Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die neu gewaehlte FDP-Parteipraesidentin Petra Goessi spricht an der Delegiertenversammlung der FDP, am Samstag, 16. April 2016, in Bern. Die FDP besetzt heute ihr Praesidium neu. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

 Der Arbeitgeber von Petra Gössi war Kunde der Panama-Papers-Kanzlei Mossack Fonseca.  Bild: KEYSTONE

«Von wegen kein Hand und Fuss»: Girod kontert Gössis Verbalattacke zu Panama Papers



Gestern Sonntag wurde publik, dass die Baryon AG, Arbeitgeber der neuen FDP-Parteipräsidentin Petra Gössi, bei zwei Investmentgesellschaften in Panama als Direktor aufgeführt wird. Die Shirling Enterprise SA, eine der beiden Unternehmen, wurde sogar von der Kanzlei Mossack Fonseca vertreten. 

Beide Unternehmen seien mittlerweile aufgelöst. Shirling Enterprise SA soll laut Baryon-Geschäftsführer Martin Wipfli 2010 liquidiert worden sein, für die zweiten Gesellschaft will Baryon das Mandat bereits 2009 aufgelöst haben. 

Im Vorfeld hatte Gössi die Involvierung ihres Arbeitgebers in das Geschäft mit Briefkastenfirmen bestritten. Im «Sonntalk» vom 10. April auf TeleZüri zeigt sie sich auch Nachfrage von Nationalrat Bastien Girod sogar empört über den Vorwurf. 

«Das ist eine Frechheit, was du da gesagt hast. Geht gar nicht. Es geht nicht, dass irgendein Unternehmen in diesen Zusammenhang gebracht wird. Das hat weder Hand noch Fuss.»

Petra Gössi. 

abspielen

«Sonntalk» vom 10. April: Petra Gössi reagiert vehement auf Bastien Girods Vorwürfe.  streamable

Gestern rechtfertigte sich Gössi in der «NZZ am Sonntag»: «Ich arbeite seit dem 1. Januar 2008 bei der Baryon AG und bin dort in der Steuer- und Unternehmensberatung tätig. Über die Arbeit der Vermögensverwaltung habe ich keine Kenntnis.»

Diese Entschuldigung lässt der hart attackierte Bastien Girod so nicht gelten. Der Fall bestärke seine Forderung, dass es eine «Finma für Anwaltskanzleien» geben müsse, schreibt der Grüne-Nationalrat auf Twitter. «Von wegen Frechheit & Kein Hand und Fuss.» (cma/leo) 

Der «Sonntalk» mit Petra Gössi und Bastien Girod: Die ganze Sendung vom 10. April.

abspielen

Ab 07:00 geht es um Panama Papers.
YouTube/BlocherTV

Mehr zu Panama Papers:

«In unseren Investigativraum kam nicht mal die Putzfrau rein» – Datenjournalistin Vanessa Wormer über die Panama Papers

Link zum Artikel

So also sieht eine Briefkastenfirma in Panama aus

Link zum Artikel

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Link zum Artikel

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Link zum Artikel

Panama Papers für Dummies: Offshore-Banking ist wie ein 5-Jähriger, der sein Sparschwein vor seiner Mami versteckt

Link zum Artikel

Die Professorin, die Putin schon vor zwei Jahren entlarvte

Link zum Artikel

Panama Papers: Das grösste Datenleck aller Zeiten enthüllt die Geheimnisse schmutzigen Geldes

Link zum Artikel

Deshalb sind die Panama Papers so wichtig: Video zeigt Opfer des Offshore-Business

Link zum Artikel

«Wir wurden gehackt. Das ist ein Verbrechen»: Riesiges Leak zu Briefkastenfirmen auf Panama

Link zum Artikel

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fazit nach 27 Stunden Razzia bei Mossack Fonseca: «Es ist komplex, es hat über 100 Server»

Die Beweissicherung in der durch die «Panama Papers» belasteten Kanzlei Mossack Fonseca gestaltet sich nach Angaben des zuständigen Staatsanwaltes schwierig. Es seien komplexe Ermittlungen, weil das Unternehmen über 100 Server verfüge.

Die Ermittler durchsuchten bis am Mittwoch 27 Stunden lang die Geschäftsräume von Mossack Fonseca in Panama-Stadt. «Wir haben uns darauf konzentriert, Datenmaterial sicherzustellen, das Aufschluss über die Funktionsweise des Unternehmens gibt», sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel