DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bis zu 30 Minuten Verspätung: Was du zum Sommerfahrplan der SBB wissen musst



ALS VORSCHAU ZUM ERSATZ DES SBB-GENERALANZEIGERS DURCH EINE LED-ANZEIGE IM ZUERCHER HAUPTBAHNHOF, WELCHER HEUTE NACHT ERFOLGT, STELLEN WIR IHNEN AM MONTAG, 19. OKTOBER 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Die mechanische Fallblattanzeige wechselt die Anzeige aufgenommen am 13. Oktober 2015 im Hauptbahnhof Zuerich . Die mechanische Anzeigetafel wird in der Nacht vom 19./20. Oktober 2015 im Zuercher Hauptbahnhof demontiert und durch LED-Technologie ersetzt. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Im Sommer muss auf mehreren SBB-Strecken mit Verspätungen gerechnet werden. Bild: KEYSTONE

Zum ersten Mal in der Geschichte führt die SBB einen Sommerfahrplan ein. Dieser tritt am 30. Juni in Kraft und hat zur Folge, dass die Pendler auf gewissen Strecken signifikant mehr Zeit einplanen müssen. Grund für den Fahrplanwechsel sind drei Grossbaustellen und Reparaturen auf zwölf weiteren Streckenabschnitten, wie die Aargauer Zeitung schreibt.

Die Einschränkungen sind zwar bereits seit Ende April bekannt, vielen Pendlern dürfte jedoch das Ausmass der Umstellung noch nicht klar sein. Besonders betroffen sind sämtliche Verbindungen ab Basel in Richtung Zürich, Bern und Luzern. Hier ist alles, was du über den Sommerfahrplan wissen musst:

Strecke Basel – Zürich

Einer der beiden Schnellzüge, die normalerweise zweimal pro Stunde ohne Halt nach Zürich fahren, fällt aus. Die Pendler sehen sich daher also gezwungen, entweder auf Züge auszuweichen, die früher oder später fahren und eine bis zu 20 Minuten längere Fahrzeit haben

Je nach Verbindung müssen die Passagiere also mit einer zusätzlichen Fahrzeit von 10 bis 30 Minuten rechnen. Weitere detaillierte Informationen diesbezüglich gibt es von Seiten der SBB nicht. Die Pendler sind also auf die Angaben des Online-Fahrplans oder der SBB-App angewiesen.

Bild

Strecke Basel – Luzern

Auf dieser Strecke sind die Auswirkungen des Sommerfahrplans etwas weniger gravierend. Hier ist mit zusätzlichen Fahrzeiten von jeweils 9 Minuten zu rechnen. Wichtig zu wissen ist allerdings, dass gewisse Verbindungen früher abfahren und voraussichtlich voller sein werden, da ebenfalls einzelne Züge ausfallen.

So wird beispielsweise die direkte Verbindung zur vollen Stunde von Basel nach Luzern und Erstfeld gestrichen. Die Pendler werden dafür auf den Zug nach Bern und Interlaken verwiesen. In Olten müssten sie dann umsteigen. 

Die SBB sind sich des Problems aber bewusst. So sagte Sprecher Reto Schärli gegenüber der «Aargauer Zeitung»: «Wo möglich werden längere Züge auf den betroffenen Strecken unterwegs sein.» Allerdings sei dies nicht bei jedem Zug machbar. So würden etwa Intercity-Neigezüge als Ganzzüge in Einfach- oder maximal Doppelkompositionen verkehren. Eine dritte Komposition könne nicht angehängt werden, da die Perrons dafür viel zu kurz seien.

Strecke Lausanne – Bern

Pendler auf der Strecke zwischen Lausanne und Bern werden am stärksten von der Umstellung betroffen sein. Der ganze Abschnitt Lausanne-Puidoux wird komplett gesperrt, der Fernverkehr über Neuenburg und Biel umgeleitet. Im Regionalverkehr werden wo nötig Ersatzbusse verkehren.

Insgesamt müssen die Pendler mit Verspätungen von 20 bis 36 Minuten rechnen. Allerdings soll es dafür Entschädigungen geben. Wer auf der Strecke zwischen Lausanne und Bern unterwegs ist, kann seine Verspätungen mittels der App «SBB Mobile Preview» tracken und sich mit GPS orten lassen. Wer auf diese Art und Weise aufzeigen kann, dass er an mindestens zehn Tagen auf eine der Ersatzverbindungen ausweichen musste, erzählt eine Geschenkkarte der SBB im Wert von 100 Franken.

(doz.)

Auf den Zug warten ohne Kippe?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

SBB will bis 2025 insgesamt 25 Nachtzugziele anbieten

Die SBB baut zusammen mit Partnern ihr Angebot an Nachtzügen weiter aus. Bis 2025 strebt die SBB zehn Routen und 25 Nachtzugziele an, sagte SBB-Chef Vincent Ducrot in einem Interview mit der «SonntagsZeitung».

Die SBB entwickelten derzeit ein Angebot mit ihren Partnern SNCF, Deutsche Bahn, ÖBB und Trenitalia. Schon heute könnten Reisende Nachtzüge nach Berlin, Hamburg, Prag oder Wien benutzen. Bis Ende des Jahres komme Amsterdam hinzu. Rom werde im nächsten Jahr folgen.

Die Nachtzüge würden …

Artikel lesen
Link zum Artikel