Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Peter Hegglin, Praesident der Branchenorganisation Milch, spricht waehrend einer Medienkonferenz der Schweizer Milchproduzenten, am Montag, 15. Oktober 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Peter Hegglin. Der 57-jährige Zuger ist ein fleissiger, kluger, angesehener Regionalpolitiker, der es bis in den Ständerat geschafft hat. Mit seiner Kandidatur für den Bundesrat unterstreicht Hegglin diese Ambition und zeigt damit ein Selbstverständnis, das typisch ist für strammbürgerliche Männer seines Zuschnitts Bild: KEYSTONE

Mann, bist du überheblich

Sie wollen Bundesräte werden, obwohl sie kaum Englisch oder Französisch sprechen. Und sie bestellen, einmal im Amt, Flaschen Champagner auf Staatskosten. Was ist nur mit den Männern los?

Stefan Schmid / CH Media



Der alte, weisse Mann ist im Stress. Seit gefühlt 1000 Jahren ist er an der Macht. Doch jetzt wird ihm diese natürliche Vormachtstellung streitig gemacht. Er merkt: Sein Abstieg ist unaufhaltsam. Der Prozess lange und schmerzhaft.

Doch der weisse Mann reagiert darauf nicht mit intellektuellem Grossmut oder charismatischer Brillanz. Er verliert in seiner bangen Hoffnung, es möge doch alles beim Alten bleiben, komplett die Dimensionen. Der Machoismus feiert nicht nur bei Trump, Putin, Erdogan und Co. Urständ. Auch in der Schweiz mehren sich die Anzeichen, dass der traditionelle Typus Mann ausser Rand und Band gerät.

«On english, c’est difficult»

Nehmen wir Peter Hegglin. Der 57-jährige Zuger ist ein fleissiger, kluger, angesehener Regionalpolitiker, der es bis in den Ständerat geschafft hat. Doch Hegglin glaubt, das sei noch nicht das Ende der Fahnenstange. Einer wie er ist zu Höherem berufen.

«On english, c’est difficult.»

Peter Hegglin 

Mit seiner Kandidatur für den Bundesrat unterstreicht Hegglin diese Ambition und zeigt damit ein Selbstverständnis, das typisch ist für strammbürgerliche Männer seines Zuschnitts: Sie trauen sich eigentlich alles zu. Dumm nur, dass man ihm, dem Zuversichtlichen, ein paar Fragen auf Englisch gestellt hat. «On english, c’est difficult», radebrecht er. Wie recht er hat! Schwierig ist aber auch, dass in der Schweizer Regierung Männer sitzen wollen, die keinen geraden Satz in der Weltsprache über die Lippen bringen.

Der Nidwaldner FDP Staenderat , Hans Wicki anlaesslich einer Pressekonferenz zur Bundesratsersatzwahl am Mittwoch, 17. Oktober 2018 im Bannersaal im Rathaus in Stans. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Hans Wicki, Nidwaldner FDP-Politiker, an einer Pressekonferenz zur Bundesrats-Wahl. Bild: KEYSTONE

Von ähnlichem Schrot und Korn ist Hans Wicki. Der 54-jährige Nidwaldner FDP-Politiker fordert die St. Galler Ständerätin Karin Keller-Sutter heraus. Frei von nagenden Zweifeln, stellte er sich und seinen politischen und beruflichen Palmarès in Stans den Medien vor. Bis ihm jemand eine Frage auf Französisch zu stellen wagte. «Mais je pense, que le Français ce n’est pas l’unique Merkmal, das ein Bundesrat haben muss.»

«Mais je pense, que le Français ce n’est pas l’unique Merkmal, das ein Bundesrat haben muss.»

Hans Wicki (FDP), Bundesrats-Kandidat

Da hat Hans Wicki natürlich recht. Eine schöne Karriere im Militär, wie er sie hinter sich hat, war doch immer viel mehr wert. Zumindest glauben das Männer in seinem Alter. Dumm einfach, dass die Sprache Molières in unserem Land durchaus ein wichtiges Merkmal ist, vor allem, wenn man in Bern oben mitregieren möchte.

Doch das Einhacken auf die Generation Ü50 greift zu kurz. Gerade in der Romandie treten vermehrt auch verhaltensauffällige Jung-Machos in Erscheinung.

Zum Beispiel Guillaume Barazzone, 36-jähriger Shootingstar der Genfer CVP. Nebst den 250'000 Franken, die er als Stadtrat verdient, weiteren 100'000, die er als Nationalrat ungefähr kassiert, profitiert er von einer Spesenpauschale in der Höhe von 13'200 Franken.

Das reicht natürlich bei weitem nicht, um einen ausschweifenden Lebensstil zu finanzieren, den man sich gönnt, wenn Mann einmal in Amt und Würden ist. So griff er hemmungslos in die Schatullen des Staates und liess sich weitere Spesen in der Höhe von 42'000 Franken alleine im Jahr 2017 gutschreiben. Wofür? Ein paar süffige Cocktails morgens um fünf Uhr in der Karaoke-Bar. Demut vor dem Amt? Fehlanzeige. Respekt vor den Steuerzahlern? Was ist das?

Genf scheint ohnehin ein gutes Pflaster für Chauvis aller Art zu sein. Fast-Bundesrat Pierre Maudet (FDP) liess es sich auf einer sündhaft teuren, gesponserten Reise nach Abu Dhabi gut gehen. Das hielt ihn nicht davon ab, später dem Land Lügengeschichten aufzutischen und gleichzeitig zu erklären, warum es einen Retter wie ihn in Bern unbedingt brauche.

Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass in der Stadtgenfer Regierung nicht nur Männer über die Stränge geschlagen haben. Mit Sandrine Salerno (SP) und Esther Alder (Grüne) gehören dem erlauchten Kreis auch zwei Frauen an. Dennoch geht es hier um Männlichkeit, sagt Sozialpsychologin Julia Nentwich von der Uni St. Gallen. «Männer, die morgens um fünf eine Runde Cocktails bezahlen, gelten als besonders männlich», so Nentwich. «Sie haben Geld, sie sind grosszügig, sie laden ein. Alles Attribute von Macht und Einfluss.» Frauen würde ein ähnliches Verhalten gesellschaftlich weniger nützen.

«Männer, die morgens um fünf eine Runde Cocktails bezahlen, gelten als besonders männlich»

Julia Nentwich, Sozialpsychologin

Frauen würden nicht kandidieren

Die Genfer Spesenritter und die Bundesratskandidaten aus der Zentralschweiz sind natürlich nicht eins zu eins vergleichbar. Dennoch besteht eine grosse Gemeinsamkeit: Es handelt sich stets um Männer, die weder persönliche noch gesellschaftliche Grenzen zu spüren scheinen. Was für ein Unterschied zu Frauen, die den Bettel wie SP-Ständerätin Géraldine Savary hinwerfen, selbst wenn sie sich vergleichsweise läppischer Sünden schuldig gemacht haben.

Geraldine Savary, gauche, conseillere aux Etats vaudoise pour le parti Socialiste, parle a cote de Roger Nordmann, droite, conseiller national vaudois pour le parti socialiste, lors d'une conference de presse ce mardi 6 novembre 2018 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

SP-Ständerätin Géraldine Savary warf den Bettel hin. Bild: KEYSTONE

Männer seien von Grund auf überzeugter von sich als Frauen, sagt Julia Nentwich. Haben sie Erfolg, dann schreiben sie diesen ihrer herausragenden Persönlichkeit zu. Frauen ticken anders. Sie glauben viel öfter, die Umstände hätten es ihnen ermöglicht, erfolgreich zu sein.

Hinzu kommt die Haltung der Gesellschaft: Ein Mann, der Bundesrat werden will, das sei etwas Normales, sagt Nentwich. «Männern traut die Gesellschaft eine wichtige Rolle zu. Bei Frauen schauen alle genauer hin, ob sie die Fähigkeiten wirklich besitzt, die es für ein hohes Amt braucht.»

Es sei daher komplett unvorstellbar, dass sich eine Frau für einen Sitz in der Landesregierung bewerbe, die nicht oder kaum Französisch spreche. «Frauen würden sich in einer solchen Situation gar nicht erst bewerben.»

Überheblichkeit wird als Führungsstärke interpretiert

Der Hauptgrund, warum untalentierte Männer in Führungspositionen gelangen, sei unsere kollektive Unfähigkeit, zwischen Selbstvertrauen und Kompetenz zu unterscheiden, schreibt der Organisationspsychologe Tomas Chamorro-Premuzic in einem Beitrag für die «Harvard Business Review».

Der einzige Vorteil, den ambitionierte Männer gegenüber Frauen haben, sei, dass Anzeichen von Überheblichkeit irrtümlicherweise als potenzielle Führungsstärke interpretiert werden. Kein Wunder also, wenn dieser Typ Mann im Amt zum Polit-Pascha verkommt, der sich – seiner Unfehlbarkeit gewiss – morgens um fünf einen Champagner auf Staatskosten gönnt.

«Kandidaturen von Männern über 50, die über etwas Führungserfahrung in kantonalen Exekutiven oder im Militär verfügen, sind daher typisch»

Kathrin Bertschy

Männer, die für hohe Ämter kandidieren, handelten durchaus rational, sagt Kathrin Bertschy, Präsidentin der Frauenorganisation Alliance f und Grünliberale Nationalrätin aus dem Kanton Bern. Die Vergangenheit zeige, dass längst nicht immer die Besten gewählt würden, sondern häufig durchschnittliche Figuren.

«Kandidaturen von Männern über 50, die über etwas Führungserfahrung in kantonalen Exekutiven oder im Militär verfügen, sind daher typisch», sagt Bertschy. Da das Wahlgremium – die vereinigte Bundesversammlung – ebenfalls von älteren Männern dominiert werde, seien die Wahlchancen von männlichen Kandidaten intakt.

On verra am 5. Dezember, dem Tag der Bundesratswahl. Oder für die Herren ohne Französischkenntnisse vielleicht noch auf Deutsch: Wir werden sehen, wer am Ende die Champagnerkorken knallen lässt. (aargauerzeitung.ch)

Loro & Nicos Spesen unter der Lupe

Play Icon

Video: watson/nico franzoni, laurent äberli

Nur Männer gewählt – Das Netz feiert Merkels Kritik

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • STERNiiX 07.11.2018 17:29
    Highlight Highlight Kurz zusammengefasst:

    Frau: gut
    Mann: schlecht

    Danke für dieses undifferenzierte, pauschalisierende Etwas von einem Artikel.
    4 1 Melden
  • Brezel Hugger 07.11.2018 14:52
    Highlight Highlight Gebt doch eine Abwrackprämie aus für Männer über 50.
    Ich halte auch nicht viel von solchen Männerklüngeleien, aber ich kann irgendwie der Logik des Artikels nicht folgen. Der eine kann nur dürftig Französisch und ist ale, der andere gibt zu viel Geld aus, obwohl er noch nicht so alt ist, was Frauen zwar bisweilen auch machen, aber es nützt ihnen nichts.
    Und jetzt?
    4 0 Melden
  • FrancoL 07.11.2018 13:48
    Highlight Highlight “Die Vergangenheit zeige, dass längst nicht immer die Besten gewählt würden, sondern häufig durchschnittliche Figuren."
    Frau Bertschy; das gilt für beide Geschlechter.
    17 4 Melden
  • Avalon 07.11.2018 13:44
    Highlight Highlight Danke, toller Artikel! (Und für all die Blitzer: Ja, er pauschalisiert ein wenig, und ja, es gibt auch Männer, die differenziert mit Steuergeldern umgehen.)
    Bin in der Erwachsenenbildung tätig und diese Thematik ist auch da allgegenwärtig: Frauen stellen sich in Frage, zweifeln, brauchen viel Ermunterung, verlangen oft zuwenig Geld für eine Behandlung. Männer verfügen meistens über ein gutes Selbstbewusstsein, verlangen genug Geld für eine Behandlung, zweifeln nicht an sich selbst, auch wenn sie noch nciht alles wissen.
    14 17 Melden
  • BeWi 07.11.2018 12:43
    Highlight Highlight Dann bitte bitte liebe Bundesversammlung: wählt zwei Frauen! Dann haben wir hoffentlich bald Ruhe von solchen Artikeln. Übrigens: schaut bitte mal in den Stadtrat von Zürich: die fähigsten sind dort eben genau diese "alten weissen Männer" (was für eine unpassende Verallgemeinerung..) . Es braucht ja heutzutage wirklich schon eine rechte Portion Mut als Mann überhaut nur schon zu kandieren, ich denke die wirklich Fähigen tun sich das schon gar nicht mehr an. Vielleicht müsste wieder mal sachlich analysiert werden und nicht einfach "Frau=gut", "Mann=schlecht".
    30 28 Melden
  • Nik G. 07.11.2018 12:39
    Highlight Highlight Dies ist ja nicht nur in der Politik so. Auch in der Wirtschaft wird gerne der ü 50 in hohe Positionen gesteckt. Diese sind dann mehr an ihrem Eigenwohl interessiert statt wirklich etwas zu bewirken. Es sind momentan vor allem Blender.
    14 8 Melden
  • Chatzegrat Godi 07.11.2018 12:30
    Highlight Highlight Ich wiederhole mich sorry, aber die meisten Politiker sind lediglich interessiert, was bei ihnen hinten rechts passiert. Spielt keine Rolle in welcher Partei sich bewegen.
    Eine Frechheit sondergleichen gegenüber jedem ehrlichen Steuerzahler und Steuerzahlerin. Ich bin schon etwas älter und habe einiges auch auf kommunaler Ebene erlebt. Liebe Junge wehrt Euch und geht abstimmen, damit die offensichtlichen Parasiten entfernt werden. Btw guter Bericht Watson!
    21 7 Melden
  • cassio77 07.11.2018 12:30
    Highlight Highlight Diplomatensprache ist noch immer französisch. Für Staatsverträge und Verhandlungen, die in Fremdsprache erfasst sind, müssen ohnehin Spezialisten, das heisst Top Kanzleien mit entsprechenden Juristen mit entsprechender Muttersprache zu Rate gezogen werden, da steckt der Teufel im Detail. Ich spreche jeden Tag Englisch, sei es zuhause und sei es bei der Arbeit, dennoch soll dieser Sprache alleine nicht zu viel Gewicht beigemessen werden.
    9 7 Melden
  • Amadeus 07.11.2018 12:17
    Highlight Highlight Interssanter Artikel! Was in der Schweiz aber die Hautfarbe damit zu tun hat (alte, weisse Männer), erschliesst sich mir nicht.
    43 7 Melden
  • walsi 07.11.2018 11:33
    Highlight Highlight Ich stell mir gerade so einen von Vorurteilen triefenden Artikel über lesbische Frauen vor und was hier im Forum los wäre. 😉
    62 31 Melden
  • dracului 07.11.2018 11:21
    Highlight Highlight Vermutlich ist das Testosteron die Liane mit der sich manche Männer durch den Dunning-Krueger-Effekt schwingen oder wie Rüdiger Hoffmann das Hormon besingt: „Weiss ich noch nicht worum es geht, ich bin die top Kapazität.“ Die Welt scheint voll von testosterongestählten Tarzanen in wichtigen Führungspositionen, die fähigere Personen nur zum Applaudieren nutzen.
    User Image
    22 14 Melden
  • Ökonometriker 07.11.2018 10:10
    Highlight Highlight Unqualifizierte Politiker sind heute fast schon normal. Schauen wir den BR an: dem EJPD steht eine Pianistin, keine Anwältin vor. Dem EDA ein Mediziner. Dem UVEK eine Anwältin.
    Wer braucht schon Bildung, wenn man eine Meinung hat? Einbildung ist ja auch Bildung.
    Für Lobbyisten sind Politiker ohne Ahnung ohnehin viel pflegeleichter...
    89 56 Melden
    • Platon 07.11.2018 10:55
      Highlight Highlight @Ökonometriker
      🤦🏻‍♂️ Du hast glaube ich die Message im Text verpasst, kann das sein?
      27 20 Melden
    • gupa 07.11.2018 11:00
      Highlight Highlight Und dem EDF ein Bauer... Wo genau kann ich die Lehre als Bundesrat machen? Die Richtung der Ausbildung sagt wenig über die Befähigung zu diesem Posten aus, ansonsten müssten wir eine Technokratie gründen.
      45 7 Melden
    • Oh Dae-su 07.11.2018 11:01
      Highlight Highlight Um Sommaruga hier etwas zu verteidigen, sie wollte das EJPD nie wirklich haben, weil sie, wie du schon sagtest, keine Juristin ist. In diesem schwierigen Departement und unter konstantem Beschuss von rechts, finde ich jedoch, macht sie ihre Arbeit nicht schlecht.
      Schlussendlich hast du auch in jedem Departement einen grossen Stab von Mitarbeitern, der dir alles erklärt und pfannenfertig serviert. Da dürften andere Kompetenzen fast wichtiger sein, als reine Fachkenntnis.
      72 10 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • IchSageNichts 07.11.2018 10:02
    Highlight Highlight 2/2:
    Ich finde überhaupt nicht dass das eine das andere rechtfertigt aber es zeigt einfach das dieser Kommentar genau so verpolitisiert ist wie ein Balkendiagramm in der SVP-Abstimmungszeitung. Fakt ist: es wird nur die halbe Wahrheit beleuchtet und diese dann auf die Masse heruntergebrochen. Kosovaren schlitzen Schweizer auf, Weisse alte Männer sind alle überheblich und haben Verlustängste nach 1000 Jahren Vorherschaft. Peinlich!
    47 25 Melden
  • alingher 07.11.2018 10:01
    Highlight Highlight Interessanter Artikel, aber das Problem ist tiefgreifender: Unser politisches System führt zu höchst mittelmässigen Figuren in den obersten Positionen.

    Als die Welt noch langsamer lief konnten sich die "best and brightest" nebenbei noch ein politisches Engagement leisten. Und brillante Denker, die aber nicht gerade Sympathiebolzen waren (wie K. Furgler) blieben valabel.

    Heute zieht es Leute (v.a. Bürgerliche) in die Politik, die medial stark sind, sonst aber wenig bieten. So sitzen im Bundesrat nur Leute die ein CV haben, dass sonst nirgends zu einer obersten Führungsposition reichen würde.
    92 16 Melden
  • IchSageNichts 07.11.2018 09:59
    Highlight Highlight
    1/2: 3 Männer werden da vorgestellt die auf Grund ihrer Persönlichkeit stark ehrgeizig sind und deshalb Politiker sind und deshalb sich auch teilweise für den BR interessieren. Dieser Persönlichkeitszug führt aber auch dazu dass sie ein wenig bis massiv überheblich sind und sich deshalb am Rande oder ausserhalb der gesellschaftlichen Norm bewegen.
    Man ersetzte jetzt die Interesse an Macht mit Interesse an westlichen Frauen und die "Männer" mit "Flüchtlingen" und ich finde sicher 3 Fälle ich welchen diese Kombination zu Verhalten ausserhalb der gesellschaftichen Norm führte.



    19 25 Melden
  • Watsianer 07.11.2018 09:58
    Highlight Highlight Ein leider ziemlich "plumper" und pauschalisierender Artikel ohne Tiefgang à la Klischeekanone. Die Problematik ist vergleichbar mit der Frauenquote; Es wird nicht auf einen Leistungsnachweis geachtet, sondern auf einen gegebenen Umstand. Sei es nun weiblich zu sein, oder arrogant und überheblich (=in diesem Artikel "Mann") zu sein - beides rechtfertigt keinen Sitz in der Regierung.
    135 55 Melden
    • RichPurnell 07.11.2018 15:05
      Highlight Highlight Doch genau darum geht es doch: Um den nicht(!) vorhandenen Leistungsnachweis dieser Bewerber!

      Wenn ich mich auf eine Stelle bewerbe wo Englisch und Französisch in den Anforderungen stehen weil ich international verhandeln muss, ich dies jedoch nicht kann, kann ich einen Doktortitel haben und der Personaler sortiert mich trotzdem sofort aus!



      3 0 Melden
    • Watsianer 07.11.2018 20:19
      Highlight Highlight "Anforderungen stehen weil ich international verhandeln muss, ich dies jedoch nicht kann, kann ich einen Doktortitel haben und der Personaler sortiert mich trotzdem sofort aus!"

      Da bin ich mit Dir einer Meinung.

      Der Artikel bemängelt jedoch nicht primär den fehlenden Leistungsnachweis, sondern schwergewichtig das (übersteigerte?) Vertrauen von weissen, alten Männern in ihre Fähigkeiten. Der sachliche Aspekt des Artikels wird also nicht weitergeführt, es ist ein reines Bashing ohne Lösungsansätze. Das ist keinesfalls Journalismus, bestenfalls ein Flachwitz ohne Pointe.
      2 1 Melden

Von Waffen, Worten und Werten – so verraten CVP, FDP und SVP ihr Parteiprogramm

Granatwerfer, Sturmgewehre, Handgranaten: Schweizer Waffen dürfen zukünftig auch in Bürgerkriegsländer verkauft werden. Ermöglicht haben den Entscheid Politiker von SVP, FDP und CVP. Sie entlarven damit ihre angeblichen Werte als leere Worthülsen. Ein Kommentar.

Im Juni lockerte der Bundesrat die Bestimmungen der Kriegsmaterialverordnung. Neu soll die Schweizer Rüstungsindustrie Munition und Waffen unter gewissen Bedingungen auch in Länder verkaufen dürfen, in denen Bürgerkrieg herrscht. Für diesen Schritt stimmten die vier Bundesräte von SVP und FDP. Die Änderung ermöglichte Aussenminister Ignazio Cassis (FDP). Sein Vorgänger Didier Burkhalter hatte sich stets gegen Lockerungen beim Kriegsmaterialexport ausgesprochen.

Vergangene Woche stimmte die …

Artikel lesen
Link to Article