Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Pilot reagierte im letzten Moment und wich zwei Fallschirmspringern aus. (Symbolbild)  Bild: shutterstock

Pilot verwechselt Pisten – viel Glück für Armee-Fallschirmspringer



Am Flugplatz Grenchen SO ist es im Sommer 2016 zu einer Fastkollision zwischen einem landenden Kleinflugzeug und zwei Fallschirmspringern der Schweizer Armee gekommen. Jetzt ist klar: Der Pilot der Piper-Maschine steuerte wegen einer Verwechslung die falsche Piste an.

Parkierte Flugzeuge stehen auf dem Flughafen Grenchen, am Donnerstag, 24. August 2017. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Parkierte Flugzeuge stehen auf dem Flughafen Grenchen. Bild: KEYSTONE

Wie aus dem an Heiligabend veröffentlichten Schlussbericht der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) hervorgeht, wollten die beiden Fallschirmaufklärer nach einem Absprung über dem Nordwestschweizer Flugplatz am östlichen Ende einer Graspiste landen. Gleichzeitig steuerte der 26-jährige Pilot mit seiner Piper PA-28-181 die Piste für eine Landung an. Im letzten Moment wich er auf Anweisung des Fluglotsen den Fallschirmspringern aus und flog nur 40 Meter an ihnen vorbei.

Die Sust stuft die gefährliche Annäherung als schweren Vorfall ein. Dieser ist der Behörde zufolge darauf zurückzuführen, dass der Pilot des Leichtflugzeuges eine linke und eine rechte Piste verwechselt hatte und damit im Endanflug die falsche Piste ansteuerte. Der Regionalflugplatz verfügt insgesamt über eine Hartbelagpiste sowie drei Graspisten.

Zur Beinahekollision beigetragen habe überdies, dass der Platzverkehrsleiter sein ursprüngliches Konzept geändert habe, ohne dem Piloten Verkehrshinweise über die anfliegenden Fallschirmaufklärer geben zu haben, heisst es im Schlussbericht.

Der Vorfall ereignete sich am 26. Juni 2016. 2016 war ein schwarzes Jahr für die Schweizer Luftwaffe. Im August war ein Kampfjet vom Typ F/A-18 im Sustengebiet auf einem Trainingsflug in der Nähe des Gipfels Hinter Tierberg zerschellt. Der Pilot starb. Knapp einen Monat später stürzte ein Super-Puma der Luftwaffe in der Nähe des Gotthard-Hospizes ab. Beide Piloten kamen dabei ums Leben. (sda)

Armee fliegt kostenlos Trinkwasser auf die Alp

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Drohnen legen London Gatwick lahm:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Demo78 25.12.2018 22:22
    Highlight Highlight Als Pilot kenne ich kniffligere Situationen aus Grenchen😎
  • 7immi 25.12.2018 12:21
    Highlight Highlight Wieder ein Artikel, der nur wegen der Armee auf diesem Medium landete. Wären es zivile Fallschirmspringer gewesen läse man nichts. Man muss bei jedem Unfallbericht mit grüner Beteiligung, auch wenn sie unschuldig waren, einen Artikel generieren. Und dann brauchts unbedingt einen Link zu FA18- und Superpuma-Absturz... Will man einen Eindruck generieren, dass die Armee an vielen Unfällen beteiligt ist (obschon dies nicht stimmt)? Es gab rund 90 zum Teil deutlich eindrücklichere Vorfälle 2016, darüber schreibt man aber nicht...
    • Fabio74 25.12.2018 13:58
      Highlight Highlight muss man eigentlich dauernd Opfer spielen in seinem Leben, oder was genau stört an Berichten?
    • 7immi 25.12.2018 14:39
      Highlight Highlight Opfer? Ist man ein Opfer, wenn man einseitige Berichterstattung bemängelt? Ist für dich einseitige Berichterstattung ok? Oder etwa nur, wenn sie zu deinem Weltbild passt? Ich kenne viele Berichte und lese auch die neuen berufsbedingt regelmässig. Viele tun dies nicht und kennen daher die reellen Verhältnisse nicht...
    • Ketchum 25.12.2018 15:46
      Highlight Highlight Hoho
    Weitere Antworten anzeigen
  • Joe Smith 25.12.2018 11:57
    Highlight Highlight Grenchen ist Nordwestschweiz? Naja…
    Also wenn man schon aus einer offenbar berufsbedingt tiefsitzenden Panik vor Wortwiederholungen ständig krampfhaft nach Scheinsynonymen suchen muss, dann bitte wenigstens nach solchen, die wenigstens halbwegs stimmen.
  • derEchteElch 25.12.2018 10:00
    Highlight Highlight „über dem Nordwestschweizer Flugplatz“

    😖

    Da läufts mir kalt den Rücken hinab! Als ob man Baden (AG) zum Kanton Zürich zählen würde. Grenchen (SO) gehört nicht mehr zur Nordwestschweiz! Das sieht auch der Bund in den Statistiken so..
  • Roterriese 25.12.2018 09:23
    Highlight Highlight Die beste Armee der Welt....
    • thierry_haas 25.12.2018 13:06
      Highlight Highlight Und was ist der Sinn deines Kommentars? Hast du den Artikel überhaupt gelesen?! 😂
    • 5737isch_läbe 25.12.2018 13:07
      Highlight Highlight Stimmt, dem Text ist eindeutig ein Fehlverhalten der Soldaten zu entnehmen.... nicht.
    • LukasBrunner 25.12.2018 13:51
      Highlight Highlight Ja die Armee kann ja dafür so viel, weil die ja auch zivile Flugplätze leiten und die Zivilisten nicht über Änderungen am Konzept informieren. Tja, diese Armee...

      /Ironie off/
    Weitere Antworten anzeigen

Braucht die Schweiz wirklich neue Kampfflugzeuge? 3 Argumente dafür, 3 dagegen

Ex-Kampfjetpilot Claude Nicollier empfahl an einer Pressekonferenz am Donnerstag der VBS-Führung, das Schweizer Stimmvolk zur Anschaffung von neuen Kampfflugzeugen zu befragen. Mit diesen drei Argumenten werden die Befürworter und Gegner im Abstimmungskampf aufwarten.

Die Schweizer Armee braucht für ihre Wehrhaftigkeit auch eine Luftwaffe, sagen Befürworter eines neuen Flugzeugkaufs. Die F-5, die in den 70er-Jahren gekauft wurden, werden ausgemustert und die in den 90er-Jahren angeschafften F/A-18 stossen an die Grenzen ihrer Belastbarkeit.

Die Schweiz verfüge deshalb zwar über einige einsatzfähige Flugzeuge, diese müssten aber in absehbarer Zeit ersetzt werden. Deshalb sei es jetzt an der Zeit, sich nach neuen Flugzeugtypen für die Luftabwehr umzuschauen.

Warum …

Artikel lesen
Link zum Artikel