Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
super foods superfood chia samen und co. goji beeren kurkurma

Goji-Beeren, Ingwer oder Quinoa: Immer mehr Produkte aus dem Ausland werden auch in der Schweiz angebaut. Bild: Shutterstock

Schweizer Bauern rüsten auf Hipster-Food um – aus einem einfachen Grund

Die Initiative für Ernährungssouveränität will das Bauernsterben stoppen. Viele Bauern haben aber bereits jetzt umgesattelt. Mit diesen 7 Produkten wollen die Bauern ihr Überleben sichern. 



Das Bauernsterben ist Tatsache. Von 2000 bis 2010 mussten insgesamt 11'500 Bauern ihren Hof dichtmachen. Das sind mehr als drei Betriebe pro Tag. Um zu überleben, müssen viele Bauern umrüsten und sich vermehrt auf Spezial- und Nischenprodukte konzentrieren. 

Den Rückgang der Bauern will die Initiative für Ernährungssouveränität stoppen. Die Initianten wollen, dass die Schweizer Bevölkerung überwiegend mit einheimischen Lebensmitteln versorgt wird. Dass wir dabei nicht nur Milch, Kartoffeln und Mais konsumieren müssten, zeigen die folgenden sieben Beispiele: 

Aprikosen

Bild

Klarer Leader bei der Aprikosen-Produktion bleibt das Wallis. bild: unsplash

Zugegeben, Aprikosen aus der Schweiz sind nichts Neues. Besonders im Wallis gedeihen sie Jahr für Jahr in voller Pracht. Neu ist, dass die orangen Früchte nun auch im grossen Stil im Aargauer Seetal angebaut werden. Die beiden Obstproduzenten Urs Baur und Robert Siegrist haben diesen August die schweizweit grösste Aprikosenanbaufläche unter modernen Folientunnel eingeweiht. 

600 Aprikosenbäume werden diesen Herbst unter den 120 Meter langen und neun Meter breiten Folien angepflanzt. In fünf bis sechs Jahren wird mit einer Ernte von rund neun Tonnen gerechnet. Der Aargau ist derzeit der viertgrösste Produzent von Aprikosen. Unbestrittener Leader bleibt der Kanton Wallis.

Goji- und Aronia-Beeren

goji

Wegen ihrem hohen Gehalt an Mineralien und Vitaminen wird die Goji-Beere häufig als «Superfood» bezeichnet.  Bild: shutterstock

Die Goji-Beere, auch bekannt als Wolfsbeere, kommt ursprünglich aus China und der Mongolei. Auch die Aronia-Beeren stammt aus dem Ausland und hat ihren Ursprung in den Wäldern Kanadas. In jüngster Zeit erlebten die süssen Beeren einen regelrechten Aufschwung. Denn sie werden neben Chiasamen und Co. als «Superfood» gehandelt. Den Boom der süssen Früchte hat sich die Bauernfamilie Räss aus dem Zürcher Weinland zu Nutzen gemacht. Lange war der landwirtschaftliche Betrieb der Familie Räss mit konventioneller Milchwirtschaft betrieben, bis sich Hans Räss (60) auf die Produktion von Kartoffeln spezialisierte. Wie die Bauernzeitung berichtet, strebten seine Söhne Simon und Christoph Räss eine Neuausrichtung an. Das Ziel: Weg vom Kartoffelhersteller, hin zum biologischen Wildbeerenproduzenten. 

Seit 2016 erntet die Familie Räss jedes Jahr zwischen Juni und November Goji- und Aronia-Beeren. Das Geschäft floriert. Bei den Aronia-Beeren zählen sie bereits heute zu den zwei grössten Produzenten in der Schweiz. 

«Superfood» - sinnlos teure Importprodukte im Trend

Video: srf

Quinoa

This July 20, 2015 photo shows whole grain quinoa in Concord, NH. A little quinoa here and there can improve almost any dish. (AP Photo/Matthew Mead)

Quinoa ist auch bekannt unter dem Namen Inkareis.  Bild: AP/FR170582 AP

Auch Quinoa gilt in den hiesigen Breitengraden als «Superfood». In anderen Teilen der Welt hilft die Pflanze, den Welthunger zu stillen. Das Jahr 2013 wurde vom ehemalige UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon gar zum «Quinoa-Jahr» auserkoren. In der Schweiz gab es immer wieder Versuche den «Inkareis» anzubauen.  

2015 startete Bio-Landwirt Stefan Brunner aus Bern mit dem Anbau von zehn Aren Quinoa. Eine gute Ernte ist vor allem abhängig von der Sorte und den Wetterbedingungen. Im ersten Jahr erntete Brunner rund hundert Kilo Quinoa. 

Edamame

At Zipang Provisions.

Almost a must every time I go for sushi.edamame

Besonders beliebt als Snack: Edamame.  bild: shutterstock

Das Wort «Edamame» ist japanisch und heisst übersetzt «Bohnen am Zweig». Die grünen Bohnen sind in Japan eine beliebte Vorspeise oder Beilage zum Bier. In der Schweiz erfreuen sie sich zunehmender Beliebtheit. Das brachte einige Bauern dazu, umzurüsten. 

So zum Beispiel der Seuzacher Klaus Böhler. Er ist der erste Schweizer Bauer, der Edamame im grossen Stil anpflanzt, wie SRF berichtet. Gesät werden die Bohnen im Frühjahr. Edamame sind eigentlich Sojabohnen, werden aber früher als normale Sojabohnen geerntet, nämlich dann, wenn die Hülsen und Kerne noch grün sind. 

Süsskartoffeln

sweet potato fries süsskartoffel pommes frites

Auch Süsskartoffeln erfreuen sich zunehmender Beliebtheit: Geniessbar sind sie frittiert, gebacken oder in Suppen.  Bild: Shutterstock

Das süssliche Knollengewächs gehört zu den meistproduzierten Wurzelpflanzen der Welt. Grösster Produzent der Süsskartoffeln ist mit 70,6 Millionen Tonnen China, gefolgt von Nigeria (3,9 Millionen Tonnen) und Tansania (3,8 Millionen Tonnen). 

Auch in der Schweiz gedeihen Süsskartoffeln. Im Frühling 2014 begannen Simon van der Veer und Christian Hurni im Seeland mit dem Anbau im grossen Stil, wie die Bauernzeitung berichtete. Verkauft wird das Gemüse seither in Migros-Filialen in Bern, Basel und Luzern.  

Mini-Kiwis

mini-kiwi, kiwi, ökologie, ernährung, food

Die Mini-Kiwis sind zwei bis vier Zentimeter gross und können komplett mit Schale gegessen werden.  Bild: shutterstock

Die Mini-Früchte gehören zur Familie der Strahlengriffelgewächse und kommen ursprünglich aus Ostasien. Die zwei bis vier Zentimeter grossen Beeren sind im Unterschied zu den herkömmlichen Kiwis unbehaart und können ungeschält gegessen werden. 

Mini-Kiwis sind winterhart und können auch in der Schweiz angepflanzt werden. Im Thurgau, entlang des Bodensees, produzieren unterdessen rund 20 Landwirte die kleine grüne Frucht. In den vergangenen Jahren wurden im Durchschnitt ungefähr 23 Tonnen Mini-Kiwis geerntet. Viele Konsumenten kennen die kleine Frucht aber gar nicht. Das will eine neugegründete Interessengemeinschaft ändern, die sich unter anderem für die Vermarktung der Mini-Früchte einsetzt. 

Ingwer

Ingwer, Ginger

Ingwer werden viele gesundheitsfördernde Wirkungen nachgesagt.  Bild: pixabay

Auf der Suche nach einem Nischenprodukt war auch Landwirt Stephan Müller aus dem Zürcher Unterland. Auf seinem Hof wächst seit einigen Jahren Ingwer. Die heilkräftige Wurzel, die vor allem in Sri Lanka, Indien, China und Japan angepflanzt wird, gedeiht auch in der Schweiz. 

Landwirt Müller traf mit dem Ingwer-Anbau den Nerv der Zeit. Produkte aus Ingwer wie Sirup oder Tee sind beliebt. 2018 wurde die bitter-scharfe Wurzel gar zur Heilpflanze des Jahres gewählt. Auch in der Gastronomie ist die Wurzel beliebt: Viele Szene-Bars schenken Ingwer als Likör ein. 

Sie hat gelitten – Jetzt verklagt diese Rentnerin Monsanto

Video: srf

So sehen erzürnte Bauern aus!

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Swiss Unihockey unterbricht Saison

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Paddiesli
29.08.2018 11:22registriert May 2017
Essen chinesische Hipster eigentlich europäischen Superfood? Zum Beispiel Ebly?
2593
Melden
Zum Kommentar
ali_der_aal
29.08.2018 10:06registriert September 2016
Wenn sogar die Hipster ihre heiss geliebten "Superfoods" lokal beziehen können, dann sind wir ja bald bereit, dass sich die Schweiz selbstständig ernähren kann...
18917
Melden
Zum Kommentar
jimknopf
29.08.2018 12:00registriert December 2016
Ich habe mir heute Quinoa-Samen gekauft. Von wo bekomme ich jetzt die 25'000 Instagram-Follower?
4911
Melden
Zum Kommentar
56

Und jetzt rate mal, wie viel Platz ein Schwein in einem EU-Stall hat

Geht es nach den Grünen, soll Import-Fleisch künftig höhere Tierwohl-Standards erfüllen. Der watson-Vergleich zeigt, wie es heute um die Tierhaltung in den verschiedenen Ländern steht. 

«Tierwohl statt Tierfabrik»: Mit diesem Slogan ziehen die Fair-Food-Initianten in den Abstimmungskampf. Ihr Ziel: Der Bund soll Regeln aufstellen, damit Lebensmittel umweltschonend, tierfreundlich und fair produziert werden. Produkte, die aus dem Ausland importiert werden, müssten ebenso gewisse Nachhaltigkeitsstandards erfüllen wie Lebensmittel aus dem Inland. Import-Fleisch müsste also grundsätzlich aus artgerechter Tierhaltung stammen. 

Doch wie stark unterscheiden sich die Zustände in …

Artikel lesen
Link zum Artikel