Schweiz
Migration

Asylgesuche: Die Zahlen im Oktober 2018

5,3 Prozent weniger Asylgesuche im Oktober – im Vergleich zum Vorjahr

13.11.2018, 12:5813.11.2018, 18:33
Mehr «Schweiz»

Die Zahl der Asylgesuche in der Schweiz hat im Oktober im Vergleich zum Vormonat um 31,9 Prozent zugenommen. Nimmt man den Oktober 2017 zum Massstab, gingen die Gesuche um 5,3 Prozent zurück. Die meisten Gesuche wurden von Menschen aus Eritrea und Syrien gestellt.

1447 Personen stellten im Oktober 2018 einen Asylantrag, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Dienstag mitteilte. Das sind 350 Gesuche mehr als im September 2018. Im Vergleich zum Oktober 2017 waren es jedoch 81 Gesuche weniger.

Die Ziele des Uno-Migrationspakts

1 / 12
Die Ziele des Uno-Migrationspakts
Auf der Suche nach Frieden und einem besseren Leben verlassen immer mehr Menschen weltweit ihre Heimat. Mit dem «Globalen Pakt für Migration» legten die Vereinten Nationen im Sommer 2018 erstmals Grundsätze für den Umgang mit Flüchtlingen fest. Daraus neun Ziele:
quelle: epa/efe / esteban biba
Auf Facebook teilenAuf X teilen

254 Asylgesuche stammten im Oktober von Menschen aus Eritrea. Es folgen Syrien mit 160 Gesuchen, die Türkei mit 145, Afghanistan mit 100 und Georgien mit 74.

Die Schweiz ist laut SEM nicht das primäre Zielland der Migranten, die über Spanien, Italien oder Griechenland nach Europa gelangen. In Spanien gingen im Oktober 2018 rund 10'000 Flüchtlinge und Migranten an Land, in Italien rund 1000. Die zentrale Mittelmeerroute spiele keine Rolle bei der Zunahme, erklärte SEM-Sprecher Jonas Schmid auf Anfrage der Agentur Keystone-SDA.

Geburten und Familienzusammenführungen

Gründe für die Zunahme um fast 32 Prozent gegenüber dem Vormonat gibt es laut Schmid mehrere: So kam es zu mehr Geburten und Familienzusammenführungen; die Zunahme bei Eritrea sei fast ausschliesslich darauf zurückzuführen.

Zudem seien die Gesuche aus Georgien vorübergehend wieder angestiegen, nachdem sie in den letzten Monaten rückläufig gewesen waren. Auch die Zahl der Asylgesuche aus der Türkei habe weiter zugenommen.

Die Erfahrung zeigt gemäss Schmid zudem, dass die Weiterwanderung innerhalb Europas im Herbst noch einmal zunimmt, weil die Leute noch vor Einbruch des Winters im Zielland sein wollen. Auch die Asylmigration aus dem Westbalkan steige in dieser Jahreszeit meist etwas an.

Über 13'000 hängige Fälle

1946 Asylgesuche erledigte das SEM im Oktober in erster Instanz. Dabei fällte es 284 Nichteintretensentscheide, 428 Personen erhielten Asyl und 753 Personen wurden vorläufig aufgenommen. Hängig waren im Oktober 13'152 Fälle, 332 weniger als im Vormonat.

Die Schweiz konnte zudem 149 Personen in den zuständigen Dublin-Staat überführen, gleichzeitig übernahm sie 130 Personen von anderen Dublin-Staaten.

Bis Ende Oktober sind 1435 syrische Staatsangehörige im Rahmen des Resettlement-Programms des Uno-Hochkommissariats für Flüchtlinge (UNHCR) angekommen. Die Schweiz hat sich verpflichtet, 2000 Opfer des Syrienkonflikts aufzunehmen. (sda)

Deshalb will Portugal mehr Migranten

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Normi
13.11.2018 13:03registriert April 2016
Viel interessanter zu wissen wäre, wie viele nach Hause gehen wenn es wieder sicher ist ?
4310
Melden
Zum Kommentar
3
St. Galler Polizei verhaftet in Unterwasser «falschen Polizisten»

Die Kantonspolizei St. Gallen hat in Unterwasser SG am Montag die Übergabe von knapp 40'000 Franken und mehrerer Goldvreneli an einen vermeintlichen Polizisten verhindert. Beim Betrugsversuch wurde ein 20-jähriger Schweizer verhaftet, der das Geld und die Goldvreneli als «falscher Polizist» abholen wollte.

Zur Story