Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Hinweise auf Gewalt im Asylzentrum Kreuzlingen



Der deutsch-pakistanische Journalist und Terrorismus-Experte Shams ul-Haq verbrachte Anfang Jahr fünf Tage undercover im Empfangs- und Verfahrenszentrum (EVZ) Kreuzlingen. Am 17. Januar publizierte die «SonntagsZeitung» die Undercover-Reportage des Journalisten, in der er gravierende Anschuldigungen insbesondere gegen das Sicherheitspersonal im EVZ erhob.

Blick auf das Empfangs- und Verfahrenszentrum EVZ, aufgenommen am Montag, 4. Mai 2015, in Kreuzlingen. Wie das Staatssekretariat fuer Migration mitteilt, soll das EVZ in Kreuzlingen zu einem Bundesasylzentrum umgewandelt und die Kapazitaet von 290 auf 310 Personen erhoeht werden. Das EVZ in Altstaetten SG soll geschlossen und stattdessen ein neues Zentrum mit einer Kapazitaet von 390 Plaetzen und 110 Arbeitsplaetzen errichtet werden. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Das EVZ in Kreuzlingen. Bild: KEYSTONE

Die Vorwürfe wurden darauf von Alt-Bundesrichter Michel Féraud extern untersucht – und entlasten nun sowohl die Sicherheitsfirma wie auch das Staatssekretariat für Migration. «Laut Alt-Bundesrichter Féraud gibt es keine konkreten Hinweise darauf, dass Asylsuchende im EVZ Kreuzlingen geschlagen oder anderweitig körperlich misshandelt worden sind», heisst es in einem heute veröffentlichten Communiqué. Es existiere auch kein Raum, in dem Asylsuchende zusammengeschlagen würden, wie dies in der Reportage kolportiert wurde. 

Verbale Entgleisung

Féraud untersuchte nach Angaben des Staatssekretariats für Migration (SEM) acht konkrete Vorfälle. In einem Fall dokumentiert der Bericht eine verbale Entgleisung, in einem zweiten eine unverhältnismässige Massnahme - ein Asylbewerber musste 20 Minuten lang im Freien in der Kälte stehen. Diesen Kritikpunkt nehme das SEM ernst.

In fünf Fällen konnte der Verdacht von Gewaltanwendung dagegen nicht erhärtet werden. In einem Fall ist noch ein Verfahren hängig. Der frühere Bundesrichter Féraud macht in seinem Bericht jedoch auch Empfehlungen.

Personal weiterbilden

Unter anderem pocht er mit Blick auf traumatisierte oder renitente Asylsuchende auf die entsprechende Weiterbildung des im Empfangs- und Verfahrenszentrum (EVZ) Kreuzlingen eingesetzten Sicherheitspersonals.

Auch die Vorwürfe, wonach sich in den Asylzentren des Bundes Terroristen, Schlepper und Drogenhändler unentdeckt einschleichen, haben sich gemäss dem Bericht nicht erhärten lassen. «Diese Vorwürfe haben sich allesamt als unbegründet und haltlos erwiesen». (meg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maragia 30.08.2016 16:02
    Highlight Highlight Hauptsache es wurde von den Medien wieder Panikmache betriebe und vorallem "Unwahrheiten" vertrieben...
    • Angelo C. 30.08.2016 17:32
      Highlight Highlight Vielleicht nennt man die Medien nicht zuletzt deshalb "Lügenpresse", so der gängige Ehrentitel 😉!


      Wobei man zugeben muss, dass sich der pakistanische Kerl, eine Einzelmaske, sich deshalb im Asylaufnahmezentrum eingeschlichen hatte, um sich durch einen gesucht "sensationellen Bericht" eine goldene Nase zu verdienen, ebenfalls Journalist nannte, obwohl er ganz offensichtlich bloss eine Pfeife ist...

Begrenzungs-Initiative: Alle sind gegen die SVP (auch die Statistik)

Das Parlament stürzt sich in einen Redemarathon zur Begrenzungs-Initiative. Es wird das Begehren deutlich verwerfen.

Eine Zahl erwies sich als Verbündete der SVP. 68'000 Personen, so viele wie nie vorher und nachher seit Einführung der Personenfreizügigkeit, wanderten netto 2013 aus der EU in die Schweiz ein (siehe Grafik unten). Prompt nahm das Volk am 9. Februar 2014 die SVP-Masseneinwanderungs- Initiative knapp mit 50.3 Prozent Ja-Stimmen an.

Das Parlament hat anstelle der geforderten Kontingente nur eine Stellenmeldepflicht bei Berufen mit hoher Arbeitslosigkeit installiert. Jetzt will die SVP die …

Artikel lesen
Link zum Artikel