Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Bio boomt. Hier auf dem Bild: Tomaten. Bild: Bio Suisse

Niemand gibt so viel Geld für Bioprodukte aus wie wir Schweizer – der Boom in 6 Grafiken

Bio, Bio, Bio. Die wichtigsten Zahlen zur Bio-Liebe der Schweizer.



Der Pfeil zeigt aufwärts. In beinahe jedem Belangen. Mehr Betriebe, mehr Nutzfläche, mehr Umsatz, mehr Kunden. Seit Jahren eilt Bio Suisse von einem positiven Geschäftsbericht zum nächsten. Auch am Donnerstag konnte die Organisation wieder erfreuliche Zahlen präsentieren. Das Wichtigste in 6 Grafiken.

Wie viel Geld wir für Bio-Produkte ausgeben

Image

bild: piktochart/watson

Im vergangenen Jahr gab ein Schweizer Konsument im Durchschnitt 320 Franken für Bio-Produkte aus. Das sind 21 Franken mehr als im Vorjahr. Gemäss Bio Suisse ist dies die höchste Pro-Kopf-Ausgabe weltweit.

Rund die Hälfte der Konsumenten kauft dabei täglich oder mehrmals pro Woche Bioprodukte ein.

Wie sich die Bio-Produkte im Markt schlagen

Die meistgekauften Bioprodukte waren 2017 Eier, Gemüse und Frischbrote. Sie alle weisen einen Marktanteil von über 20 Prozent auf.

Der Marktanteil der einzelnen Bio-Produkte. Eine Auswahl.

Image

Wie der Umsatz weiter wächst

Die grosse Kaufbereitschaft für Bio-Produkte widerspiegelt sich in den Umsatzzahlen. Und zwar gab es auch hier einen Rekord. 2017 wurde mit Bio-Produkten ein Umsatz von über 2,7 Milliarden Franken erzielt. So viel wie noch nie.

Image

Bild: bio suisse

Wie viele Bio-Höfe es gibt

Die grosse Nachfrage ruft nach einem grösseren Angebot. Die Zahl der Biobetriebe in der Schweiz nimmt seit 2010 von Jahr zu Jahr zu. 

2017 waren in der Schweiz 6906 Bio-Betriebe registriert. Davon arbeiten 6423 nach den Knospe-Richtlinien von Bio Suisse.

Bio-Betriebe
Infogram

In welchem Kanton es am meisten Bio-Höfe hat

Der Bio-Kanton schlechthint ist der Kanton Graubünden. Hier gibt es 1291 Bio-Betriebe. Oder anders ausgedrückt: Über 60 Prozent der Betriebe produzieren hier biologisch. Auf Platz zwei folgt der Kanton Bern mit 1173 Bio-Betrieben.

Auf wie viel Hektaren Land Biolandwirtschaft betreiben wird

Nutzfläche
Infogram

Die biologisch bewirtschaftete landwirtschaftliche Nutzfläche wuchs 2017 um 11'000 auf 151'000 Hektar. Damit erreicht sie einen Anteil von 14,4 Prozent.

Von wegen Wassermelonen müssen immer rund sein

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

66
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
66Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andrew1 13.04.2018 20:34
    Highlight Highlight
    Play Icon


    😂😂
    3 1 Melden
  • bebra 13.04.2018 17:09
    Highlight Highlight Wenn ich viel Geld für Bio-Produkte ausgebe, heisst das nicht, dass ich dafür auch viele Bio-Produkte erhalte. Die Grossverteiler sahnen bei den Bio-Produkten ganz schön ab, die Biobauern profitieren meistens nicht.
    15 5 Melden
    • armeunderiche 14.04.2018 12:45
      Highlight Highlight Guter Punkt. Direkthandel ("Hoflädeli" oder für mich dann eher online via Crowd Container oder gebana) wäre eine Möglichkeit, in dieser Beziehung etwas mehr Verbindlichkeit und Transparenz zu schaffen. Mal sehen, was sich hier in den kommenden Jahren tut..
      2 1 Melden
  • Bertolf von Storch 13.04.2018 16:22
    Highlight Highlight Wussted ihr das Bio-Tomaten kancerogen sind?? Glaubt ihr mir nicht, ok gebt in google ein!
    3 13 Melden
    • Midnight 14.04.2018 08:42
      Highlight Highlight Das wird über Nachtschattengewächse im Allgemeinen immer mal wieder verbreitet. Kurz darauf behauptet man dann jeweils wieder das Gegenteil. Soll doch jeder glauben was er will. Gugus!
      3 0 Melden
    • Eine_win_ig 14.04.2018 14:49
      Highlight Highlight Wusstet ihr, dass die Mondlandung ein Fake war?? Glaubt ihr mir nicht, ok gebt in google ein!

      Also ehrlich...
      11 2 Melden
  • Pasch 13.04.2018 11:11
    Highlight Highlight Natürlich gibt niemand soviel Geld aus für BIO, kostet es verglichen mit BIO aus DE gefühlt Faktor 5!
    Wiedermal Äpfel und Birnen verglichen um sich selbst auf die Schulter zu klopfen.
    8 17 Melden
  • Nelson Muntz 13.04.2018 10:35
    Highlight Highlight Geschmacklich ist Bio auch Trumpf. Am liebsten direkt ab Hof oder Markt.
    15 4 Melden
  • droelfmalbumst 13.04.2018 10:24
    Highlight Highlight Ich frage mich eher was davon wirklich Bio ist... um die halbe Welt verschiffen empfinge ich nicht als Bio...
    17 11 Melden
    • ujay 14.04.2018 05:08
      Highlight Highlight Du verwechselst biologisch mit ökologisch.
      11 1 Melden
    • penetranz 15.04.2018 13:05
      Highlight Highlight @ujay
      Wenn ich nur auf bio achte und das ökologische auser acht lasse, habe ich gleich garnicht sgeschafft.
      1 2 Melden
  • 3klang 13.04.2018 10:07
    Highlight Highlight Nach meiner Erfahrung sind Bio-Produkte (Gemüse) häufiger bereits vorverpackt, was mehr Plastik-Abfall verursacht. Somit ist die Gesamtbilanz auch nicht mehr so Bio...
    28 12 Melden
    • River 13.04.2018 12:21
      Highlight Highlight Das ist so, weil sonst beschissen würde. Bio Produkte würden beim abwägen einfach als "normales", günstigeres Produkt gewogen. Hat mir eine Filialleiter vom Migros erklärt.
      28 2 Melden
    • Lami23 13.04.2018 14:22
      Highlight Highlight Dem kannst du auf dem Markt und in vielen Läden problemlos ausweichen.
      12 1 Melden
  • Snowy 13.04.2018 09:54
    Highlight Highlight Wenn man sich mit anderen (aufgeschlossenen) Karnivoren austauscht, hat man das Gefühl, dass die meisten beim Fleischkauf auf Nachhaltigkeit und Tierwohl achten.

    5% ist der Anteil von Biofleisch in der Schweiz...!

    Wenn man bedenkt, dass selbst bei der Biofleischproduktion die Tiere noch immer grossem Leid ausgesetzt sind, ist diese Entwicklung ernüchternd.
    34 20 Melden
    • Lami23 13.04.2018 14:22
      Highlight Highlight Auch gedacht...
      8 1 Melden
    • crik 13.04.2018 21:42
      Highlight Highlight Soweit ich weiss ist zB Coop Naturafarm nicht bio. Das heisst, selbst wenn man zumindest ein bisschen auf's Tierwohl achtet, ist es nicht zwingend Bio.
      9 1 Melden
    • Midnight 14.04.2018 08:51
      Highlight Highlight Also ich achte strikt darauf, dass das Fleisch aus der Schweiz stammt. Vertraue dem deutlich mehr als irgendwelchem "Bio"-Fleisch aus dem Ausland.
      Zudem hat Nachhaltigkeit beim Fleischkonsum doch ganz klar viel mehr mit der Menge zu tun, die konsumiert wird, das geht nämlich gerne vergessen.
      Im Übrigen ist ein fleisch essender Mensch kein Karnivor, sondern ein Omnivor.
      4 1 Melden
  • Ptbagm 13.04.2018 09:43
    Highlight Highlight Ist ja auch kaum jemand auf der Welt so reich wie wir und kann sich diesen Luxus leisten!
    Soll aber nicht heissen, dass ich diese Entwicklung schlecht finde.
    30 1 Melden
    • Holzkopf 13.04.2018 11:44
      Highlight Highlight Ich weiss, es gibt Leite, die sagen, mit reiner Biolandwirtechaft könnte man die Weltbevölkerung gar nicht ernähren, da kleinerer Ertrag pro Fläche. In diesem Sinne bedeutet Bio Luxus und punkto Kosten.
      Ich frage mich aber eher, ob man es sich irgendwo auf der Welt noch leisten kann, NICHT möglichst nachhaltig zu wirtschaften:
      Die heutigen Spottpreise vieler Lebensmittel und Konsumgüter und deren Überangebot sind ja im Grunde „der Luxus“, den wir uns auf Kosten der Umwelt und auf kosten zukünftiger Generationen gönnen.
      25 3 Melden
    • Lami23 13.04.2018 14:23
      Highlight Highlight Man kann mit Bio die Welt ernähren, dazu gibt es Studien. Aber das funktioniert nur mit weniger Fleisch konsumieren.
      23 2 Melden
  • rodolofo 13.04.2018 08:50
    Highlight Highlight Endlich mal ein Grund, ein wenig Zufriedenheit zu empfinden und Zuspruch zu geben für den Werbe-Spruch "Schweiz ist Geil!".
    9 2 Melden
  • Lautaro 13.04.2018 08:36
    Highlight Highlight Eine 🐄 verbraucht, zirka 2 Kubikmeter Wasser, um ein Kilo zuzunehmen,,,die Fleischfresser dieser Welt machen sie Kaputt,,,und zwar schnell.
    21 71 Melden
    • Hugo Wottaupott 13.04.2018 08:49
      Highlight Highlight 2000 Liter Wasser sind für dich 10 normale Wasserverbrauchstage.
      28 2 Melden
    • Madison Pierce 13.04.2018 09:55
      Highlight Highlight Das Wasser ist kein Problem. Wir haben genug Wasser und zudem verbraucht die Kuh kein Wasser, sondern pieselt es wieder raus.

      Über den Import von Futter und seine Auswirkungen auf die Umwelt kann man diskutieren, aber Wasser ist kein Problem.
      36 4 Melden
    • p4trick 13.04.2018 09:58
      Highlight Highlight Also Fleischfresser machen Kühe kaputt? Ja also indirekt ja schon, lebendig solltest du auf keinen Fall Fleisch essen, Lautaro!!
      31 3 Melden
  • Hugo Wottaupott 13.04.2018 08:15
    Highlight Highlight Bio ist kupfergeschwängertes grausiges Zeugs.
    25 109 Melden
    • Nick Name 13.04.2018 08:27
      Highlight Highlight Und was ist «konventionell» angebautes für Zeugs?
      58 6 Melden
    • Alcedinidae 13.04.2018 08:41
      Highlight Highlight Will ihm jemand sagen, was im nicht Bio steckt?
      67 6 Melden
    • p4trick 13.04.2018 09:59
      Highlight Highlight Alcedinidae: Ne, irgend jemand muss ja dieses vergiftete Zeugs im Laden kaufen...
      21 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Merida 13.04.2018 08:07
    Highlight Highlight Schade, dass es beim Fleisch noch nicht mehr sind. Dort wäre der positive Einfluss auf die Natur (und das Tierwohl) am grössten.
    Aber der Preisunterschied zum Massenhaltungsfleisch aus dem Ausland wird zu gross sein... Da bleibt man bei stabilem Budget wohl eher bei der Quantität statt bei der Qualität.
    90 44 Melden
    • durrrr 13.04.2018 08:22
      Highlight Highlight Das ist ein Riesen-Trugschluss! Bio-Nutztier Rassen haben einen ineffizienterer Energieumsatz und benötigen dadurch viel mehr Futter als Konventielle. Biomastpoulet zB 2.5x mal mehr als konventionell. Ausserdem benötigen sie viel mehr Flächen pro Tier wie zB Bio-Weide Beef. Sie leben auch länger, produzieren also mehr Methan und Stickstoff. Kurz um: Bio-Tierhaltung ist alles andere als besser für die Natur! Beim Tierwohl haben Sie natürlich recht.
      31 42 Melden
    • ojama 13.04.2018 08:52
      Highlight Highlight Oh interessant herr/ frau durrr. Das wusste ich nicht, aber macht eigentlich Sinn. Man müsste wohl auch noch weniger davon essen..
      19 3 Melden
    • Merida 13.04.2018 09:10
      Highlight Highlight Dafür würde allgemein weniger Fleisch gegessen, weil man sich nicht jeden Tag den Luxus leisten kann...
      18 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ökonometriker 13.04.2018 08:05
    Highlight Highlight Ich glaube die Aussage lässt sich verallgemeinern: niemand gibt so viel Geld für Essen aus wie wir Schweizer. Und das ist keine positive Entwicklung, wenn man nicht Bauer ist oder zum Establishment gehört...
    36 44 Melden
    • Hoppla! 13.04.2018 08:29
      Highlight Highlight Na ja, reise z.B. mal nach Norwegen oder Island. So nebenbei bemerkt ist der absolute Preis eh der falsche Ansatz. Bei einer relativen Betrachtung stehen wir Schweizer dann nicht mehr so schlecht da.

      Ach ja, wen meinst du mit Establishment und wie profitiert dieses von hohen Lebensmittelpreisen?
      34 2 Melden
    • Nick Name 13.04.2018 08:36
      Highlight Highlight Ich glaube, für einen «...metriker» wäre Begründeteres glaubwürdiger...
      Mit ein paar Klicks ist die Information gleich mehrfach zu finden, z.B. Aargauerzeitung vom Juli 17:
      «Die Schweiz gehört damit zu den Ländern, in denen anteilmässig am wenigsten Geld für Essen ausgegeben wird. »

      Und ich glaube, wenn wir in die Geschichte schauen, gab's wohl noch nie eine Zeit, in der (der grösste Teil der) Menschen so wenig in die Nahrung investierte (ob Zeit, Arbeitskraft, Geld oder Tauschmittel...) wie wir heute hier.

      DAS ist bedenklich. Denn Nahrung, die gut ist für uns UND Ressourcen, kostet.
      44 0 Melden
    • Fly Baby 13.04.2018 08:42
      Highlight Highlight Das stimmt nicht, niemand hat so viel Geld wie wir.
      17 2 Melden
  • flugsteig 13.04.2018 07:55
    Highlight Highlight Geld empfinde ich als den falschen Maßstab. Nahrungsmittel sind allgemein sehr teuer in der Schweiz. Ein vergleich in kg/Kopf fände ich sinnvoller.
    110 20 Melden
    • Hoppla! 13.04.2018 08:26
      Highlight Highlight Ob kg der bessere Ansatz ist weiss ich bei so unterschiedlichen Produkten nicht.

      Eine monetäre Basis ist schon okay, aber einfach im Verhältnis zu den Gesamtausgaben.
      17 0 Melden
    • Nick Name 13.04.2018 08:37
      Highlight Highlight Nein: Nahrung ist viel zu billig.
      22 12 Melden
    • dmark 13.04.2018 10:07
      Highlight Highlight @Nick Name:
      Genau. Einmal die Woche essen muss reichen.
      Den Rest der Zeit meditieren wir.
      13 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Resistance 13.04.2018 07:42
    Highlight Highlight Ich denke ein gewisser teil ist nicht bewusst gekauft worden. Da die Bio Produkte meistens abgepackt sind und dadurch nicht gewogen werden müssen.
    8 42 Melden
    • Midnight 14.04.2018 09:03
      Highlight Highlight Also eigentlich müsste es ja umgekehrt sein: Das nicht-Bio-Zeugs abpacken und die Bioprodukte offen anbieten. Ausser die Verpackung wäre ebenfalls Bio und Kompostierbar (ist ja nicht so, als gäbe es das nicht alles schon).
      Alles andere ist eigentlich ziemlicher Blödsinn. Welches Genie ist überhaupt auf diese Idee gekommen? 🤔
      1 0 Melden
  • TheRealSnakePlissken 13.04.2018 07:11
    Highlight Highlight Good News!
    28 10 Melden
    • Triumvir 13.04.2018 08:35
      Highlight Highlight Genau. Offenbar gibt es immer wie mehr Menschen, die keinen Gift-Müll-Cocktail mehr essen wollen, sondern vielmehr naturnahe und gesunde Lebensmittel.
      29 8 Melden
    • Jol Bear 13.04.2018 11:52
      Highlight Highlight @Triumvir, "Giftmüll-Cocktail", "gesunde Nahrungsmittel"? Es gibt keinen Nachweis, dass Bio- Produkte gesünder sind und keinen Nachweis, dass Personen , die "konventionelle" oder z.B. "IP-Suisse"-Produkte konsumieren weniger gesund sein sollten. Der Unterschied besteht ausschliesslich in der Anbauweise und nicht in der Qualität des Produktes.
      8 4 Melden
    • Midnight 14.04.2018 09:07
      Highlight Highlight @Jol Bear Wenn ich mir die aktuelle Diskussion um Glyphosat anschaue, zweifle ich ein bisschen an deiner Aussage...
      Zudem wird z.B. Biofleisch wohl kaum mit Antibiotika behandelt sein. Also irgendwelche Unterschiede wird es, je nach Produkt, schon geben.
      2 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pet R. Pan 13.04.2018 07:06
    Highlight Highlight Wenn man wenigstens auch konventionellen Produkte in den Regalen finden würde. Das wird aber immer schwieriger.
    19 55 Melden
    • 7immi 13.04.2018 08:47
      Highlight Highlight @pet
      hab ich mich auch schon gefragt. wenn ein bioprodukt quer durch europa gekarrt wird und das nichtbioprodukt aus dem nachbardorf kommt kaufe ich zweiteres, da bio dann irgendwie keinen sinn ergibt...
      20 4 Melden
    • Midnight 14.04.2018 09:14
      Highlight Highlight Gibt aber auch Leute, die mitten im Winter Tomaten oder Erdbeeren kaufen. Das ist dann völlig bescheuert, ob das jetzt Bio ist oder nicht. Ich weiss ja nicht, wie es beim Rest der Bevölkerung ist, aber vor knapp 15 Jahren habe ich in der Schule im Hauswirtschaftsunterricht noch gelernt, was saisonale Produkte bedeuten und was der nicht saisonale Anbau für Schäden nach sich zieht (siehe Spanien und die Wasserknappheit durch den exorbitanten Wasserverbrauch für den Betrieb von Gewächshäusern, damit der Schweizer auch ja immer sein Erdbeertörtchen geniessen kann). "Bio" aus dem Ausland... 🙄
      2 0 Melden
  • plaga versus 13.04.2018 07:00
    Highlight Highlight Für ist die fünfte Grafik etwas sinnlos. Je grösser der Kanton, desto mehr Biobetriebe gibt es. Cooler wäre es, wenn man sehen könnte, wie viele Biobetriebe es im Kanton prozentual gibt (im Vergleich mit konventionellen Betriebe).
    171 4 Melden

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Der Rechtspopulist Jair Bolsonaro hat die Präsidentenwahl in Brasilien gewonnen. Der Ex-Militär kam auf 55,14 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt am Sonntag nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. Sein Gegner Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei erhielt demnach 44,86 Prozent.

Erster Verlierer der Wahl dürfte jedoch der Regenwald sein. Und von dieser Niederlage sind wir alle betroffen.

Denn Jair Bolsonaro macht sich nicht viel aus dem Regenwald. Der Rechtsextreme findet …

Artikel lesen
Link to Article