DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Free watson!!! Unser NativeAd verstiess nicht gegen Presserats-Richtlinien



Das Online-Newsportal watson hat nicht gegen Richtlinien der journalistischen Unabhängigkeit verstossen, zu diesem Schluss kommt der Schweizer Presserat in einer Medienmitteilung am Mittwoch.

Der Presserat, die Beschwerdeinstanz für medienethische Fragen in der Schweiz, wies damit die Beschwerde einer Studentin ab. Diese hatte beanstandet, dass watson mit einem im Herbst 2015 veröffentlichten Artikel die vorgeschriebene Trennung von redaktionellem Inhalt und Werbung verletzt habe. 

Da beim vorliegenden Artikel kein «konkreter Einfluss des Anzeigenkunden nachzuweisen war» und keine weiteren Presseratsbestimmungen eindeutig verletzt worden seien, sieht der Presserat von einer Rüge ab. «Wir sind sehr erfreut, dass der Presserat unsere Instrumente zur Wahrung der journalistischen Unabhängigkeit bei der NativeAd-Produktion quasi höchstinstanzlich abgesegnet hat», sagt watson-Chefredaktor Maurice Thiriet

Richtlinien überarbeitet

Der Fall hat dazu geführt, dass der Presserat seine Bestimmungen überarbeitet hat. Künftig seien die Richtlinien zum Journalistenkodex auch auf neu entwickelte Werbeformen wie Native Advertising anwendbar, wie der Presserat in einem weiteren Communiqué schreibt. Auch hier gelte, dass bezahlte oder durch Dritte zur Verfügung gestellte Inhalte gestalterisch klar von redaktionellen Beiträgen abzuheben sind. 

Die neuen Regelungen treten am 1. Juli 2017 in Kraft.

(wst)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ab heute gelten neue Corona-Regeln

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sexuelle Belästigung und Mobbing bei RTS: SRG-Generaldirektor Gilles Marchand darf bleiben

Nach der Untersuchung von Belästigungsvorwürfen beim Westschweizer Radio- und Fernsehen RTS verlassen der TV-Chefredaktor und der Leiter der Personalabteilung den Sender. SRG-Generaldirektor Gilles Marchand und RTS-Chef Pascal Crittin dürfen bleiben.

Der Verwaltungsrat sprach ihnen sein Vertrauen aus. Der damalige RTS-Direktor Marchand habe seine «sekundäre Aufsichtsverantwortung» zwar «zu wenig wahrgenommen», teilte die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) am Freitag mit. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel