den Kulissen passiert sein, damit eine Firma ein dermassen gepfeffertes Communiqué verschickt?
Aggression, Zorn, Frustration, Bitterkeit, wenig Souveränität im Umgang mit Krisen; dies hier ist eine öffentliche Abrechnung mit sehr vielen negativen Emotionen. Diese verhindern immer einvernehmliche Lösungen. Was immer passiert ist: Es gibt keinen Grund, mit einem medialen Zweihänder, fein säuberlich juristisch formuliert, auf eine für mich offenkundig fragile junge Frau öffentlich loszugehen und ihr in aller Form jegliche Folgeaufträge zu blockieren. Man stellt sie als Vertragsbrecherin hin, die eine Kooperation verunmöglicht. Damit landet sie im Offside jeder geschäftlichen Beziehung der Zukunft. Das ist dilettantisch und gefühllos!

Darf sich noch Ex-Miss nennen: Melanie Winiger 

Video: watson/Knackeboul, Melanie Winiger, Knackeboul

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Sechs «Eisenjugend»-Mitglieder verhaftet

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jennifer Aniston erntet Shitstorm wegen Covid-Anhänger am Weihnachtsbaum

Vor 2020 konnte man im Internet kaum wegen einer Weihnachtskugel angefeindet werden. Aber heuer ist ja alles ein bisschen anders ...

So kam es dazu, dass Jennifer Aniston, Star unzähliger romantische Komödien, ein Weihnachtsbaum-Holzschmuck mit eingestanzter Gravur «Our first Pandemic 2020» auf ihrer Instagram-Story postete.

Upps. Dieser Weihnachtsanhänger kam bei ihren Follower gar nicht gut an. Die Schauspielerin löschte die Story flugs – doch der Schaden war angerichtet und es entfachte …

Artikel lesen
Link zum Artikel