DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Zürcher löscht Ex-Freundinnen aus Fotos. Ja, damit lässt sich Geld verdienen

Dass die Liebe ein prima Geschäft ist, wissen Floristen schon lange. Doch auch mit Trennungen lässt sich Geld verdienen – etwa, wenn die Ex das Familienfoto ruiniert.
04.02.2018, 12:4805.02.2018, 05:26

Wenn die Liebe fort ist und jede Erinnerung an den Verflossenen oder die Verflossene schmerzt, gibt es oft nur eines: Weg mit den Andenken an die gemeinsame Zeit, weg mit den Fotos. Nur schade, wenn damit auch gleich die Erinnerungen an die Reise durch Südamerika oder an die Hochzeit der besten Freundin im Abfall landen.

Des Dilemmas Lösung hat einen Namen: Christian Messikommer. Der Zürcher bietet unglücklich Getrennten seine Photoshop-Dienste an.

Christian Messikommer.
Christian Messikommer.Bild: ZVG

Zur ungewöhnlichen Geschäftsidee kam er zufällig: Auf der Plattform Reddit stiess der Journalist und einstige Banker auf die Bitte eines Users, jemand möge ihm helfen, seine Ex-Freundin aus einem Bild zu entfernen. Messikommer erfüllte ihm den Wunsch. Vom Ergebnis war ein anderer Nutzer so begeistert, dass er ihn per Direktnachricht kontaktierte und ebenfalls um seine Dienste bat.

«Es ging um ein altes Familienfoto, das nicht nachstellbar war, weil die Grossmutter in der Zwischenzeit verstorben war.» Auch hier galt: Die Ex-Freundin sollte die Erinnerungen nicht trüben, also musste sie weg.

«Frauen mit langen, glatten Haaren lassen sich besonders leicht wegretuschieren. Locken machen die Aufgabe schwieriger.»

Messikommer zeigte das Resultat einer Kollegin, einer Werberin. Diese nahm das Angebot in ihr Portfolio auf und holte so weitere Aufträge herein. Oft habe er Fotos von Reisen bearbeitet oder solche, die noch aus einer Zeit stammten, in der Bilder nicht im Akkord mit der Handy-Kamera geschossen wurden. «Kurz: unwiederbringliche Momente mit der falschen Person.»

80 bis 300 Franken verrechnet der Photoshop-Künstler pro Bild. «Je nach Aufwand.» Nicht jede Frau sei gleich leicht zu vergessen, so Messikommer augenzwinkernd. «Frauen mit langen, glatten Haaren lassen sich besonders leicht wegretuschieren. Locken machen die Aufgabe schwieriger.»

«Da suchst du dich im Internet dumm und dämlich, bis du ein Bein findest, das zur verdeckten Person passt und die richtige Qualität aufweist.»

Hintergründe nachzubauen, sei meist ein Leichtes. «Mühsam wird es hingegen, wenn die wegzushoppende Person eine andere teilweise verdeckt.» In dem Fall ist Geduld und künstlerisches Geschick gefragt. «Da suchst du dich im Internet dumm und dämlich, bis du ein Bein findest, das zur verdeckten Person passt und die richtige Qualität aufweist. Oder du spiegelst ein Bein – hast dann aber Probleme, weil die Lichtverhältnisse nicht mehr stimmen.»

Ohnehin sei das Licht das meistunterschätzte Problem, führt der 54-Jährige weiter aus: «Teilweise musste ich den Lichteinfall künstlich auf ein Gesicht malen, damit das Foto wieder authentisch wirkte.»

Man merke: Wer sich mit dem Partner nicht sicher ist, lässt ihn lieber nicht mit aufs Familienfoto. Oder bugsiert ihn zumindest so weit zur Seite, dass zwischen ihm und dem betagten Grosi noch etwas Luft ist.

(jbu)

Seine Werke kann Messikommer aus Rücksicht auf seine Kunden nicht zeigen. Doch im Internet tummeln sich diverse Photoshop-Künstler mit dem gleichen Spezialgebiet. Ihre Arbeit siehst du in der Bildstrecke.

1 / 14
Der Exen-Killer
quelle: reddit.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn dich diese Photoshop-Bilder nicht aus den Socken hauen, dann wissen wir auch nicht

1 / 74
Wenn dich diese Photoshop-Bilder nicht aus den Socken hauen, dann wissen wir auch nicht
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Schahaatz» ist was für einfallslose Kosenamen-Anfänger! Wir bieten dir 55 Alternativen

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kantone sollen sich an Corona-Spitalkosten beteiligen – Thurgau weigert sich
Schwere Coronaverläufe kosten die Unispitäler viel. Zürich knöpft sich nun Trittbrettfahrer vor – und erntet Kritik.

Zug ist der Musterschüler unter den Kantonen: Bereits im Sommer 2021 hat die Regierung entschieden, sieben Kliniken und Spitäler finanziell zu unterstützen, weil ihnen durch die Behandlung von Coronapatienten ein Mehraufwand entstanden ist. Viele andere Kantone gelten den Zusatzaufwand ebenfalls ab.

Zur Story