bedeckt
DE | FR
38
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Medien

Wie ein fieser Insider-Twitterer nach Redaktions-Fusion die Tamedia-Chefs ärgert

Wie ein fieser Insider-Twitterer nach Redaktions-Fusion die Tamedia-Chefs ärgert

Tamedia stellt ihre Zeitungsredaktion neu auf. Die Redaktionen von Bund, Berner Zeitung und Tages-Anzeiger werden zusammengelegt. Kündigungen gebe es keine, heisst es in der Medienmitteilung. Doch daran bestehen Zweifel.
23.08.2017, 13:5523.08.2017, 17:49

Arthur Ruthishauser, der neue Leiter der Redaktion Tamedia in der Deutschschweiz lässt sich in der Medienmitteilung wie folgt zitieren: «Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den bisherigen und neuen Kolleginnen und Kollegen.»

Bild
screenshot: Medienmitteilung tamedia

Die «bisherigen Kollegen und Kolleginnen» scheinen indes alles andere als zuversichtlich, dass sie auch in der neu gestalteten Redaktion eine Rolle spielen werden. 

Die Stimmung in den Redaktionen sei unglaublich schlecht, twittert der heute erst online gegangene Twitter-Kanal «Inside Tamedia».

Tamedia schreibt in der Medienmitteilung zwar, alle «Bisherigen» hätten ab Januar 2018 weiterhin eine Aufgabe. 

Bild
screenshot: medienmitteilung tamedia

Das beruhigt die Angestellten allerdings wenig, wenn man dem Twitter-Kanal «Inside Tamedia» Glauben schenkt. 

Woher kommt die Skepsis der Mitarbeiter?
Die Werbeumsätze bei den gedruckten Tageszeitungen sind im freien Fall. Sie seien im ersten Halbjahr um 12 Prozent zurückgegangen, heisst es in der Medienmitteilung.

Bild
screenshot: medienmitteilung tamedia

Man gehe bei Tamedia von einem Inseraterückgang von 65 Millionen bis 2020 aus, twittert «Inside Tamedia». Das würde mehreren hundert Vollzeitstellen entsprechen. 

Die Frage, die in der Medienmitteilung unbeantwortet bleibt, lautet: Wie will Tamedia Geld sparen, ohne Leute zu entlassen?

Christoph Zimmer, Leiter der Unternehmenskommunikation von Tamedia, gab zu den Mutmassungen auf @inside_tamedia auf Anfrage keinen Kommentar ab, ausser: «Wir nehmen die Existenz dieses Accounts zur Kenntnis». 

Seit 14 Uhr werden in den Redaktionen die Mitarbeitenden informiert.

Entlassungen werden also doch nicht ausgeschlossen, heisst es aus Bern.

(cma)

Video der Woche: Wir haben die «Insect Balls» gekostet, damit du nicht musst

Video: watson/Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sveitsi
23.08.2017 14:44registriert Januar 2015
Die Medien berichten bereits darüber und die Mitarbeitenden werden erst Stunden später informiert? Interne Kommunikation, wie sie im Buche steht. Da wundert sich niemand über die Missstimmung.
1294
Melden
Zum Kommentar
avatar
derEchteElch
23.08.2017 14:40registriert Juni 2017
Tamedia.. beschäftigt primär Hobbyjournalisten und Praktikanten. Mal ehrlich, wo finden heute noch Recherchen und Journalismus statt?

Ein Beispiel aus letztem Jahr;
Die chinesische Nachrichtenagentur verbreitet, dass das weltweit grösste Radioteleskop in China in Betrieb genommen wurde. Watson, The Guardian, Tagi und 20min übernehmen die Agenturmeldung 1:1 und verbreiten sie.

Tatsächlich steht das weltweit grösste Radioteleskop weiterhin in Russland und ist immer noch in Betrieb. Die einzigen, die den Fehler korrigierten, war watson.

https://twitter.com/mpa1989/status/780429975828754432
8415
Melden
Zum Kommentar
avatar
Against all odds
23.08.2017 15:14registriert März 2014
Es lebe die vielfältige Medienlandschaft der Schweiz...
661
Melden
Zum Kommentar
38
Es wird in Zürich wieder mehr geflogen – aber noch nicht so viel wie vor Corona

Im November sind im Vergleich zum Vorjahr rund 30 Prozent mehr Flugzeuge am Flughafen Zürich gestartet und gelandet. Dies sind aber immer noch rund 14 Prozent weniger als vor der Corona-Krise.

Zur Story