Schweiz
SBB

SBB schaffen weisse Plakate mit den Ankunftszeiten ab

Hast du es bemerkt? An den Schweizer Bahnhöfen fehlt seit Kurzem etwas

Stillschweigend hat die SBB die weissen Plakate mit den Ankunftszeiten in den Bahnhöfen abgehängt. Passagiere müssen sich künftig via Online-Fahrplan über die Geleisenummer der ankommenden Züge informieren.
12.07.2017, 07:0812.07.2017, 07:48
Sabine Kuster / Nordwestschweiz
Mehr «Schweiz»

Besuch wird erwartet und man weiss auf die Minute genau wann, denn er kommt mit dem Zug. Bloss: Auf welchem Perron oder bei welcher Treppe soll man warten? Wer heute einen ortsunkundigen Gast direkt am richtigen Gleis abholen will, der sucht in den Schweizer Bahnhöfen vergeblich eines der weissen Plakate mit den Ankunftszeiten. Die SBB hat diese Ende des letzten Jahres stillschweigend abgeschafft.

SBB plakate Ankunftszeiten
Ein Bild aus guten, alten Zeiten: eine weisse Ankunftstafel in Basel.bild: keystone

Allzu oft muss der Durchschnittsschweizer wohl tatsächlich nicht einen Gast vom Bahnhof abholen und das präzise Geleise wissen.

Jetzt auf

Das war allerdings früher nicht anders. Schon immer konnte man sich auch an einem gut auffindbaren Treffpunkt am Bahnhof verabreden. Nun aber ist der SBB die Produktion der Plakate offenbar plötzlich zu teuer.

Immer grösserer Platzbedarf

«SBB-Kunden informieren sich zunehmend digital via SBB-App oder dem Onlinefahrplan über die Abfahrt und Ankunft der Züge», sagt Mediensprecher Christian Ginsig, man habe nur wenige Rückmeldungen zur Abschaffung erhalten.

Ausserdem gebe es während des Jahres immer mehr und sehr viele Änderungen der Abfahrtsgeleise im Fahrplan. «Wird ein Zug kurzfristig in ein anderes Gleis gelenkt, würde die Information nicht mit der gedruckten Situation übereinstimmen», argumentiert Ginsing.

Diese Begründung zählt aber offenbar nicht für die gelben Abfahrtszeitenplakate, die ebenfalls die Änderungen unter dem Jahr nicht beinhalten: Sie werden von der SBB weiter gedruckt und aufgehängt. «Die Menge an Zügen und damit der Umfang der gelben Plakate nimmt ständig zu», sagt Ginsig.

Extrem ist es am Zürcher Hauptbahnhof, wo heute drei ganze Plakatstelen für alle Abfahrtszeiten benötigt werden. «Insofern sind wir gerade an solchen Standorten froh, wenn wir die bisher für die weissen Ankunftsplakate genutzten Flächen für die gelben Plakate verwenden können.»

Auf den neuen Fahrzeiten-Monitoren der SBB sind die Angaben immer aktuell. Weisse Monitore, welche die Ankunftszeiten anzeigen, gibt es aber nur an sechs grossen Bahnhöfen: Zürich, Basel, Bern, Genf, Luzern und Chur. Diskutiert wird laut SBB ein Ausbau für einzelne wenige zusätzliche Bahnhöfe.

Plakate online downloaden

Wer der guten alten Orientierungshilfe nachtrauert, wird wie nach der Abschaffung des Kursbuches letztes Jahr ins Internet vertröstet: Auf sbb.ch können für einige wenige Städte Ankunftsplakate heruntergeladen werden. Allerdings muss man sie mit der Druckeroption «Plakat» ausdrucken und zusammenkleben, da das Dokument im Original-Bahnhofformat gespeichert und die Schrift auf A4 oder A3 nicht leserlich ist. (aargauerzeitung.ch)

Pascal hadert mit Pendlern

Video: watson/Pascal Scherrer, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
tinu32
12.07.2017 07:39registriert September 2015
Wenn die Ende letzten Jahres abgehängt wurden und jetzt ein Bericht darüber geschrieben wird, interessieren sich wohl nicht allzu viele Leute für diese Plakate (und die Story passt gut ins Sommerloch...)
1577
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lord_Curdin
12.07.2017 07:37registriert August 2015
Bei grossen Bahnhöfen gibt es mehrere Unterführungen und dann ist man nie sicher wo die Person ist und muss sich ehh wo anders treffen. Bei kleinen Bahnhöfen weiss man oft wann der Zug kommt oder steht bei der einzigen Unterführung hin und man trifft sich zwangsmässig. Kann der Entscheid gut nachvollziehen
776
Melden
Zum Kommentar
avatar
Knut Knallmann
12.07.2017 08:54registriert Oktober 2015
Leider hat man mit der neuen App auch gleichzeitig die Möglichkeit die Ankunftstabelle eines beliebigen Bahnhofs anzuzeigen entfernt - Nun muss man den entsprechenden Zug mühsam mit der Fahrplansuche aufsuchen - Wohlstandsprobleme halt...
457
Melden
Zum Kommentar
39
Cassis liest keine Zeitungen und gibt ihnen keine Interviews – das sorgt für Irritation
Aussenminister Ignazio Cassis spricht nur noch mit den Sendern der SRG. Mitte-Präsident Gerhard Pfister kritisiert das scharf: Cassis überlasse die Deutung der Europapolitik und der Schweizer Neutralität anderen. Sein Schweigen gebe der Bevölkerung keine Orientierung.

Im Jahr 2022 gab Bundesrat Ignazio Cassis den privaten Schweizer Medien 30 Interviews. Er sprach mit der NZZ, dem «Tages-Anzeiger», dem «Blick», mit CH Media, «Le Temps», dem «Corriere del Ticino» und anderen mehr. 2023 ging es so weiter - bis am 5. Juni. Cassis redete mit dem «Boten der Urschweiz» über seine Beziehung zur Zentralschweiz.

Zur Story