DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Autofahrer baut in Cham zwei Unfälle und flüchtet – weit kommt er nicht

27.01.2019, 18:1627.01.2019, 18:37

Ein Autofahrer hat am Samstag kurz nach 23 Uhr in Cham innert kurzer Zeit zwei Selbstunfälle verursacht. Die Polizei konnte den mutmasslichen Lenker, der sich zu Fuss von den Unfallstellen entfernt hatte, anhalten.

Zunächst kollidierte das Fahrzeug auf der Autostrasse G in Richtung Cham mit der Leiteinrichtung, wie die Zuger Polizei am Sonntagabend mitteilte. Der Unfallverursacher habe seine Fahrt mit dem beschädigten Fahrzeug fortgesetzt, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern.

Die malträtierte Leitplanke

Bild: Zuger Strafverfolgungsbehörden

Kurze Zeit später sei bei der Polizei die Meldung eingegangen, dass das zuvor verunfallte Fahrzeug an der Eichstrasse in Cham mit einem Personenwagen kollidiert sei. Der Lenker habe sich zu Fuss von der Unfallstelle entfernt. Eine Polizeipatrouille konnte den mutmasslichen Lenker schliesslich an der Zugerstrasse anhalten und kontrollieren.

Der demolierte Unfallwagen:

Bild: Zuger Strafverfolgungsbehörden

Die durchgeführten Alkohol- und Drogentests seien positiv ausgefallen. Verletzt wurde bei den Unfällen niemand. Der Sachschaden am Unfallauto sowie an der Leiteinrichtung und am beschädigten Personenwagen belaufen sich laut Polizeiangaben auf mehrere tausend Franken. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Auf Strassengeländer gelandet

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Fühlte mich gefangen in meinem Körper»: Der seltene Fall einer schweren Impfnebenwirkung
Gefährliche Folgen der Coronaimpfung sind sehr selten. So selten, dass Betroffene auf Unglauben stossen. Wie eine 39-jährige Innerschweizerin, die mit grossen Schmerzen vor verärgerten Ärzten stand.

Die Frau ist keine Impfgegnerin. Vielleicht muss das hier nach einem Jahr mit Coronademonstrationen als Erstes gesagt werden. Wir nennen sie Katharina M., denn die 39-Jährige aus der Region Luzern arbeitet für eine Institution und will nicht, dass diese in Verbindung mit ihrer Geschichte gebracht wird.

Zur Story