Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat und Schirmherr des TINGUELY2016-Jahres, Alain Berset, posiert vor dem

Bild: KEYSTONE

Festumzug mit rund 100 Fahrzeugen – Freiburg feiert Jean Tinguely mit «Grand Prix»



Mit einem grossen Volksfest haben die Menschen in der Stadt Freiburg des vor 25 Jahren verstorbenen Plastikers Jean Tinguely gedacht. Höhepunkt der Veranstaltungen am Samstag war ein Festumzug mit rund 100 Fahrzeugen.

Der Freiburger Tinguely liebte Bewegung und Tempo und war mit dem Rennfahrer Jo Siffert befreundet. An diese Passion sollten Rennwagen und die Oldtimer im Umzug erinnern, wie die Veranstalter schrieben. Die ebenfalls im Umzug mitfahrenden Fasnachtswagen sowie Guggenmusiken und Kindergruppen erinnerten an eine weitere Leidenschaft Tinguelys.

Höhepunkt des «Grand Prix Tinguely» dürfte jedoch die 1989 geschaffene fahrende Skulptur «Le Safari de la Mort Moscovite» gewesen sein, die den Zug anführte. Das Tinguely-Museum in Basel hatte sie für das Fest nach Freiburg ausgeliehen.

Mit dem Sarg durch die Gassen

Jean Tinguely starb am 30. August 1991 im Alter von 66 Jahren. Sein von Freunden und Behördenmitgliedern organisiertes Begräbnis am 4. September 1991 wurde zum Volksfest, das gegen 15'000 Personen mitfeierten.

Assistenten des Künstlers trugen den Sarg durch die Strassen. Angehörige von Tinguely sowie Vertreter von Bund, Kantonen und Gemeinden zogen mit, zusammen mit der Landwehr und einer Trommler- und Pfeifergruppe. An dieses Begräbnis wollten die Organisatoren vom Verein Tinguely2016 erinnern.

Unter den Feiernden in Freiburg war auch Bundesrat und Kulturminister Alain Berset (SP), der als Schirmherr der Feierlichkeiten eine Ansprache hielt. Zum Fest gehörten auch Spiele für Familien sowie Werke für Auge und Ohr von zeitgenössischen Kunstschaffenden.

Insgesamt wurden Dutzende Veranstaltungen an verschiedenen Orten angeboten. Darunter waren auch ungewöhnliche Orte wie Einkaufszentren, eine Kirche, eine Raststätte und eine Kunsteisbahn. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Älteste Höhlenmalerei der Welt entdeckt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Mann in Cheyres FR des Mordes an einer Freundin angeklagt

Ein junger Mann muss sich wegen Mordes an einer Freundin im November 2017 im freiburgischen Cheyres vor Gericht verantworten. Ihm wird unter anderem auch sexueller Missbrauch und Pornografie zur Last gelegt.

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Freiburg hat die Untersuchung abgeschlossen und den Fall ans erstinstanzliche Strafgericht des Broyebezirks überwiesen, wie aus einer Mitteilung der Behörden vom Mittwoch hervorgeht.

Der mutmassliche Täter und das Opfer, eine 19-jährige Genferin, kannten …

Artikel lesen
Link zum Artikel