Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Kaufangebot für den «Blick» sorgt für Aufruhr. (Archiv) bild: keystone

Kaufangebot für die Blick-Gruppe – wer wirklich dahintersteckte

Die NZZ-Story über einen möglichen «Blick»-Verkauf wirft Wellen. Jetzt lichten sich die Nebel: Wirtschaftsanwalt Martin Wagner wollte die Blick-Gruppe zu einer Bezahl-Plattform für exklusiven Sport-Content umfunktionieren. Ex-Fifa-Sprecher Walter de Gregorio und auch der FC Basel wären beim Projekt involviert gewesen.

Othmar Von Matt / Schweiz am Wochenende



SVP-nahe Unternehmer wollen die Blick-Gruppe für 230 Millionen Franken kaufen – diese Titelgeschichte der «NZZ am Sonntag» sorgte für Aufregung. Nun äussert sich erstmals der bekannte Basler Wirtschaftsanwalt Martin Wagner zum Angebot. Seine Darstellung weicht deutlich von jener der «NZZ am Sonntag» ab: Es sei absurd, dass Christoph Blocher hinter dem Projekt stecken könnte, wie die «NZZ am Sonntag» suggeriert habe. «Mein Angebot war eine rein auf den Sport fokussierte Aktion», sagt Wagner. «Und Blocher hat bekanntlich mit Sport nichts am Hut.» Wagner unterbreitete «Blick»-Verleger Michael Ringier laut eigenen Angaben am 23. Januar schriftlich ein Angebot zum Kauf der Titel «Blick», «SonntagsBlick», «Blick am Abend» sowie der Onlineplattformen. Die Geldgeber hätten keine politischen, sondern kommerzielle Absichten verfolgt.

Die Blick-Gruppe sollte zu einer Bezahl-Plattform für weltweit exklusiven Sport-Content umfunktioniert werden. «Exklusiver Sportcontent ist eines der letzten Medienprodukte, für welche Medienkonsumenten heute zu zahlen bereit sind», sagt Wagner. Dafür hätte eine nationale und internationale Investorengruppe rund 200 Millionen Franken aufgeworfen, wie Recherchen zeigen. Wagner bestätigt das.

«Mit der völligen Fokussierung auf das Sportgeschäft sah ich die Möglichkeit für ein Paid-Content-Modell, wie es die Printmedienlandschaft bisher nicht wirklich gefunden hat», sagt Wagner, Anwalt der «Basler Zeitung» und der Axel-Springer-Titel «Bilanz», «Beobachter», «Handelszeitung» und «TV Star». Ringier und Axel Springer Schweiz führen sie im Joint Venture.

Während das Printmediengeschäft bei der Werbung unter Einbrüchen leide, hätte er mit der Fokussierung auf exklusiven Sportcontent die Jungen zurückgeholt, denkt Wagner. «Die Zielgruppe der 18- bis 24-Jährigen ist über die klassischen Printmedien nicht mehr zu erreichen.» Dabei sei gerade diese Gruppe die interessanteste Zielgruppe für die Werbebranche.

Journalisten an einer Sitzung im Newsroom von Ringier, der Redaktion fuer den Sonntagsblick, Bilck, Blick am Abend und blick.ch, aufgenommen am 30. Januar 2012 in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Projekt abgeblitzt: Die aktuelle Struktur der Blick-Gruppe bleibt vorerst bestehen. Bild: KEYSTONE

«Die Struktur der Blick-Gruppe wäre vollständig umgekrempelt worden», sagt Wagner. «Die Gruppe wäre voll auf den Sport fokussiert worden.» Dafür hätte er qualitativ hochstehenden und exklusiven Sportinhalt eingekauft, den die Gruppe im Print, online und auf sozialen Netzwerken journalistisch aufbereitet und über eine Bezahlschranke vertrieben hätte.«Heute werden Verwertungsrechte für Events wie zum Beispiel die Formel 1 gesamthaft für alle Medienplattformen an einen Bieter sehr teuer verkauft», sagt Wagner.

Dahinter seien allerdings Zweit-Verwertungsrechte zu vernünftigen Konditionen zu haben. Auf diese hätte er gesetzt. Und in diesem Zusammenhang arbeitete er mit Walter de Gregorio zusammen. Der Ex-Fifa-Sprecher hat inzwischen das Beratungsunternehmen Greg and Grey Ltd. in Zürich gegründet. Wagner erhoffte sich von de Gregorios weltweitem Netzwerk im Sportbereich, das sich dieser zu Fifa-Zeiten aufgebaut hatte, profitieren zu können. Aber nicht als Sportchef. «Sondern als Strategieberater», sagt Wagner.

Verbindung zum FC Basel

Dass die Pläne Wagners praktisch zeitgleich mit dem Machtwechsel beim FC Basel einhergehen, dürfte kein Zufall sein. Bernhard Burgener, der neue starke Mann, der wohl Bernhard Heusler als Präsident ablöst, ist Präsident des Unternehmens Highlight Communications AG. Wagner ist befreundet mit Burgener und seit über 20 Jahren dessen Anwalt. Burgener kontrolliert privat den börsenkotierten Unterhaltungskonzern Highlight Event & Entertainment AG. Wagner ist Verwaltungsratspräsident der Team Marketing, einer Tochtergesellschaft der Highlight Communications. Team vermarktet die kommerziellen Rechte der Champions League und der Europa League.

«Ich habe ein Feuer entfacht»

Martin Wagner

«Die Printzeitung des ‹Blicks› hätte es weiterhin gegeben», sagt Wagner. «Nur wäre der Sportteil massiv ausgebaut worden. Ich hätte dafür auch viele zusätzliche Sportjournalisten eingestellt.» Der Nachrichten- und Auslandteil hingegen wäre stark ausgedünnt worden. «Ich hätte den ‹Blick› zwar mit einem Rumpfteam weiterlaufen lassen, doch die Inhalte hätte ich bei anderen Content-Herstellern wie etwa Verleger Peter Wanner eingekauft.»

Das Projekt habe im Ringier-Konzern «derart grosse Ängste ausgelöst», dass es zu einer «panikartigen Abwehrreaktion» gekommen sei. «Ich habe ein Feuer entfacht», sagt Wagner. «Die ‹NZZ am Sonntag› ist zur Feuerwehr instrumentalisiert worden und hat den Brand mit der SVP-Decke gelöscht.» Wagner weiter: «Der SVP-Zusammenhang ist allerdings völlig falsch.» Anders sieht das möglicherweise bei Walter Frey aus. Der Autoimporteur ist auch Verwaltungsrats-Präsident und Hauptsponsor der ZSC Lions und dessen Farmteam GCK Lions. Freys Name taucht aber in der schriftlichen Offerte nicht auf. Das bestätigt Wagner.

Auf die Frage, ob er ihn in mündlichen Gesprächen mit Ringier als Investor genannt habe, sagt Wagner: «Die Investorengruppe existiert nicht mehr.» Das Projekt sei bei Ringier «im Keim erstickt» worden. «Es kam nie zu Verhandlungen. Mir wurde mitgeteilt, der ‹Blick› sei unverkäuflich.» Deshalb lege er die Investoren nicht offen. Frey selbst dementierte, ein Investitionsangebot direkt oder indirekt unterbreitet zu haben – und forderte eine Richtigstellung in der «NZZ am Sonntag».

Francesco Benini, stellvertretender Chefredaktor der «NZZ am Sonntag» und Autor des Artikels, wollte sich gestern nicht äussern. Bei Ringier hiess es, man nehme «keine Stellung zu Spekulationen und Gerüchten».

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Supreme-Court-Richterin Ginsburg verstorben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • füdli 12.03.2017 12:43
    Highlight Highlight jaja, die anwälte und die wahrheit...
  • TanookiStormtrooper 12.03.2017 12:19
    Highlight Highlight Junge Menschen sollen bereit sein für Sport zu zahlen?
    Irgendwo im Netz wird jedes grössere Sportevent kostenlos gestreamt. Allgemein würde ich sagen, Menschen die im Internetzeitalter aufgewachsen sind, sind eher nicht mehr bereit für Informationen zu bezahlen. Ob das jetzt gut oder schlecht ist sei mal dahingestellt.
  • andy meyer 12.03.2017 12:18
    Highlight Highlight Im Artikel in der NZZ am Sonntag von heute 12.3.17 bestätigt Ringier nun tatsächlich Walter Frey als einen der Hauptinvestoren - trotz Freys lächerlichen Dementis. Der sportinteressierten Jugend sollte mit dem neuen Konzept attraktiver exklusiver Sport Content geboten werden, angereichert mit strammen SVP-Politbotschaften aus dem Hause Blocher. Für Christoph öffnet Walti Frey gerne seinen gutgefüllten Geldbeutel und lässt sich einspannen. Die SVP witterte hier ganz klar die Chance, mit ihren einfach gestrickten angstschürenden Parolen nicht nur Grosis, sondern nun auch die Jugend abzuholen.
  • CASSIO 12.03.2017 11:04
    Highlight Highlight Weshalb glaube ich der NZZ mehr, als Martin Wagner?
    • Moti_03 12.03.2017 13:14
      Highlight Highlight Ja man kann auch sagen ; man glaubt was man hören will, trifft eher zu ;-)
    • CASSIO 12.03.2017 16:37
      Highlight Highlight Oder, Moti_03: glaube NIE, ABER GAR NIE einem Rechtsanwalt.
    • dan2016 12.03.2017 17:30
      Highlight Highlight Oder was geschieht mit Watson wenn die dem Lügenwagner mehr glauben als der NZZ und allen historischen Erfahrungen? Alternative Wahrheiten?
  • Calvin Whatison 12.03.2017 10:43
    Highlight Highlight "Ich habe ein Feuer entfacht" !!!
    Passender wäre wohl "ich bin ein Brandstifter" gewesen. 🔥🔥🔥😂
  • wasylon 12.03.2017 10:37
    Highlight Highlight Geht das jetzt auch unter die Kategorie Fake News?
  • the Wanderer 12.03.2017 10:12
    Highlight Highlight Eine schöne Geschichte zum Sonntag, die man glauben darf aber nicht muss.

    Ich persönlich halte die Story, wie sie in der NZZ am Sonntag zu lesen war, für glaubwürdiger.
    • Buff Rogene 12.03.2017 12:18
      Highlight Highlight Gibt es also alternative Interpretationen derselben Fakten, oder eine einzige Interpretation alternativer Fakten?
      Weder noch, es gibt keine Fakten, sondern einen Spielraum (Blackbox: Nicht offen gelegte Investoren), und die NZZamS hat Hypothesen generiert, die nicht zu falsifizieren sind, selbst wenn Blocher abstreitet, Frey dementiert, Wagner absurdiert.
      Das ist Journalismus auf Weltwoche-Niveau. Müssen wir uns jetzt tatsächlich damit zufriedengeben, welche Story wir p e r s ö n l i c h für glaubwürdiger halten? Ist es tatsächlich soweit gekommen mit der "Objektivität"?
  • philosophund 12.03.2017 09:55
    Highlight Highlight Wenn Windungen die Komödie noch mehr untermalen..
  • Crecas 12.03.2017 09:39
    Highlight Highlight Ich schliesse mich da den Vorrednern an. Die Idee ist dumm und macht keinen Sinn, gar keinen Sinn. Was Wanner sagt ist gelogen.
  • LeChef 12.03.2017 09:31
    Highlight Highlight So ein Schwachsinn. Die Blick-Marke ist in keinster Weise besonders geeignet für Sportberichterstattung. Jedenfalls nicht soviel mehr als ein neuzugründendes Brand, dass dies den enormen Kaufpreis und Umstrukturierungskosten rechtfertigen würde. Nicht zu vergessen den ganzen Ärger, den man bei den Lesern und Journalisten verursacht. Und dann eine Zielgruppe, die sich sowieso heute vom Blick nicht ansprechen lässt. Betriebswirtschaftlich ein völliger Quatsch, das glaubt wahrscheinlich nicht mal Wagner selbst.
  • Madison Pierce 12.03.2017 09:25
    Highlight Highlight Fake News in einer Zeitung mit "NZZ" im Namen... Verrückte Welt!
    • CASSIO 12.03.2017 11:05
      Highlight Highlight Du traust Wagners Worten wirklich?
  • Zeit_Genosse 12.03.2017 08:00
    Highlight Highlight Wie abenteuerlich sich die Geschichte anhört. Der Blick sollte eine Sportzeitung werden und die Zielgruppe 18-24 erreichen. Diese Träumerei wäre nicht aufgegangen. Warum ein bekanntes Medium mit eher älterer Leserschaft so kompliziert umgestalten, statt neu zu konzipieren und lancieren? Der Blick ist so eine eindeutige Marke für niederschwelligen Journalismus, dass er immer für das steht was er war und auch ist. Der Sportteil ist nicht schlecht gemacht, aber ein solcher Umbau hätte die Marke nicht überlebt. Früher gab es den "Sport", eine Sportzeitung. Diese Verlagsrechte wäre interessanter.
  • FloW96 12.03.2017 07:46
    Highlight Highlight Wers glaubt wird selig... Eine schöne Ausrede. Den Blick, eine derart bekannte Marke als Boulevard-Zeitung in eine reine Sportgruppe umzukrempeln, würde meiner Meinung nach einen Millionenverlust verursachen, der so schnell nicht wieder kompensiert wird. Da wäre es günstiger, eine neue Marke aufzubauen...

Uster ZH: Drei Kinder stürzen von Sonnensegel – neunjähriger Bub tot

Nach dem Sturz von einem Sonnensegel in Uster ZH ist in der Nacht auf Sonntag ein neunjähriger Bub seinen Verletzungen erlegen. Die zwei anderen Kinder werden weiterhin im Spital behandelt. Der Zustand eines elfjährigen Jungen sei kritisch, aber stabil.

Die drei Knaben im Alter von neun und elf Jahren hatten am Samstagabend um 19 Uhr beim Oberstufenschulhaus in Uster ein Sonnensegel bestiegen, wie die Kantonspolizei Zürich am Samstag mitgeteilt hatte. Aus unbekannten Gründen riss das …

Artikel lesen
Link zum Artikel