Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Pendler sind die Dummen», diese Schlagzeile des «Blick am Abend» sorgte bei den SBB für rote Köpfe.   bild: blick am abend/screenshot

Die SBB sind stinksauer – Grund dafür sind diese Schlagzeilen



«Die Behauptungen von ‹Tages-Anzeiger› und ‹Blick am Abend› zum GA sind haltlos», twitterte die SBB-Medienstelle am Mittwochabend. Dem Tweet angehängt ist eine Stellungnahme der SBB zu den am Mittwoch veröffentlichten Artikeln im «Tages-Anzeiger» und «Blick am Abend».   

Beide Artikel bemängeln, dass die SBB nur die Preise für Einzeltickets senke, anstatt GA-Pendler für ihre Treue zu belohnen. Letztere würden die Gelegenheitszugfahrer quersubventionieren. So schreibt der «Tages-Anzeiger»: «Die SBB und ihre Tarifpartner setzen damit ihre Politik der letzten Jahre fort, die GA-Nutzer überdurchschnittlich zu belasten. So wurden etwa bei der letzten grossen Preisrunde per Ende 2016 die GA um 4,2 Prozent, die Einzelbillette hingegen nur um 2,2 Prozent verteuert.»

«Die Behauptung, GA-Kunden würden andere Leistungen im öV quersubventionieren, ist schlicht falsch und entbehrt jeglicher Grundlage.»

Christian Ginsig, Mediensprecher SBB

Das liessen die SBB nicht auf sich sitzen. «Die Behauptung, GA-Kunden würden andere Leistungen im öV quersubventionieren, ist schlicht falsch und entbehrt jeglicher Grundlage», schreibt SBB-Mediensprecher Christian Ginsig. 

Die SBB würden ihre treusten Kunden sehr wohl belohnen, heisst es im Schreiben weiter – und zwar mit Rabattaktionen. In der zweiten Mai-Hälfte soll jeder GA-Kunde einen Rabatt von 120 Franken in Form von Gutscheinen erhalten. Davon können zum Beispiel 30 Franken für eine internationale Reise oder für die Bahngastronomie ausgegeben werden. 

Und was halten die treuen GA-Kunden von Gutscheinen? 

Wirklich zufrieden stimmt das die «treuen Kunden» jedoch nicht. Das zeigen zumindest die Reaktionen auf den Tweet der SBB-Medienstelle. 

Was hältst du von der Rechtfertigung der SBB?

(ohe)

Pascal über egoistische Pendler

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Suche nach Komplizen des Nizza-Angreifers

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bist du nicht sicher, ob du noch an Events teilnehmen sollst? Diese Grafik könnte helfen

In vielen Kantonen sind Grossveranstaltungen trotz explodierenden Corona-Fallzahlen nach wie vor erlaubt. Ein Data Scientist hat berechnet, wie hoch die Chancen in verschiedenen Kantonen sind, bei einer Menschenansammlung auf eine infizierte Person zu treffen.

Auf Twitter macht momentan ein Post die Runde, der aufzeigt, wie hoch die Chancen sind, dass mindestens eine Person in einer Gruppe von 10, 25, 50 oder 100 Personen das Coronavirus in sich trägt.

Data Scientist Thorsten Kurz hat basierend auf einem Modell einer US-Universität Grafiken erstellt, die nach Kantonen und Altersgruppen aufgeteilt sind. Die Daten stammen vom Bundesamt für Gesundheit. Mithilfe von diesen weiss man genau, wie viele bestätigte Infektionen es in den verschiedenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel