Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Unser Bundespräsident Johann Schneider-Ammann in Washington. Sein Auftritt war nicht gerade protzig.
bild: screenshot/canalplus

Die Schweiz hat den Kleinsten ... Franzosen lachen schon wieder über unseren Bundespräsidenten

Letze Woche fand in Washington der Nukleargipfel mit allen grossen Staatschefs der Welt statt. Natürlich war auch unser Bundespräsident Johann Schneider-Ammann dabei. In der Satiresendung «Le Petit Journal» auf Canal+ kriegt er sein Fett über seinen Auftritt weg. 



Yann Barthès, Moderator des französischen «Le Petit Journal», scheint sein neues Opfer definitiv gefunden zu haben: Unser Bundespräsident Johann Schneider-Ammann.

Schon nach seiner Rede zum nationalen Gesundheitstag – in, gelinde gesagt, gebrochenem Französisch – nahm ihn der Moderater unter ordentlichem Gelächter auf die Schippe: «Merci, le Président de la Schweiz», für die lustigste Ansprache der Geschichte der Schweiz.

Diesmal ist Johann Schneider-Ammanns Auftritt am Nukleargipfel in Washington von letzter Woche dran. Barthès zeigt die Aufnahmen der Auftritte der Staatschefs: «Schauen Sie, wie sie einfliegen, die Delegationen aus aller Herren Länder», sagt Barthès.

Aus China, mit einer fetten Boeing 2472, aus Japan mit einer ebenfalls fetten Boeing, aus der Türkei mit einem mittelfetten Flugzeug, aus Italien, der Ukraine, mit dem schönsten Flugzeug aus Frankreich (logisch), und dann kommt ...

Das kleinste Flugzeug ...

«La Suisse, mit dem Président de la Schweiz», so Barthés. «Das findet man lustig, wenn man eben Lachen mag.» – wie Johann Schneider-Ammann in seiner Rede. Ach, Schaut selber: 

Die Flugzeugparade:

abspielen

streamable

Der nächste Steilpass für Barthés ist die Anfahrt der Präsidenten vor dem Weissen Haus. Ihr könnt euch vorstellen, wie die aussieht: 

Die Autoparade:

abspielen

streamable

Beim Begrüssungswinken macht Schneider-Ammann dann eine bessere Falle. Dafür geht Frankreichs Präsident François Hollande ein bisschen unter: «Coucou, Monsieur le Président.»

(rar)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Amazon führt neue Technik zum Bezahlen ein

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So hat Schneider-Ammann im Februar den tunesischen Präsidenten empfangen (und einen kleinen Eklat verursacht):

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hanjo 06.04.2016 19:41
    Highlight Highlight Man könnte nun auch sagen, dass JSA halt nichts kompensieren muss...
  • winglet55 06.04.2016 14:24
    Highlight Highlight Woher hat Watson eine B 2472??? Könnte das eine B747-200 sein oder kurz eine B742------Dazu möchte ich schon sagen eine B747-200 ist ein uralt Krachbalken, da ist die Falcon der Schweiz hochmodern!
  • Töfflifahrer 06.04.2016 13:22
    Highlight Highlight Na, ja wenn die Franzosen schon nichts mehr zu lachen haben, helfen wir doch gerne aus. Danke JSA!
  • Calvin Whatison 06.04.2016 13:01
    Highlight Highlight Man nehme ein kleines Land, wie die Schweiz, und macht sich darüber lustig. Das lenkt ab, vom eigenen grossen Land, das eigentlich so gar nichts mehr zu lachen hat...
  • Der Bademeister 06.04.2016 11:52
    Highlight Highlight Bin wahrlich kein Fan von JSA. Den Spot für seine Rede auf Französisch hat er nicht verdient. Er Bemühte sich immerhin. Solche Beispiele hält viele Deutschschweizer davon ab französisch zu sprechen. Und der Moderator vom le Petit Journal, welcher sich so gerne lustig macht, schafft es bei der Autoparade nicht Schweiz korrekt auszusprechen... Ich bin stolz darauf haben wir nur einen kleinen Flieger. Immerhin haben wir keinen Grand Nation "Grössenwahn" wie unsere lieben französischen Nachbarn.
  • TanookiStormtrooper 06.04.2016 11:37
    Highlight Highlight Immerhin liess JSA dort keine kritischen Journalisten verprügeln.

    http://www.tagesschau.de/ausland/erdogan-presse-101.html
  • guby 06.04.2016 11:20
    Highlight Highlight Finde ich absolut passend. Die Schweiz hat es definitiv nicht nötig sich auf kindische Flugzeug-Sch***zvergleiche einzulassen. Würde gewissen Ländern eigentlich auch guttun. Zudem würde das Volk würde eine riesige Boeing sowieso sofort an der Urne versenken bzw. grounden. Das Geld wird besser in die Erhaltung der Lebenqualität investiert.
  • dä dingsbums 06.04.2016 10:31
    Highlight Highlight Ja, lustig, aber eher umgekehrt. Das reichste Land ist am bescheidesten.

    Ich finde es in Ordnung, dass die Schweiz nicht protzt und das Geld zum Fenster rauswirft. Wir sind ja hier nicht in einem Gangsta-Rap Video.

    Braucht es wirklich eine Boeing 747 - die immerhin für 400-500 Passagiere gedacht ist - um einen Staatspräsidenten und seine Entourage irgendwohin zu fliegen?

    Ein Second-Hand Falcon wie bei der Schweiz, reicht offenbar volkommen aus.
  • SusiBlue 06.04.2016 10:28
    Highlight Highlight Beides, das kleine Flugzeug und das kleine Auto ein Zeichen des wahren Schweizer Willens, die Klimaziele einzuhalten 😜
    • sonwat 06.04.2016 15:53
      Highlight Highlight Naja Selbstlob stinkt...etwa gleich wie Abfall, bei dem wir bezüglich angefallener Menge leider Europameister sind.
  • Scaros_2 06.04.2016 09:52
    Highlight Highlight Im gegensatz zur DE Satire begreiff ich diese "Zeug" aus Frankreich nicht. In meinen Augen ist die nutzung eines kleinen Flugzeuges nur eine darstellung unserer gegebenheiten. Wir brauchen keine tausend MItarbeiter und Presseleute im Flieger, wir brauchen das nicht und mit solch einem kleinen Flugzeug lebst du in der kleinen Schweiz einfacher. So kannst du Theoretisch auch auf den kleinen Flughäfen vermutlich auch noch landen wohingend so eine Boeing 777 einfach nur Müll ist für die Schweiz. Aber naja - Franzosen eben. Scheinen wohl nichts mehr zum lachen haben.
    • CosmicBertha 06.04.2016 11:14
      Highlight Highlight Franzosen haben einen eigenen Humor vorallem Le Petit Journal ...

SVP-Maurer über SP-Badran: «Wir lieben uns schon fast ein bisschen»

Es war eine krawallige Woche im Bundesrat. Der Bundesplatz war durch die Klimastreiker besetzt – was einige Parlamentarier im roten Bereich drehen liess: Andreas Glarner (SVP/AG) sprach Sibel Arslan (BastA/BS) mit «Arschlan» an, was Jacqueline Badran (SP/ZH) zur Äusserung «de huere fucking Glarner» trieb, während Ronald Rino Büchel (SVP/SG) die Klimastreiker als «Arschlöcher» bezeichnete.

Was ob dem hitzigen Wochenbeginn ein bisschen vergessen ging: Die Schweizer Bundespolitiker pflegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel