Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesen 11 überraschenden Zutaten trumpfst du bei jedem Raclette-Abend auf

Präsentiert von

Markenlogo

Das Rotwein-Raclette

Gastro-Journalist Daniel Böniger lehnt sich weit aus dem Fenster. Er empfiehlt – ganz entgegen der Schweizer Tradition – einen Rotwein zum Raclette. Und zwar nicht irgendeinen, es muss ein Bordeaux sein: 

«Wer Bordeaux mit Raclette kombiniert, sucht nicht die zärtliche Umarmung, wie sie sich etwa bei Austern und Champagner oder bei Chianti und Spaghetti Bolognese erleben lässt. Nein, wer den einen roten Vertreter aus der französischen Überappellation zusammen mit würzigem, geschmolzenem Schweizer Käse auftischt, will dabei sein bei einem Kräftemessen von Giganten am Gaumen.»

Daniel Böniger im vinum

Bild

Raclette und Rotwein: Wer nichts wagt, gewinnt nichts. bild: shutterstock

Das würzige Raclette

Wer das Wetter «schmöcken» kann, muss eine Ahnung von Raclette haben. Und deshalb empfiehlt Wetterschmöcker Martin Holdener:

«Mein Tipp fürs Raclette: Etwas Knoblauch unter dem Käse verstecken. Das gibt ordentlich Dampf.»

Martin Holdener im coop Magazin

Raclette

Knoblauch unter dem Käse würzt und regt erst noch die Verdauung an.  Bild: Shutterstock

Das Baby-Bel-Raclette

Wieso muss es immer der klassische Raclette-Käse sein? Als Sub-Genre beinahe schon etabliert hat sich das Baby-Bel-Raclette. Den ausgepackten Käse einfach in ein Pfännchen legen und dann ab in die Mikrowelle.

Bild

Auspacken und dann ab in die Mikrowelle: Fertig ist das Baby-Bel-Raclette. bild: Shutterstock

Das marinierte Raclette

Bild

Passt wie die Faust aufs Auge: Schinken und Raclette. bild: shutterstock

Man nehme Schinken und bestreiche ihn mit Senf und Honig, lasse ihn ein bisschen stehen und mische ihn dann unter den Raclette-Käse. Was für ein Vergnügen.

Gleich geht's weiter mit den kreativen Raclette-Variationen, vorher aber ein kurzer Hinweis:

Na, hat dich schon jetzt der grosse Käse-Hunger gepackt?

Dann haben wir genau das Richtige für dich! Denn egal, für welche Raclette-Variante du dich entscheidest, mit unserer Käseauswahl liegst du auf jeden Fall richtig. Die ganze Fondue-Raclette-Welt auf einen Blick >>

Und nun zu etwas Fruchtigem ...

Das exotische Raclette

Bild

Für die Exoten unter euch: Bananen-Ananas-Raclette. Bild: shutterstock/watson

Es müssen nicht immer Kartoffeln als Beilage sein. Wer es exotisch liebt, greift stattdessen zur Banane oder zur Ananas. Für die perfekte Kreation noch etwas gehackte Walnüsse darüberstreuen. 

Die Raclette-Schnittli 

Bild

Wenn altes Brot auf Raclette-Käse trifft. bild: shutterstock

Eine weitere Alternative zu den Kartoffeln ist Brot. Ist es frisch, kannst du es direkt zum Raclette servieren. Ist es alt und sieht bereits seinem Schicksal als Bioabfall oder Entenfutter entgegen, kannst du damit knusprige Raclette-Schnitten zubereiten. Schneide es dafür in Scheiben und lege diese auf ein Backblech. Bist du ein Fan von starken Geschmäckern, dann behandle die Brotscheiben wie folgt: 

Presse ein bis zwei Knoblauchzehen, gebe sie in ein Schälchen mit weichem Butter, gib Senf dazu, vermenge das Ganze und streiche es aufs Brot. 

Dann leg den Käse drauf und lass beim Garnieren deinen Gelüsten freien Lauf: Speck, Silberzwiebeln, Essiggurken, Champignons – was auch immer dein Herz begehrt. Und dann ab damit in den Ofen!

Das grüne Raclette

Bild

Es darf auch ein Fünf-Minuten-Ei sein, damit sich das Eigelb über das Spinatbett ergiesst. bild: shutterstock

Die Raclettekäse-Scheiben in die Pfännchen legen, ein bisschen blanchierten Spinat auf dem Käse verteilen, ein Viertel oder ein halbes gekochtes Ei drauflegen und mit Frühlingszwiebelringen belegen. Fertig ist das grüne Raclette.

Das Älpler-Raclette

Bild

Noch schweizerischer geht nicht. bild: watson

Was ist noch währschafter als Raclette? Älpler-Raclette! Misch die bereits gekochten Teigwaren mit Öl und brate sie ein bisschen im Pfännchen. Leg dann den Käse zusammen mit dem Speck drüber. Die Zwiebel-Freunde sollten das bereits verheissungsvoll duftende Pfännchen unbedingt noch mit ein wenig Zwiebelschwitzi (braun gebratene Zwiebeln) garnieren. 

Die «Gschwellti» warten dann nur noch darauf, dass du dein Pfännchen über sie ergiesst – und schon ist die schweizerischste Variante des Raclettes zubereitet.

Das ozeanische Raclette

Bild

bild: shutterstock/watson

Man kann das Währschafte selbstverständlich auch mal mit dem Mediterranen verbinden. Diese Symbiose erreichst du, wenn du die Wurstwaren durch Meeresfrüchte oder Fischfilets ersetzt. Zander und Lachs eignen sich hervorragend – natürlich in raclettegerechte Häppchen geschnitten.

Würzen kann man den Fisch je nach Vorliebe mit Zitrone, Chili, KnoblauchSalz, Pfeffer, Koriander und Dill. Dazu ein paar TintenfischringeGarnelen oder Schrimps und schon durchwirkt eine frische Meeresbrise den schweren Käsegeruch im Wohnzimmer. Anstatt Kartoffeln passt Brot hier als Beilage auch besonders gut. 

Das Wald-Raclette

Bild

bild: shutterstock/watson

Champignons sind eine ziemlich gewöhnliche Raclette-Zugabe. Aber hast du auch schon mal Steinpilze, Eierschwämmli oder Totentrompeten versucht? Wer es sehr intensiv mag, sollte sich auch mal an Morcheln wagen. Nur Finger weg von Dosen-Pilzen, das ist pfui! Die Pilze am besten mit gehackten Zwiebeln andünsten und dann auf das Käsepfännchen streuen. 

Das Vegi-Raclette

Bild

Ein bisschen Speck für die Fleisch-Freunde passt sehr gut dazu ... bild: shutterstock

Mehr Gemüse muss her! Wenn das dein Ansatz ist, dann garniere deine Raclette-Pfännchen mit Tomaten, Peperoni, Mais, Lauch, Rüebli, Brokkoli, Zucchetti, Auberginen, Champignons und Oliven – da gibt es keine Grenzen.

Alles klein schneiden, die Brokkoli-Röschen vorher in kochendem Wasser circa 4–8 Minuten garen, das andere Gemüse dünstest du am besten vorher in einer Pfanne an – wenn du magst, mit Zwiebeln und/oder Knoblauch – und würzt es, bevor du es unter den Raclette-Käse mischst. Wenn dein Raclette-Ofen über eine Grillplatte verfügt, kannst du das Gemüse selbstverständlich direkt darauf zubereiten. 

(tog/rof)

Chli stinke muess es!
Hier findest du die gesamte Fondue-Raclette-Palette von Coop auf einen Blick >>

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter