Schweiz
Schule - Bildung

ETH-Professorin hat jahrelang Doktoranden gemobbt – jetzt soll sie entlassen werden

ETH-Professorin hat jahrelang Doktoranden gemobbt – jetzt soll sie entlassen werden

31.10.2018, 13:5901.11.2018, 11:28
Mehr «Schweiz»

Die ETH Zürich leitet gegen eine Professorin des ehemaligen Instituts für Astronomie ein Entlassungsverfahren ein. Dieser Entscheid stützt sich auf die umfassende Administrativuntersuchung, welche die Schulleitung vor einem Jahr in Auftrag gegeben hat.

«Der Untersuchungsbericht belegt, dass es sich um inakzeptables Verhalten handelt, das wir nicht tolerieren.»
ETH-Präsident Lino Guzzella

Die von einem unabhängigen externen Experten durchgeführte Administrativuntersuchung habe schwerwiegendes pflichtwidriges Verhalten über einen längeren Zeitraum hinweg festgestellt, teilte die ETH am Mittwoch mit. Der Untersuchungsführer empfiehlt eine Auflösung des Arbeitsverhältnisses. 

«Der Untersuchungsbericht belegt, dass es sich um inakzeptables Verhalten handelt, das wir nicht tolerieren», sagt ETH-Präsident Lino Guzzella. Insider sprachen von Clanwirtschaft innerhalb der ETH: Die Rede ist von persönlichen Angriffen, ständiger Kontrolle, überrissenen Erwartungen an die Erreichbarkeit und unfruchtbaren Diskussionen bis tief in die Nacht.

Frauen sollen von der Professorin aufgefordert worden sein, weniger Zeit für Make-up und mehr für die Forschung zu verwenden. Dabei soll es selten um Forschung gegangen sein, sondern vielmehr um Zwischenmenschliches. «Schon eine vermeintlich falsche Körperhaltung ihr gegenüber konnte zu langen Diskussionen führen», erzählt eine ehemalige Postdoktorandin. (whr)

DFAB House in Dübendorf

1 / 14
DFAB House in Dübendorf
In Dübendorf entsteht derzeit unter Leitung der ETH Zürich ein Haus, das auf gleich mehreren neuartigen Bautechnologien beruht. (Quelle: Empa / Gramazio Kohler Architects)
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Dritter Platz für ETH Lausanne an Hyperloop-Wettbewerb

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
elnino
31.10.2018 12:18registriert Oktober 2014
Und sie bekommt bestimmt eine saftige Entschädigung! Wäre spannend, wenn Watson das herausfinden könnte
18834
Melden
Zum Kommentar
avatar
Christian Mueller (1)
31.10.2018 13:19registriert Januar 2016
Sie kann ja auf Astrologie umsatteln...
1244
Melden
Zum Kommentar
avatar
Urs457
31.10.2018 18:00registriert März 2014
Uff, endlich reagiert die Hochschule. Unglaublich, wie lange sich Führungskräfte halten können, die seit Jahren Studenten und Studentinnen drangsaliert und marginalisiert haben.
471
Melden
Zum Kommentar
14
Nach tödlichem Unfall: Pistenchef von Verbier mit reduzierter Strafe erneut verurteilt

Der Pistenchef des Skigebiets Téléverbier ist wegen fahrlässiger Tötung zu einer bedingten Geldstrafe von zwei Jahren verurteilt worden. Das Kantonsgericht bestätigte das erstinstanzliche Urteil nach dem tödlichen Unfall einer italienischen Skitouristin von 2014.

Zur Story