Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZU DER VOLKSINITIATIVE

Hunderte solcher Dossiers hat die Stadt Schaffhausen entsorgt. Bild: KEYSTONE

Hoppla! In Schaffhausen liegen hunderte Steuererklärungen im Altpapier

Die Stadt Schaffhausen wollte Steuererklärungen aus dem Jahr 2006 entsorgen – und schmiss sie dafür in eine offene und frei zugängliche Mulde. Jetzt winkt eine Anzeige vom Datenschützer – denn die Behörden würden damit das Gesetz verletzen.



Lohnausweise, Steuerbescheinigungen – vertrauliche Daten à discretion: Vor dem Schaffhauser Stadthaus liegen Hunderte von Steuererklärungen von Schaffhauser Bürgern in einer Mulde. Sie sollen entsorgt werden. Von sorgsamem Umgang mit den sensiblen Dossiers kann dabei aber nicht die Rede sein: Wie die «Schaffhauser Nachrichten» am Donnerstag berichten, ist die Mulde weder anständig bewacht noch von neugierigen Blicken geschützt – es sei ganz einfach, unbemerkt an sie heranzutreten und sich ein paar Dossiers zu schnappen, heisst es im Bericht.

Eine Steuererklärung legt zahlreiche Details aus einem Leben offen: Ob jemand Mitglied einer Kirche ist, eine Scheidung hinter sich hat, geerbt hat, Alimente bezahlen muss, arbeitslos ist, von der Sozialhilfe lebt oder hohe Krankheitskosten geltend macht. Und natürlich auch, wie viel Steuern bezahlt werden müssen. Diese Personendaten müssen gesetzlich davor geschützt werden, dass sie verloren gehen, gestohlen werden, von Unbefugten gelesen oder widerrechtlich verwendet werden.

Der Schaffhauser Finanzreferent lässt laut der Zeitung Kritik an sich abprallen. Die Vernichtung «auf diese Weise» sei seit Jahren «ein eingespielter und bewährter Prozess.» Die Mulde werde durchaus bewacht. Und der Transport von einem Mitglied der Steuerverwaltung begleitet. Der Finanzreferent wendet aber ein, zu prüfen, ob beim Beladen der Mulde künftig zusätzliche Sicherungsmassnahmen notwendig seien.

Der Datenschutzbeauftragte des Kantons verfügte jedenfalls, die Akten per sofort von der Strasse zu nehmen. Ausserdem hat er eine Aufsichtsbeschwerde an den Stadtrat erhoben und bei der Staatsanwaltschaft eine Strafanzeige eingereicht. Es handle sich um eine klare Verletzung der Bestimmungen des Datenschutzgesetzes und «eventuell auch um eine strafrechtlich relevante Verletzung des Amtsgeheimnisses.» (dwi)

Apropos Steuererklärung: Das hätten die watson-User in der Schule lieber gelernt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Bayern warnt vor Schweiz-Ferien

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel