bedeckt, wenig Regen
DE | FR
25
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Social Media

«Muss Christoph Blocher jetzt unglücklich sterben?» – der Abstimmungs-Sonntag in 11 Tweets

Auf Twitter wird rege weiter debattiert.
Auf Twitter wird rege weiter debattiert.bild: watson

«Muss Christoph Blocher jetzt unglücklich sterben?» – der Abstimmungs-Sonntag in 11 Tweets

Die Diskussionen um No Billag verliefen hitzig – besonders auf den sozialen Netzwerken. Auch jetzt, nachdem das Stimmvolk die Initiative abgeschmettert hat, wird auf Twitter rege weiter debattiert. 
04.03.2018, 17:2404.03.2018, 20:55

Für reichlich Lacher und Retweets sorgt der deutsche Satiriker und Fernsehmoderator Jan Böhmermann.

Auch beliebt ist der Tweet von Autorin Günzin Kar. 

Der Chefredaktor vom SRF meldet sich bereits früh zu Wort. Um 12.55 Uhr spricht er dem Stimmvolk seinen Dank aus. 

Auch der Bündner CVP-Nationalrat Martin Candinas ist erfreut. Er verfasst seinen Tweet auf Rätoromanisch. Dieser Sprachregion hätte ein Ja zu «No Billag» vermutlich besonders stark zu schaffen gemacht. 

SP-Nationalrat Roger Nordmann stichelt währenddessen mit seinem SP-Kollegen Matthias Aebischer gegen das No-Billag-Komitee.

No-Billag-Gegner zeigen sich frustriert darüber, dass das Stimmvolk immerzu gegen eigentlich verlockend erscheinende Vorlagen zu stimmen scheint. 

Andere hingegen sind einfach froh, ab jetzt nichts mehr über das Thema lesen zu müssen.

SP-Nationalrat Cédric Wermuth präsentiert seinen «Plan A». Er fordert eine einkommensabhängige Medienabgabe. 

Ein Vorschlag, der bei politischen Gegnern für Lacher sorgt.

No-Billag-Verfechter und «Weltwoche»-Journalist Florian Schwab gibt sich ironisch. 

Andere Twitterer stellen gescheite Fragen in Richtung No-Billag-Komitee...

(kün)

Helene erklärt dir die No-Billag-Debatte

Video: Angelina Graf

No Billag: Diese Promis kämpften gegen die Initiative

1 / 11
No Billag: Diese Promis kämpfen gegen die Initiative
quelle: thomas schlittler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
goldmandli
04.03.2018 19:10registriert November 2014
Natürlich ist frau Rickli gegen eine Einkommensabhängige Mediensteuer. Das würde ja gegen die svp politik gehen und wäre solidarisch.
21034
Melden
Zum Kommentar
avatar
LeChef
04.03.2018 20:43registriert Januar 2016
Wer hätte das gedacht; da bin ich doch sogar einmal mit Cedric Wermuth einer Meinung!

Und der Adrian Morier scheint ja wirklich ein spezielles Beispiel kognitiver Unzulänglichkeit zu sein...
7511
Melden
Zum Kommentar
25
Bundesgerichtsentscheid: Swisscom darf Glasfasernetz (noch) nicht ausbauen

Die Swisscom darf ihr Glasfasernetz vorerst nicht mit einer neuen Technologie ausbauen. Dies hat das Bundesgericht entschieden. Die Wettbewerbskommission hatte im Dezember 2020 einen vorsorglichen Stopp verfügt, nachdem sie ein Verfahren gegen das Telekommunikationsunternehmen eingeleitet hatte.

Zur Story