Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sozialhilfe-Tourismus» ist in der Schweiz kein Thema



THEMENBILD ZU KENNZAHLEN SOZIALHILFE IN SCHWEIZER STAEDTEN --- A regional train in a living quarter of Lucerne, Switzerland, on July 16, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Wohngebiet in Luzern: «Sozialhilfetourismus» ist in der Schweiz selten. Bild: KEYSTONE

Wer in einer Stadt neu Sozialhilfe bezieht, lebte zumeist schon vorher dort. Nur jeder Zwölfte zog zu. Dies zeigt ein Bericht der Berner Fachhochschule und der Städteinitiative Sozialpolitik. Fälle von «Sozialhilfetourismus» seien selten.

«Die räumliche Mobilität in der Sozialhilfe ist gering», erklärte Nicolas Galladé, Präsident der Städteinitiative Sozialhilfe und Winterthurer Stadtrat, am Dienstag vor den Medien in Bern. Die grösste Schweizer Stadt, Zürich, habe letztes Jahr nur 170 Fälle verzeichnet, in denen jemand bereits vor dem Zuzug woanders Sozialhilfe bezog – bei einer Gesamtzahl von 12'000 Fällen.

Zwar wird laut Galladé die These immer wieder aufgegriffen, dass Menschen von Ort zu Ort ziehen, um immer neue Sozialhilfe zu beziehen. In den 13 untersuchten Städten fand sich dafür aber kein Beleg. «Es handelt sich um Einzelfälle, die nicht ins Gewicht fallen.»

Dennoch sorgen diese schweizweit immer wieder für Schlagzeilen – so wie der Fall eines Sozialhilfebezügers von Berikon, der jegliche Kooperation mit der Aargauer Gemeinde verweigert hatte und 2012 vor Bundesgericht recht erhielt. Unteressen hat er sich in eine andere Gemeinde niedergelassen. Für Galladé vergifteten solche Einzelfälle das Klima zwischen Gemeinden und stigmatisierten Armutsbetroffenen.

Stabile Zahlen in grossen Städten

In den grossen Schweizer Städten bleibt die Zahl der Sozialhilfefälle relativ stabil, wie es in dem jährlich erscheinenden «Kennzahlenvergleich zu Sozialhilfe in den Schweizer Städten» heisst. Lausanne konnte die Sozialhilfequote im letzten Jahr gar von 9,2 auf 8,8 Prozent senken. Ebenfalls einen leichten Rückgang verzeichneten Zürich und Bern.

THEMENBILD ZU KENNZAHLEN SOZIALHILFE IN SCHWEIZER STAEDTEN --- Blick ueber die Daecher der Stadt Zuerich, aufgenommen vom Hochhaus Werd am Dienstag, 23. September 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Blick über Zürich. Bild: KEYSTONE

Die neuen Sorgenkinder der Städteinitiative Sozialhilfe sind die mittelgrossen Städte. In Winterthur stieg die Zahl der neuen Sozialhilfefälle zwischen 2010 und 2015 um rund 30 Prozent. In den Städten Zug, Luzern, Schlieren ZH, Uster ZH und Schaffhausen schwankte die Zunahme zwischen 14 und 23 Prozent.

Rechnet man das Bevölkerungswachstum mit ein, ist die Sozialhilfequote in Winterthur seit 2011 um 0,7 Punkte auf 5,3 Prozent gestiegen. In Luzern und in Schaffhausen ist es ein Anstieg um 0,4 Prozentpunkte auf 3,5 respektive 3,2 Prozent. Damit sind diese Städte aber entfernt von Biel, das die Statistik mit einer Quote von 11,6 Prozent weiterhin anführt (Vorjahr 11,5).

Arme weichen auf Agglo aus

Mit ein Grund für den Anstieg bei der Sozialhilfe in den mittelgrossen Städten ist das Wohnungsangebot. Es werde kaum mehr günstiger Wohnraum geschaffen, kritisierte Galladé. Für Arme sei es deshalb schwierig, eine Wohnung zu finden. In der Folge weichen sie auf Agglomerationsgemeinden oder mittelgrosse Städte aus.

Dazu trägt auch der Wegfall von Jobs für niedrig Qualifizierte bei. Besonders spürbar sei dieser wirtschaftliche Wandel in Städten mit industrieller Vergangenheit wie Winterthur, Schaffhausen oder Biel, erklärte Galladé. Als anfälliger erweisen sich auch Städte, die Zentrumslasten zu tragen haben.

Längere Bezugsdauer

Erschwerend kommt hinzu, dass die durchschnittliche Bezugsdauer der Sozialhilfe in den untersuchten Städten auf 42 Monate gestiegen ist. Je länger aber jemand Sozialhilfe beziehe, desto schwieriger werde es, aus ihr rauszufinden. Entscheidend sei eine frühe Intervention, sagte Galladé.

Aus Sicht der Städteinitiative Sozialhilfe lohnt es sich deshalb, neue Sozialhilfebezüger intensiv zu beraten und in Bildung und Weiterbildung zu investieren. Pionierarbeit leistet in dieser Hinsicht die Stadt Lausanne, die 2014 ein Spezialprogramm für junge Arbeitslose lanciert hat, die Sozialhilfe beziehen.

(sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 24.08.2016 01:51
    Highlight Highlight Ich bin ein Superreicher. Was kümmern mich eure kleinkarierten Arme-Leute-Problemchen. Ach, ihr armen Schlucker! Ihr habt ja keine Ahnung, wie gut es uns reichen Leuten geht. Eben bin ich aus St. Moritz ausgezogen und lasse mich in Monaco nieder. Ausserdem habe ich zwei Häuser in Gstaad, und eines in Bournemouth - aber ihr wisst halt nicht, wo Bournemouth ist, schon klar.

Die beliebtesten Ausflugsziele jedes Kantons: Welche hast du schon besucht?

Dass das Matterhorn die beliebteste Attraktion im Kanton Wallis ist, überrascht wenig. Doch wer hat es in den anderen Kantonen auf Platz 1 geschafft? Die Karte der beliebtesten Attraktionen hält einige Überraschungen bereit.

Viele beliebte Ausflugsziele in der Schweiz sind frei zugänglich, so zum Beispiel der Creux du Van oder der Rheinfall (zumindest vom nördlichen Ufer her). Genaue Besucherzahlen sind ohne Ticketverkäufe oft schwer zu messen und deren Beliebtheit daher nicht ganz einfach zu vergleichen.

Eine Methode für ein Ranking über beliebteste Attraktionen hat jedoch die Bewertungsplattform TripAdvisor entwickelt (siehe Infobox). Wir haben für jeden Kanton (die beiden Halbkantone Basel-Stadt und -Land, …

Artikel lesen
Link zum Artikel