DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB-Mitarbeiter sind sauer – und zeigen dies offen



Angestellte der SBB und Gewerkschafter vom SEV demonstrieren gegen den neuen GAV der Schweizerischen Bundesbahnen, am Montag, 18. Juni 2018, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Mitarbeiter der SBB gingen am Montagnachmittag auf die Strassen. Bild: KEYSTONE

SBB-Angestellte haben am Montagnachmittag für ihren Gesamtarbeitsvertrag (GAV) demonstriert. Sie folgten dem Ruf der Gewerkschaft des Verkehrspersonals (SEV) und gingen in mehreren Schweizer Städten auf die Strasse.

Die Eisenbahner appellierten in Zürich, Bern, Olten, Bellinzona, Lausanne und Genf an die SBB-Führung, nicht länger auf ihren Forderungen zu beharren und beim zu erneuernden GAV SBB/SBB Cargo nicht auf Kosten des Personals zu sparen. Ihre Botschaft: «Wir kämpfen um unseren GAV. Sozialabbau verhandeln wir nicht!».

Produktivitätssteigerungen und gleichzeitige Verschlechterungen der Anstellungsbedingungen wie Lohnabbau, Reduktion der Anzahl dienstfreier Tage oder Vereinfachung des Kündigungsverfahren komme nicht in Frage, teilte die SEV mit.

Das Personal habe in den letzten Jahren schon enorme Opfer gebracht - insbesondere mit dem Sparprogramm «RailFit 20/30», dessen Auswirkungen momentan noch nicht absehbar seien. Die SBB hatte 2016 angekündigt, mit «RailFit 20/30» effizienter werden zu wollen. In diesem Zusammenhang sollen 1400 Stellen bis ins Jahr 2020 gestrichen werden.

Verhandlungen stagnieren

SEV-Präsident Giorgio Tuti sprach in Zürich von harzenden Verhandlungen, sie seien seit Februar keinen Millimeter weitergekommen. «Jetzt haben die Leute die Nase voll», sagte er und appellierte an die Vernunft der SBB. «Wenn es keinen GAV gibt, können wir für nichts mehr garantieren.»

Die SBB-Angestellten folgten dem Aufruf der Gewerkschaft. Alleine in Zürich protestierten rund 400 SBB-Angestellte «für eine Weiter- und nicht eine Rückentwicklung des GAV», wie Tuti sagte.

Die Eisenbahner liessen Ballone mit Karten steigen - adressiert an SBB-Chef Andreas Meyer, der sich in einem zweimonatigen Sabbatical befindet. Da sich ihr Chef momentan an einem unbekannten Ort befinde, würden sie versuchen, ihre Botschaften auf dem Luftweg zu übermitteln.

Genau dieser Sabbatical ist laut Tuti «eine Provokation sondergleichen». Während Meyer eine von der SBB bezahlte zweimonatige Auszeit bekomme, wolle das Unternehmen allen über 60-Jährigen eine Woche Ferien streichen.

Immerhin, die Vertragsverhandlungen wurden um drei Monate verlängert. Die Parteien haben nun laut Tuti bis Ende September Zeit, um eine Einigung zu finden. Schaffen sie das nicht, verlängert sich der GAV automatisch um ein weiteres Jahr - ausser eine der Parteien kündet ihn bis dann. «Von Seiten der Gewerkschaft ist eine Kündigung kein Thema», sagte Tuti. Eine Kündigung der SBB wäre für ihn hingegen «eine Kriegserklärung». (sda)

SBB-App Kurs für Rentner

Video: srf/SDA SRF

SBB will in Zukunft mehr Luxuswohnungen bauen

1 / 8
SBB will in Zukunft mehr Luxuswohnungen bauen
quelle: sbb / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nationalrat berät Reiseverbot für vorläufig aufgenommene Personen

Vorläufig Aufgenommene sollen grundsätzlich nicht mehr aus der Schweiz ins Ausland reisen dürfen. Das sieht der Bundesrat mit einer Teilrevision des Ausländer- und Integrationsgesetzes vor. Der Nationalrat berät am Dienstag die Vorlage im Detail.

Nachdem der Nationalrat zuerst nicht auf die Vorlage eingetreten war, vollzog er in der Frühjahrssession eine Kehrtwende und entschied, die Revision nun doch im Detail zu beraten.

Die Änderungen im Ausländer- und Integrationsgesetz (AIG) sehen vor, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel