DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Zeitungssterben geht weiter. bild: keystone bildbearbeitung: watson 

Diese Zeitungen hat die Schweiz kommen und wieder gehen sehen 

Nach gut zehn Jahren wird die gedruckte Ausgabe von «Blick am Abend» eingestellt. Zahlreiche weitere Zeitungen standen wegen des digitalen Wandels und des veränderten Werbemarkts in den letzten Jahren ebenfalls vor dem Aus. Ein Überblick. 



Es ist die neuste Hiobsbotschaft aus der Schweizer Presselandschaft: Die gedruckte Ausgabe von «Blick am Abend» wird eingestellt. Die letzte Ausgabe der Pendlerzeitung erscheint am 21. Dezember. Durch die Entwicklung am Schweizer Werbemarkt sei dieser Schritt wirtschaftlich notwendig geworden, teilte der Medienkonzern Ringier am Mittwoch mit. Elf Mitarbeitende sind betroffen.

Das pink gehaltene Boulevardblatt ist nicht die einzige Zeitung, die in den letzten Jahren vor dem Aus stand. Diese Ausdünnung der Presse ist auch ein internationaler Trend. Ein Rückblick auf das hiesige Zeitungssterben. 

Die «Tageswoche» 

Die druckfrische erste Ausgabe der

Bild: KEYSTONE

Anfang November wehte bereits ein kalter Wind über die Schweizer Medienlandschaft: Die Stiftung für Medienvielfalt teilte mit, dass die Basler «Tageswoche» den Betrieb einstellt. Im Voraus wurde lange spekuliert, dann ging es plötzlich ganz schnell: Die letzte Ausgabe erschien am 16. November. Rund 30 Personen waren betroffen. 

Die finanziellen Probleme des siebenjährigen Medienprojekts waren bekannt. Die «Tageswoche» war trotz grosser Bemühungen und mehrfachen Hilfeaufrufen nicht in der Lage, die wegfallenden Einnahmen durch Abos oder Inserate zu kompensieren.

Die «Tageswoche» wurde 2011 als Reaktion auf die Übernahme der «Basler Zeitung» durch Christoph Blocher gegründet.

#1: X-Mas-Kalender
Herzlichen Glückwunsch! Du hast das 1. Törli unseres X-Mas-Kalenders gefunden! Um am Wettbewerb teilzunehmen, einfach hier oder auf das Bild unten klicken und im Teilnahmeformular deine Daten eingeben. Wir drücken dir die Daumen!
Promo Bild

«Le Matin»

La derniere edition du journal Le Matin et son affichette photographiee, ce samedi 21 juillet 2018 a Geneve. Sa Une sobre et livide en forme de faire-part de deces ne laisse place a aucun doute, Le Matin ne se levera plus. Le quotidien orange publie samedi son dernier numero papier avec emotion. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Auf der anderen Seite des Röstigrabens kam es im Juli zum grossen Schock: Die Mediengruppe Tamedia stellte die gedruckte Ausgabe der Westschweizer Zeitung «Le Matin» ein. Es handelt sich um die meistgelesene Zeitung der Romandie.

Finanziell ging es der gedruckten Version der Tageszeitung aber bereits seit längerem schlecht. So nannte Tamedia als Grund für die Einstellung auch die seit 20 Jahren anhaltenden Verluste. 2017 lag das Defizit bei rund 6,3 Millionen Franken, über die letzten zehn Jahre gesamthaft bei 34 Millionen Franken.

Der Tamedia-Verlag und die Journalisten und Gewerkschaften gingen in erbittertem Streit auseinander.

«Giornale del Popolo»

ARCHIV - ZUR EINSTELLUNG DER TESSINER TAGESZEITUNG

Bild: KEYSTONE

Im Mai reagierte das Tessin schockiert und ungläubig auf das plötzliche Ende der kirchennahen Tageszeitung «Giornale del Popolo».

Das plötzliche Ende ist auf den Konkurs von Publicitas zurückzuführen. Die Tageszeitung überlebte dank eines hohen Anteils an Werbeeinnahmen, welche jedoch nach dem Konkurs der Werbevermarkterin Publicitas zusammenbrachen. Das Ende der Publicitas hatte einen Einnahmenausfall von 400’000 Franken zur Folge. Betroffen waren 30 Mitarbeitende.

«Ostschweiz am Sonntag»

ARCHIVBILD ZUR EINSTELLUNG DER PRINTAUSGABE DER

Bild: TAGBLATT MEDIEN

Die gedruckte Ausgabe der «Ostschweiz am Sonntag» wurde  im Herbst 2017 eingestellt.

Man wolle bei den NZZ Regionalmedien die Digitalstrategie weiter vorantreiben, teilte die Mediengruppe damals mit.

Der Schritt hatte die Kündigung von fünf Mitarbeitenden aus dem Bereich Verlagsservices und Druck zur Folge.

«Schweiz am Sonntag»

Die neue Sonntagszeitung

Bild: KEYSTONE

Die «Schweiz am Sonntag» war eine Schweizer Sonntagszeitung der AZ Medien (dazu gehört auch watson) mit Hauptverbreitungsgebiet im Schweizer Mittelland und in der Südostschweiz.

Am 26. Februar 2017 erschien die letzte Ausgabe. Stattdessen gibt der Aargauer Verlag seit dem 4. März 2017 eine ausgebaute Samstagsausgabe der «Aargauer Zeitung» unter dem Titel «Schweiz am Wochenende» heraus. 

Das Unternehmen begründete den Schritt mit knapper werdenden Werbeeinnahmen und hohen Kosten bei Druck, Papier und Vertrieb.

Sonntags-BaZ

ARCHIV - ZUR INFORMATION DASS DER ZUERCHER TAMEDIA-VERLAG DIE BASLER ZEITUNG KAUFEN SOLL, STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Die erste Sonntags-Ausgabe der

Bild: KEYSTONE

Die «Basler Zeitung» (BaZ) stellte ihre erst ein Jahr zuvor lancierte Sonntagsausgabe bereits 2013 später wieder ein.

Das Blatt war nicht als spezielle Sonntagszeitung konzipiert, sondern erschien als siebte Ausgabe im gewohnten BaZ-Layout. Als Ersatz erhalten die Abonnenten seither die «SonntagsZeitung» aus dem Zürcher Medienhaus Tamedia.

Der Wechsel zur «SonntagsZeitung» sollte gemäss einer damaligen Mitteilung sowohl die Attraktivität der BaZ als Tageszeitung steigern wie auch die Reichweite der «SonntagsZeitung» im Wirtschaftsraum Basel erhöhen.

«.ch»

ARCHIVBILD ZUR EINSTELLUNG DER DRUCKAUSGABE DES BLICK AM ABEND AUF DEN DEZEMBER 2018, AM MITTWOCH, 28. NOVEMBEER 2018 - Ringier lanciert anstelle von

Bild: EQ IMAGES

2009 standen zwei Gratiszeitungen vor dem Aus. Bei «.ch» waren 69 Mitarbeitende betroffen. 

Im Gegensatz zu bestehenden Gratiszeitungen in der Schweiz sollte die Distribution von «.ch» ursprünglich nicht in erster Linie über Verteilboxen an Bahnhöfen erfolgen, sondern wie bei herkömmlich abonnierten Tageszeitungen per Hauszustellung.

Die sich rasch verschlechternde wirtschaftliche Situation und der damit verbundene starke Anzeigenrückgang treffe auch die Gratiszeitung «.ch», die sich zu hundert Prozent über Werbung finanzieren müsse, hiess es damals in einer Pressemitteilung. 

«.ch» kann nicht auf eine lange Geschichte zurückblicken. Sie war erst 2007 zum ersten Mal erschienen.

«News»

«News» war ebenfalls 2007 auf Initiative der Tamedia als Kampfblatt gegen «.ch» lanciert worden. Das Gratisblatt wurde auch 2009 eingestellt. Das kostete 20 Stellen.

Zwar habe «News» bei der Leserschaft Erfolg gehabt, hiess es in einer Mitteilung des Verlags damals. Im «übersättigten Schweizer Pendlerzeitungsmarkt» habe sich der Titel aber nicht durchsetzen können.

Das Ende kam für Branchenkenner nicht überraschend. Fachleute haben immer wieder erläutert, dass für mehr als zwei Gratiszeitungen auf dem Schweizer Markt kein Platz sei – zu klein sei der Werbekuchen. 

«heute» 

Bild

«heute» war die Schweizer Pendlerzeitung für den Abend des Ringier-Verlags. Die Zeitung erschien von 2006 bis Mai 2008 – bis das Medienhaus sie durch den «Blick am Abend» ersetzte. 

Die Zeitung war weder auf dem Leser- noch auf dem Anzeigenmarkt erfolgreich. Zur besseren Vermarktung wurde das mächtige Label «Blick» in die Waagschale geworfen. 

Die «heute»-Zeitungen lagen in grünen Boxen auf oder wurden an bestimmten Standorten auch verteilt. 

«Facts»

Bild

«Facts» war ein von 1995 bis 2007 wöchentlich erscheinendes Schweizer Nachrichtenmagazin des Verlages Tamedia.

Wie der Verwaltungsrat damals mitteilte, hätten sinkende Inserateeinnahmen und Neugründungen wie die «NZZ am Sonntag» (2002) und vor allem Gratiszeitungen wie «20 Minuten» dem Magazin wirtschaftliche Probleme bereitet. 

«Facts» hatte zuletzt eine Auflage von 73'140 verkauften bzw. 81'557 verbreiteten Exemplaren und erreichte 439'000 Leser in der deutschsprachigen Schweiz.

Insgesamt gingen in Redaktion und Verlag 53 Stellen verloren.

«Cash»

Bild

bild: keystone

Das 1989 als populäres Wirtschaftsmagazin gegründete «Cash» im Verlag Ringier war lange Jahre ein Erfolg, wurde dann aber im Juni 2007 nach stetigem Inseraterückgang eingestellt. 

Die Auflage von Cash betrug zuletzt 61'000 Exemplare, womit Cash in der Schweiz zu den grössten Wirtschaftspublikationen zählte. Die Gratiszeitung «Cash daily» erschien zwischen Herbst 2006 und März 2009 täglich von Montag bis Freitag als Gratiszeitung.

Am 20. März 2009 erschien auch hier die letzte Ausgabe. Seither konzentriert sich Ringier mit der Marke Cash auf einen papierlosen Vertrieb über elektronische Medien.

«Cracks for Kids»

Die seit Anfang 2004 erscheinende Sonntagszeitung «Cracks for Kids» war nach nur zwölf Ausgaben am Ende. Mit dem Blatt sollte den Kids die Welt kinder- und jugendgerecht erklärt werden.

Die Zeitung für Kinder habe zwar die Erwartungen im Lesermarkt erfüllt, im Werbemarkt aber «auch wegen des anhaltend schwierigen konjunkturellen Umfeldes» nicht genügend Resonanz finden können, schrieb der herausgebende Verlag CfK Media AG. 

Betroffen waren 14 Mitarbeitende.

«Metropol»

Bild

1999 lancierten skandinavische Verlagshäuser in der Schweiz erst «20 Minuten» und kurz darauf «Metropol», zwei Gratistageszeitungen. 2003 wird «Metropol» wieder eingestellt und «20 Minuten» kommt unter die Fittiche von Tamedia.

58 Angestellte verlieren ihren Job. Die schwedischen Besitzer des Gratisblatts glaubten nicht mehr an den finanziellen Erfolg in Zürich.

«Metropol» erschien zuletzt nur noch im Grossraum Zürich, der als «Kerngebiet» der Schweizer Ausgaben galt. Zuvor war «Metropol» bereits in der restlichen Deutschschweiz eingestellt worden. Die Zeitung war bis dahin in den Regionen Basel, Bern, Luzern und Aargau erschienen.

«Sport»

Letzte Ausgabe der Fachzeitung 'Sport', aufgenommen am Donnerstag, 21. Oktober 1999. Die Wochenzeitung Sport verschwindet definitiv vom Markt. Die Basler Mediengruppe als Herausgeberin hat die Einstellung der Traditionszeitung per sofort beschlossen. Anfangs Oktober hatte der Verlag das Ende angekueündigt, jedoch noch eine kleine Tuer offengelassen. Es habe sich trotz der Pruefung verschiedenster Varianten kein Modell finden lassen, um die schwer defizitaere Zeitung zu retten, teilte die Basler Mediengruppe am Donnerstag, 21. Oktober 1999.  (KEYSTONE/Michele Limina)

Bild: KEYSTONE

Es ist schon fast 20 Jahre (1999) her, seit die letzte Ausgabe erschienen ist, dennoch trauern viele Schweizer Sportfans auch heute noch der traditionsreichen «Sport» nach. 

Die Einstellung der Zeitung erfolgte, da es dem «Sport» nicht gelang, auf die angestrebten Konzeptverbesserungen innert nützlicher Frist einen wirtschaftlichen Erfolg zu erzielen, teilten die Verantwortlichen damals mit. 

38 von 41 Angestellten wurden vom Verleger der Basler Mediengruppe entlassen.

(kün)

Trump signiert «Blick»-Ausgabe

Video: srf

Sexismus in den Medien

1 / 11
Sexismus in den Medien
quelle: shutterstock / screenshot blick / bearbeitung watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel