DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Pilot reagierte im letzten Moment und wich zwei Fallschirmspringern aus. (Symbolbild)  Bild: shutterstock

Pilot verwechselt Pisten – viel Glück für Armee-Fallschirmspringer



Am Flugplatz Grenchen SO ist es im Sommer 2016 zu einer Fastkollision zwischen einem landenden Kleinflugzeug und zwei Fallschirmspringern der Schweizer Armee gekommen. Jetzt ist klar: Der Pilot der Piper-Maschine steuerte wegen einer Verwechslung die falsche Piste an.

Parkierte Flugzeuge stehen auf dem Flughafen Grenchen, am Donnerstag, 24. August 2017. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Parkierte Flugzeuge stehen auf dem Flughafen Grenchen. Bild: KEYSTONE

Wie aus dem an Heiligabend veröffentlichten Schlussbericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) hervorgeht, wollten die beiden Fallschirmaufklärer nach einem Absprung über dem Nordwestschweizer Flugplatz am östlichen Ende einer Graspiste landen. Gleichzeitig steuerte der 26-jährige Pilot mit seiner Piper PA-28-181 die Piste für eine Landung an. Im letzten Moment wich er auf Anweisung des Fluglotsen den Fallschirmspringern aus und flog nur 40 Meter an ihnen vorbei.

Die Sust stuft die gefährliche Annäherung als schweren Vorfall ein. Dieser ist der Behörde zufolge darauf zurückzuführen, dass der Pilot des Leichtflugzeuges eine linke und eine rechte Piste verwechselt hatte und damit im Endanflug die falsche Piste ansteuerte. Der Regionalflugplatz verfügt insgesamt über eine Hartbelagpiste sowie drei Graspisten.

Zur Beinahekollision beigetragen habe überdies, dass der Platzverkehrsleiter sein ursprüngliches Konzept geändert habe, ohne dem Piloten Verkehrshinweise über die anfliegenden Fallschirmaufklärer geben zu haben, heisst es im Schlussbericht.

Der Vorfall ereignete sich am 26. Juni 2016. 2016 war ein schwarzes Jahr für die Schweizer Luftwaffe. Im August war ein Kampfjet vom Typ F/A-18 im Sustengebiet auf einem Trainingsflug in der Nähe des Gipfels Hinter Tierberg zerschellt. Der Pilot starb. Knapp einen Monat später stürzte ein Super-Puma der Luftwaffe in der Nähe des Gotthard-Hospizes ab. Beide Piloten kamen dabei ums Leben. (sda)

Armee fliegt kostenlos Trinkwasser auf die Alp

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Drohnen legen London Gatwick lahm:

1 / 14
Drohnen legen London Gatwick lahm
quelle: ap/ap / tim ireland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Für Auslandseinsätze: Diese Mega-Transporthelis will Viola Amherd beschaffen

Grösser, schwerer, weiter: Für internationale Friedensmissionen will Bundesrätin Viola Amherd neue Gross-Helikopter einsetzen. Die Beschaffung hat aber ihre Tücken, wie ein Blick nach Deutschland zeigt.

VBS-Chefin Viola Amherd plant einen Quantensprung. Für künftige Friedensmissionen im Ausland prüft die Luftwaffe erstmals in der Geschichte der Schweizer Armee, schwere Transporthelikopter zu beschaffen. Das VBS hat das entsprechende Vorhaben in die mittelfristige Rüstungsplanung aufgenommen. «Ab der zweiten Hälfte des Jahrzehnts wird die Ablösung eines Teils der Flotte der Transporthelikopter aktuell, allenfalls teilweise durch schwere Transporthelikopter», bestätigt VBS-Sprecher …

Artikel lesen
Link zum Artikel