Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Fünftel weniger Asylgesuche als vor einem Jahr



Im März 2018 wurden 1281 Gesuche registriert, was einem Rückgang von 22 Prozent gegenüber März 2017 entspricht. Im ersten Quartal 2018 wurden in der Schweiz 4051 Asylgesuche eingereicht, rund 14 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode, teilt das Staatssekretariat für Migration am Dienstag mit.

Die wichtigsten Herkunftsländer von Asylsuchenden im März waren Eritrea mit 284 Gesuchen (–26), Syrien mit 107 Gesuchen (+4), Georgien mit 95 Gesuchen (+33), Afghanistan mit 80 Gesuchen (–20), Nigeria mit 55 Gesuchen (+1) und Türkei mit 55 Gesuchen (–4).

18'369 hängige Fälle

Das Staatssekretariat für Migration erledigte im März 2238 Asylgesuche in erster Instanz. Dabei wurden 465 Nichteintretensentscheide gefällt, 512 Personen erhielten Asyl und 676 Personen wurden vorläufig aufgenommen. Die Zahl der erstinstanzlich hängigen Fälle ging im Vergleich zum Vormonat um 810 auf 18'369 zurück.

Im März sind 529 Personen kontrolliert aus der Schweiz ausgereist oder wurden rückgeführt. Die Schweiz hat bei 675 Personen einen anderen Dublin-Staat um Übernahme angefragt, 158 Personen konnten in den zuständigen Dublin-Staat überführt werden. Gleichzeitig wurde die Schweiz von anderen Dublin-Staaten um Übernahme von 521 Personen ersucht, 96 Personen wurden der Schweiz überstellt. (whr)

Asylsuchende zeigen, was sie an der Schweiz besonders schätzen

Sie sind jung, aufstrebend und gut gebildet

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hävi der 3. 17.04.2018 20:36
    Highlight Highlight Schon Wahnsinn.
    Ein Fünftel weniger Gesuch als vor einem Jahr, wird hier schon als Erfolgsmeldung ab gefeiert.

    Wohl kommt der allergrößte Teil dieser Asylgesuche aus Länder die eigentlich kein Anrecht auf Asyl haben.
    Was besonders schlimm ist: was ist mit all den Asysuchenden, die bereits hier sind und meistens ebenfalls kein Anrecht haben?
    Schon nur diese, werden die Kosten in den nächsten paar Jahren bereits in astronomische Höhen treiben.
    Nichts ist, wie es sollte im Armbereich.

    Auch sich er nicht unter dieser Führung.
  • Oh Dae-su 17.04.2018 12:17
    Highlight Highlight Wieso denn Georgien? Klar da gab es mal Probleme mit Russland, aber wüsste jetzt nicht, dass da eine humanitäre Katastrophe im Gang ist.

Schock für Alain Berset: Sein Bundesratsweibel liegt im Koma

Der Weibel von Bundesrat Alain Berset soll angeblich im künstlichen Koma liegen. Der 26-Jährige sei in der Nacht auf Samstag auf der A1 im Kanton Freiburg mit einer Geisterfahrerin zusammenprallt.

Gemäss der Kantonspolizei Freiburg gab es beim Unfall zwei Schwerverletzte. Ein Mann und eine Frau wurden mit einer Ambulanz beziehungsweise mit einem Rega-Helikopter ins Inselspital nach Bern gebracht. Dass es sich um den Bundesweibel von Berset handelt, wurde erst aus einem Bericht vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel