Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Felix Graf, CEO, spricht an der Bilanzmedienkonferenz der CKW, Centralschweizerische Kraftwerke, am Donnerstag, 10. Dezember 2015, in Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Graf ist zurzeit Chef der Centralschweizerischen Kraftwerke (CKW) und Konzernleitungsmitglied der Axpo Holding. Bild: KEYSTONE

Felix Graf wird neuer Chef der NZZ-Mediengruppe



Felix Graf wird neuer Chef der NZZ-Mediengruppe. Der Verwaltungsrat hat den 50-Jährigen, der derzeit Chef der Centralschweizerischen Kraftwerke (CKW) ist, zum neuen CEO ernannt. Graf wird Nachfolger von Veit Dengler und tritt seine neue Aufgabe im Juni 2018 an.

Graf bringe aus unterschiedlichen Branchen viel Erfahrung im Management von technologiegetriebenen Veränderungsprozessen mit, teilte das Medienunternehmen am Mittwoch mit. Als CKW-Chef gehört Graf auch der Konzernleitung des Stromunternehmens Axpo an.

Der promovierte Physiker ist seit 2010 Mitglied der CKW-Geschäftsleitung. Seit 2014 führt er das Unternehmen. Zuvor arbeitete Graf in verschiedenen Führungsfunktionen für Swisscom. Unter anderem war er verantwortlich für die Swisscom-Unterhaltungsdienstleistungen, darunter das Bluewin-Portal und Swisscom TV. Von 1998 bis 2002 war er für McKinsey tätig.

Differenzen mit dem Verwaltungsrat

Den NZZ-Verwaltungsrat hat Graf laut Mitteilung nicht nur durch seinen beeindruckenden Leistungsausweis überzeugt, sondern auch durch seine Führungsqualitäten, seine Bodenständigkeit und Offenheit. Der 50-Jährige ist Vater von zwei Kindern und wohnt in Zürich.

«Die Digitalisierung hat das lange auf Printwerbung basierte Geschäftsmodell der Medienbranche auf den Kopf gestellt. Die qualitativ hochwertigen Angebote der NZZ-Mediengruppe unter diesem Vorzeichen in die Zukunft zu führen, reizt mich», liess sich Graf in der Mitteilung zitieren.

Graf wird Nachfolger von Veit Dengler, der die NZZ-Mediengruppe nach knapp vier Jahren im Juni dieses Jahres verlassen hatte. Grund für die Trennung waren Differenzen mit dem Verwaltungsrat. Bis zum Amtsantritt des neuen Chefs bleibt Finanzchef Jörg Schnyder ad interim Vorsitzender der Unternehmensleitung. (viw/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Swiss-Chef Thomas Klühr tritt Ende Jahr zurück

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sparhammer bei der SRG: 250 Vollzeitstellen gestrichen

Die Auswirkungen der Coronakrise erhöhen den Spardruck bei der Schweizerischen Radio und Fernsehgesellschaft SRG. Das Unternehmen hat deshalb einen Sparplan in Höhe von 50 Millionen Franken angekündigt. Vorgesehen ist ein Abbau von 250 Vollzeitstellen bis 2024.

Die SRG rechnet mit rund 65 Millionen Franken weniger kommerziellen Einnahmen im Vergleich zum Vorjahr, wie sie am Dienstag mitteilte. Die Coronakrise habe die Trends der rückläufigen Werbeeinnahmen und der verstärkten, digitalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel