DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ETH-Professoren sollen neu Personalführungskurse absolvieren.
ETH-Professoren sollen neu Personalführungskurse absolvieren.Bild: KEYSTONE

Nach Mobbing: Nachhilfe für ETH-Professoren in Personalführung

13.01.2019, 02:3213.01.2019, 05:06

Der neue ETH-Präsident Joël Mesot will sämtliche Professoren der Hochschule in Personalführungskurse schicken. Dies kündigte er in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» an. Mesot reagiert damit auf Fälle von Mobbing und Machtmissbrauch an der ETH und anderen Unis.

Joël Mesot
Joël MesotBild: KEYSTONE

Mit den Kursen könne die Hochschule die Professoren bei der Führung ihrer Gruppen unterstützen, sagte der in Genf geborene Physiker. Solche Kurse habe er zuvor schon als Direktor am Paul-Scherrer-Institut eingeführt. «An der ETH arbeiten hochintelligente Menschen zusammen, Dozierende wie Studierende. Sie alle sind erfolgsgetrieben. Das ist eine Situation, die man gut steuern muss.»

Der 54-Jährige sprach sich gleichzeitig dagegen aus, die Zahl der Doktoranden, die von einem einzigen Professor betreut werden, zu reduzieren. Die ETH-Professoren seien sehr erfolgreich, und würden Anträge für Forschungsprojekte bei der EU oder beim Nationalfonds häufig gewinnen. Entsprechend bauten sie ihre Gruppen von Doktoranden aus. Bei einer Begrenzung fürchtet Mesot die Abwanderung von Talenten an andere Hochschulen.

Mit dem Ruf nach einer besseren Führungsausbildung steht der ETH-Präsident nicht alleine da. Am Freitag diskutierten die Rektoren der Schweizer Universitäten Massnahmen, um die Führungskompetenzen der Professoren zu verbessern.

Im letzten und vorletzten Jahr waren mehrere Fälle von Missständen an Schweizer Universitäten bekannt geworden. Betroffene klagten über Demütigungen, fehlenden Respekt, emotionalen Druck und eine mangelnde Betreuung. Die ETH leitete mehrere Administrativuntersuchungen ein und zog teils personelle Konsequenzen. Betroffen war etwa das Institut für Astronomie in Zürich und das Departement für Biosysteme in Basel. (sda)

Dritter Platz für ETH Lausanne an Hyperloop-Wettbewerb:

Video: srf/SDA SRF

Das schnellste Auto der Welt kommt aus der Schweiz:

1 / 9
Das schnellste Auto der Welt kommt aus der Schweiz
quelle: eth zã¼rich / alessandro della b
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 einzigartige Geschenk-Ideen von Schweizer Labels
Auf der Suche nach einem einzigartigen Weihnachtsgeschenk? Dann bist du hier genau richtig. Bei «watson's favorites» kannst du regelmässig kleine Labels aus der ganzen Schweiz entdecken.

Hoi! Schön, schaust du hier vorbei. Ich bin Olivia und für «watson's favorites» suche ich fleissig nach kleinen, einzigartigen und qualitativen Labels aus der ganzen Schweiz. Meine Auswahl teile ich hier regelmässig mit euch. Na, ready für die ersten fünf? Viel Spass!

Zur Story