Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frauen in Lausanne auf den Strich gezwungen: Rumänischer Zuhälterring ausgehoben



ARCHIV -- ZUM BERICHT DES ZUERCHER STADTRATES UEBER DIE ENTWICKLUNG DES PROSTITUTIONSGEWERBES AM DONNERSTAG, 19. JULI 2018, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Une prostituee attend des clients qui passent en voiture sur un trottoir du centre ville dans la nuit du jeudi 7 au vendredi 8 juillet 2014 a Lausanne. La scene de la prostitution est visible sur la rue de Geneve, et l'avenue de Sevelin dans le quartier de Sebeillon a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

In Lausanne auf den Strich gezwungen.  Bild: Keystone

Die Polizei von Lausanne hat in Zusammenarbeit mit den rumänischen Behörden einen in der Westschweiz und Europa aktiven Zuhälterring ausgehoben. Ein Ermittlerteam aus beiden Ländern nahm am vergangenen Mittwoch vier Verdächtige in Rumänien fest.

Die Inspektoren der Lausanner Kriminalpolizei starteten die entsprechenden Ermittlungen Ende 2016. Mehrere Rumänen, die als Zuhälter verdächtigt wurden, konnten identifiziert werden. Sie übten Druck auf Landsleute aus und zwangen diese zur Prostitution in den Strassen von Lausanne, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Die Untersuchung identifizierte neun Angeklagte und 15 Opfer von Menschenhandel in der Schweiz und in Rumänien. Die Frauen wurden im osteuropäischen Land rekrutiert und, sobald sie die Volljährigkeit erreicht hatten, in Lausanne unter Aufsicht des Clans «zum Anschaffen» auf die Strasse geschickt. Viele Frauen wurden auch in anderen europäischen Ländern wie Italien, Deutschland oder Norwegen ausgebeutet.

Das Schicksal einer 18-jährigen Frau ist besonders tragisch: Ende November 2016 von einem französischen Kunden in Sullens tätlich angegriffen. Sie wurde mit entstelltem Gesicht und einem mit 26 Stichwunden übersäten Körper in einem Wald im Departement Doubs gefunden.

Bedroht und geschlagen

Der Haupttäter, ein 34-jähriger Rumäne, steht im Verdacht, mehr als fünf Frauen als Prostituierte ausgebeutet zu haben. Junge Frauen mussten ihren gesamten Verdienst an die Zuhälter abgeben. Sie wurden mit dem Tode bedroht und geschlagen, wenn sie den Anweisungen der Zuhälter nicht folgten.

Das Geld wurde nach Rumänien geschickt, insbesondere über Geldtransferagenturen. Es wurde zum Kauf von Luxusautos verwendet und teilweise in Casinos verprasst.

Mehrere Millionen beschlagnahmt

Das Verfahren wurde von Eurojust geleitet, der Stelle für justizielle Zusammenarbeit der EU. Die Waadtländer Staatsanwaltschaft die rumänische Einheit gegen organisierte Kriminalität und Terrorismus bildeten ein gemeinsames Ermittlerteam. Es ist die erste derartige Kooperation zwischen den beiden Ländern.

Dank der guten Zusammenarbeit seien am 16. Januar elf Razzien in den Kreisen Arges und Maramures in Rumänien sowie in Lausanne durchgeführt worden, teilte die Polizei mit. Drei Schweizer Polizisten nahmen an der Operation teil, die zur Verhaftung von vier Rumänen führte. Für fünf weitere Verdächtige wurden europäische Haftbefehle erlassen.

Die Vermögenswerte des Zuhälterrings, die mehrere Millionen Franken und fünf Häuser umfassen, wurden beschlagnahmt. Alle Angeklagten werden sich vor rumänischen Gerichten verantworten müssen. (aeg/sda)

Grosi spritzt in Basel Prostituierte weg

abspielen

Video: undefined

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Genfer Polizist wegen zu schneller Verfolgungsjagd verurteilt

Das Bundesgericht hat die Beschwerde eines Genfer Polizisten abgewiesen, der 2015 bei einer Verfolgungsfahrt innerorts mit 92 km/h unterwegs war. Der Polizist versuchte, Flüchtende einzuholen, die einen Bankomaten in die Luft gesprengt hatten.

Das Ziel des Polizisten und seiner Kollegin auf dem Beifahrersitz war es, die beiden Männer vor dem Grenzübergang einzuholen. Auf der Fahrt kurz vor vier Uhr in der Früh wurden sie innerorts zwei Mal geblitzt – das erste Mal waren sie 30 km/h zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel