Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Name für BDP Genf



Die Bürgerlich-Demokratische Partei BDP in Genf hat sich auf Französisch einen neuen Namen gegeben. Sie ändert in ihrer Bezeichnung «Bourgeois» in «Citoyen», um die Nähe zum Volk zu assoziieren.

Künftig lautet die französische Abkürzung des Parteinamens laut einer Mitteilung der Partei von der Nacht auf Montag PCD. Ursprünglich hatte die Vereinigung PBD geheissen. Laut den Angaben sei die Änderung bereits mit einem Beschluss an der Generalversammlung der Genfer Partei am 31. Mai erfolgt.

Als Hauptgrund für die Massnahme gibt die Partei die Wirkung der Bezeichnung für «bürgerlich» auf Französisch an. «Bourgeois» erinnere zu stark an das wohlhabende Bürgertum. Die Bourgeoisie stehe aber nicht im Fokus der Partei, sondern das Bürgertum soll im Zentrum des Handelns stehen. Dies wird sich künftig auch im Namen der Vereinigung reflektieren.

Laut dem Communiqué ist die Partei auf Bundesebene an der Namensänderung beteiligt gewesen und spreche sich ebenfalls für den Wechsel aus. Die anderen Sektionen in der Romandie seien zudem über das Vorgehen konsultiert worden und würden ebenfalls an ihren Generalversammlungen über die Namensänderung abstimmen.

Bei den kantonalen Wahlen vom April hatte die Partei 0,5 Prozent der Stimmen erhalten. (sda/vom)

Das könnte dich auch interessieren:

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Gruppenbild ohne Dame – so männlich sind Kantonsregierungen 

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 04.06.2018 10:28
    Highlight Highlight Hat eigentlich ein Deutschschweizer damals den französischen Namen der Partei erfunden?
  • Juliet Bravo 04.06.2018 02:30
    Highlight Highlight Ansolut einleuchtend. Die Bezeichnung Bourgeois war wohl eine eher falsche Übersetzung dessen, was die Partei sein will und wie sie es im Deutsch eigentlich meint.

Bald könnte die 5. Initiative gegen Tierversuche kommen

Das Schweizer Stimmvolk dürfte erneut über ein Tierversuchsverbot entscheiden können. Eine entsprechende Volksinitiative ist auf der Zielgeraden.

Das Komitee der Initiative «Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot – Ja zu Forschungswegen mit Impulsen für Sicherheit und Fortschritt» sammelte bereits über 111'000 Unterschriften, wie dessen Website zu entnehmen ist. 100'000 sind für das Zustandekommen nötig.

Die Sammlung soll indessen weitergehen, wie die Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche» …

Artikel lesen
Link to Article