DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rund 1000 Menschen demonstrieren in Bern gegen die Verlegung des Radiostudios



Rund 1000 Menschen haben am Donnerstagabend vor dem Bundeshaus für eine vielfältige Medienlandschaft mit einem starken Standort Bern demonstriert. Die Zentralisierung der Medien in Zürich müsse gestoppt werden, forderten sie.

Unter den Teilnehmern der Protestaktion fanden sich viele Medienschaffende und Politiker von links bis rechts. Besonders heftig kritisiert wurden Pläne der SRG, das Radiostudio Bern nach Zürich zu verlegen. Der definitive Entscheid soll in Kürze fallen.

«Die Pläne der SRG führen in die Sackgasse», sagte der Berner Stadtpräsident Alec von Graffenried (Grüne Freie Liste). Eine Verlegung des Radiostudios brächte nur Verlierer, «und die grösste Verliererin wäre die SRG selber». Bern sei der Mittelpunkt der Schweiz, von hier habe man eine ganzheitliche Sicht aufs Land.

«Trägt die idée suisse nicht zu Grabe!», mahnte der Freiburger Ständerat Beat Vonlanthen (CVP). «Ein Leutschenbacher Einheitsbrei wäre Gift für die freie Meinungsbildung.» Der Berner Regierungspräsident Christoph Neuhaus (SVP) äusserte Verständnis für die wirtschaftlichen Zwänge der SRG. Das Radiostudio müsse aber in Bern bleiben. Deshalb seien Stadt und Kanton Bern bestrebt, der SRG bei einer geeigneten Lösung zu helfen.

Zur Kundgebung aufgerufen hatten Medienschaffende der SRG, der Zeitungen «Bund» und «Berner Zeitung», der Agentur Keystone-SDA und des Lokalradios Rabe. Unterstützt wurden sie von Stadt und Kanton Bern, von Gewerkschaften und vom Berufsverband Impressum.

«Medienvielfalt bedroht»

Die Gewerkschaft Syndicom sieht die Medienvielfalt durch Sparprogramme und einen massiven Stellenabbau bedroht, wie sie in einem Communiqué schreibt. So habe die Mediengruppe Tamedia die überregionale Berichterstattung in Zürich zentralisiert und zugleich die Redaktionen von «Bund» und «Berner Zeitung» ausgedünnt.

In der Romandie habe Tamedia dieses Jahr die Zeitung «Le Matin» eingestellt und 40 Medienschaffende entlassen, rief Syndicom in Erinnerung. Bereits im Frühjahr hätten die Medienunternehmen die grösste Massenentlassung der Schweiz bei der Nachrichtenagentur SDA vollzogen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wer ist die SDA? Wir verschaffen dir den Durchblick

Video: watson/Helene Obrist, Lya Saxer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

33-Jähriger mit gestohlenem Auto auf A1 im Aargau von Polizei gestoppt

Nach einer kurzen Verfolgung hat die Kantonspolizei Aargau auf der Autobahn A1 bei Hunzenschwil AG einen Lenker in einem gestohlenen Auto gestoppt. Der 33-jährige Asylbewerber aus Tunesien wurde festgenommen. Er verfügte über keinen Führerschein.

Das Auto mit Zürcher Kontrollschildern war in der Nacht auf Sonntag kurz nach 01.00 Uhr wegen seiner auffälligen Fahrweise aufgefallen, wie die Kantonspolizei Aargau am Montag mitteilte. Ein anderer Autolenker beobachtete, wie das Fahrzeug beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel