Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Hinweise auf Gewalt im Asylzentrum Kreuzlingen

30.08.16, 14:33 30.08.16, 15:31


Der deutsch-pakistanische Journalist und Terrorismus-Experte Shams ul-Haq verbrachte Anfang Jahr fünf Tage undercover im Empfangs- und Verfahrenszentrum (EVZ) Kreuzlingen. Am 17. Januar publizierte die «SonntagsZeitung» die Undercover-Reportage des Journalisten, in der er gravierende Anschuldigungen insbesondere gegen das Sicherheitspersonal im EVZ erhob.

Blick auf das Empfangs- und Verfahrenszentrum EVZ, aufgenommen am Montag, 4. Mai 2015, in Kreuzlingen. Wie das Staatssekretariat fuer Migration mitteilt, soll das EVZ in Kreuzlingen zu einem Bundesasylzentrum umgewandelt und die Kapazitaet von 290 auf 310 Personen erhoeht werden. Das EVZ in Altstaetten SG soll geschlossen und stattdessen ein neues Zentrum mit einer Kapazitaet von 390 Plaetzen und 110 Arbeitsplaetzen errichtet werden. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Das EVZ in Kreuzlingen. Bild: KEYSTONE

Die Vorwürfe wurden darauf von Alt-Bundesrichter Michel Féraud extern untersucht – und entlasten nun sowohl die Sicherheitsfirma wie auch das Staatssekretariat für Migration. «Laut Alt-Bundesrichter Féraud gibt es keine konkreten Hinweise darauf, dass Asylsuchende im EVZ Kreuzlingen geschlagen oder anderweitig körperlich misshandelt worden sind», heisst es in einem heute veröffentlichten Communiqué. Es existiere auch kein Raum, in dem Asylsuchende zusammengeschlagen würden, wie dies in der Reportage kolportiert wurde. 

Verbale Entgleisung

Féraud untersuchte nach Angaben des Staatssekretariats für Migration (SEM) acht konkrete Vorfälle. In einem Fall dokumentiert der Bericht eine verbale Entgleisung, in einem zweiten eine unverhältnismässige Massnahme - ein Asylbewerber musste 20 Minuten lang im Freien in der Kälte stehen. Diesen Kritikpunkt nehme das SEM ernst.

In fünf Fällen konnte der Verdacht von Gewaltanwendung dagegen nicht erhärtet werden. In einem Fall ist noch ein Verfahren hängig. Der frühere Bundesrichter Féraud macht in seinem Bericht jedoch auch Empfehlungen.

Personal weiterbilden

Unter anderem pocht er mit Blick auf traumatisierte oder renitente Asylsuchende auf die entsprechende Weiterbildung des im Empfangs- und Verfahrenszentrum (EVZ) Kreuzlingen eingesetzten Sicherheitspersonals.

Auch die Vorwürfe, wonach sich in den Asylzentren des Bundes Terroristen, Schlepper und Drogenhändler unentdeckt einschleichen, haben sich gemäss dem Bericht nicht erhärten lassen. «Diese Vorwürfe haben sich allesamt als unbegründet und haltlos erwiesen». (meg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maragia 30.08.2016 16:02
    Highlight Hauptsache es wurde von den Medien wieder Panikmache betriebe und vorallem "Unwahrheiten" vertrieben...
    21 4 Melden
    • Angelo C. 30.08.2016 17:32
      Highlight Vielleicht nennt man die Medien nicht zuletzt deshalb "Lügenpresse", so der gängige Ehrentitel 😉!


      Wobei man zugeben muss, dass sich der pakistanische Kerl, eine Einzelmaske, sich deshalb im Asylaufnahmezentrum eingeschlichen hatte, um sich durch einen gesucht "sensationellen Bericht" eine goldene Nase zu verdienen, ebenfalls Journalist nannte, obwohl er ganz offensichtlich bloss eine Pfeife ist...
      30 3 Melden

Wagner statt Rechtsrock: Richard Spencer ist der Prototyp des neuen Neonazis

Diese Woche ist der rechtsextremen Splitterpartei Pnos ein Coup gelungen. Sie konnte das Aushängeschild der Altright-Bewegung in den USA, Richard Spencer (40), als Redner für ihren Parteitag am 1. Dezember gewinnen. Sollte Spencer einreisen dürfen, was fraglich ist, würde er auf den Präsidenten der Pnos, Dominic Lüthard (35), treffen.

Es wird das Treffen zweier Rechtsextremisten mit Musikgehör, wenn auch mit sehr unterschiedlichen Vorlieben. Lüthard wurde über den Rechtsrock der Skinhead-Szene politisiert. Er gründete die Band Indiziert und schrie Texte wie «Homos an den Nordpol» von der Bühne.

Richard Spencer dagegen hat zwar auch eine musikalische Vergangenheit in der Schweiz, allerdings in einem anderen Genre. Er absolvierte im Jahr 2002 ein Praktikum am Zürcher Opernhaus, wie er auf Anfrage sagt. Er half dem Regisseur …

Artikel lesen