Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV -- ZUM TAGESGESCHAEFT DER WINTERSESSION, AM  DIENSTAG, 11. DEZEMBER 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG -- Refugees and migrants are covered with thermal blankets after their arrival on a dinghy from the Turkish coast to the Skala Sykaminias village on the northeastern Greek island of Lesbos, Friday, Oct. 23, 2015. The International Office for Migration says Greece over the last week experienced the largest single weekly influx of migrants and refugees this year, at an average of some 9,600 per day. (AP Photo/Santi Palacios)

Die meisten Asyl-Gesuche in der Schweiz stammen von Eritreern, Syrern und Afghanen. Bild: AP

Zahl der Asylgesuche in der Schweiz fällt 2018 auf Elf-Jahres-Tief



Die Asylgesuche in der Schweiz sind laut Staatssekretär Mario Gattiker im vergangenen Jahr erneut zurückgegangen. Insgesamt seien 15'255 Gesuche gestellt worden, gut 15 Prozent weniger als im Jahr davor. Dies entspricht dem tiefsten Stand seit elf Jahren.

Die Schweiz sei immer weniger Zielland für Asylsuchende, die kein Anrecht auf den Schutz durch die Schweiz hätten, sagte der Direktor des Staatssekretariats für Migration (SEM) in einem «Blick»-Interview vom Freitag. Gattiker sieht den Grund darin, dass die Schweiz sehr schnell über die Asylgesuche entscheide und die Leute die Schweiz rasch wieder verlassen müssten.

Zudem würden viel weniger Flüchtlinge übers Mittelmeer nach Italien kommen. Es gebe eine Ausweichbewegung über Marokko und Spanien – und diese Asylsuchenden würden nicht in die Schweiz reisen.

Die meisten Gesuche stammten demnach von Eritreern, Syrern und Afghanen. Insbesondere die Gesuche aus Eritrea seien stark rückläufig, sagte Gattiker. Von den rund 2825 eritreischen Asylgesuchen seien nur 492 Personen in die Schweiz geflüchtet. Bei allen anderen Fällen handele es sich um Geburten und Familienzusammenführungen.

Rückkehr nur für wenige Eritreer

Für 2019 rechnet das SEM laut Gattiker mit gleichbleibenden Asylzahlen wie 2018. Man gehe von rund 15'500 neuen Asylgesuchen aus. Die Situation sei aber nach wie vor volatil, der internationale Migrationsdruck bleibe hoch, sagte Gattiker weiter. In der Türkei lebten über drei Millionen Syrer. Die Asylgesuchzahlen könnten rasch wieder ansteigen.

Zur umstritten Überprüfung von 3400 vorläufig aufgenommenen Eritreeren und derer möglichen Rückkehr in ihr Heimatland, sagte Gattiker in einer Zwischenbilanz, dass die vorläufige Aufnahme wohl bei weniger als zehn Prozent der Fälle aufgehoben werden könne. Der Bund müsse sich hier an die Rechtsprechung halten. Bei verletzlichen Personen oder solchen, die schon lange in der Schweiz seien und sich gut integriert hätten, könne man die vorläufige Aufnahme meistens nicht aufheben. Die Arbeit dazu soll Mitte Jahr abgeschlossen sein. (viw/sda)

Von der Asylantin zur Geschäftsführerin

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

NASA findet neue Hinweise für Wasser auf dem Mond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Bündn0r
01.02.2019 09:45registriert January 2018
"...oder solchen, die schon lange in der Schweiz seien und sich gut integriert hätten, könne man die vorläufige Aufnahme meistens nicht aufheben."
Genau das ist das Problem! Asyl sollte ein temporärer Schutz vor Verfolgung sein.
Heute wird es aber vielmehr als legitimation für illegale Migration missbraucht.
Personen aus Regionen in denen der Konflikt beendet/abgeflacht ist, sollen zurück in die Heimat und mit ihrem bei uns erworbenen Wissen beim Wiederaufbau einer friedlichen Zivilisation behilflich sein.
Wir kümmern uns dann um Opfer neuer Konflikte.
5516
Melden
Zum Kommentar
Randalf
01.02.2019 09:40registriert December 2018
Natürlich ist die Situation volatil. In der Türkei befinden sich ca. 3.5 Millionen Syrer, welche aus ihrem Land geflohen sind. Da es jetzt, gemäss der Türkei sicher sei, können und sollen die Menschen zurückkehren.
Das wird vermutlich nicht allen gefallen und ein Teil von ihnen wird weiter Richtung Europa ziehen.
Es stimmt das die Asylgesuche in der Schweiz schneller behandelt werden als anderswo, aber trotzdem kann man solche Verfahren in die Länge ziehen. Es ist also gut möglich das es wieder mehr Gesuche geben wird.
284
Melden
Zum Kommentar
chäsli
01.02.2019 10:42registriert November 2017
Es sind immer noch über 15'000 Asylgesuche, davon weit über 90% Wirtschaftsflüchtlinge, die sich ein besseres Leben erhoffen. Ich bin denen nicht böse, an ihrer Stelle würde ich vermutlich das gleiche machen. Unsere Politiker/innen sind unfähig, ansonsten würden sie über Änderungen in unserem Asylgesetz nachdenken. Das blödsinnige "Gutmenschen Getue" bringt niemanden weiter, auch die Asylsuchenden nicht. Der ganze unsinnige Zirkus kostet uns Milliarden pro Jahr und alles für nichts.
3418
Melden
Zum Kommentar
11

Kondukteur beleidigt Basler Expat-Influencerin – dieser Post löst Welle der Empörung aus

Die polnische Bloggerin Magdalena lebt seit vier Jahren in Basel und liebt eigentlich die Schweiz und den ÖV. Bis letzten Sonntag. Weil sie ein falsches Billett gelöst hatte, wurde sie von einem Kondukteur der Zentralbahn verbal angegangen. Wie ausländerfeindlich ist die Schweiz? Auf Instagram schlägt der Fall hohe Wellen.

Bloggerin Magdalena (29) wohnt seit vier Jahren in Basel. Auf ihrem Instagram-Profil GirlinBasel berichtet die Polin, wie es sich als Expat am Rheinknie lebt, und postet fleissig Fotos von ihren unzähligen Ausflügen in der Schweiz. Die Beiträge der Influencerin treffen einen Nerv: Die junge Mutter hat auf Instagram 22'000 Follower.

Bei ihren Trips hat die studierte Juristin bislang nur gute Erfahrungen mit dem ÖV in der Schweiz gemacht. Bis letzten Sonntag.

«Ich bin noch immer schockiert. Ich …

Artikel lesen
Link zum Artikel