Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Christian Levrat, SP-FR, spricht an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 7. Maerz 2018 im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

SP-Chef Christian Levrat will seine Partei wieder auf Kurs bringen.  Bild: KEYSTONE

SP-Chef Levrat will bei den Wahlen 2019 die 20-Prozent-Marke schaffen



Die Sozialdemokraten sollen bei den nationalen Wahlen 2019 ihren Wähleranteil von zuletzt 18,8 auf deutlich über 20 Prozent steigern. SP-Chef Christian Levrat sagte in einem Interview mit dem «Blick», der Zuwachs sei möglich und nötig, um die rechte Mehrheit «zu brechen».

Die Partei sei gut unterwegs, sagte der Freiburger Ständerat Levrat. Zuletzt hätte die Partei in Bern Gewinne eingefahren, letztes Jahr auch im Aargau und in Basel-Stadt. Hinzu kämen Siege in den Städten Zürich und Winterthur.

Levrat folgt bei der Formulierung des Wahlziels FDP-Parteichefin Petra Gössi. Diese hatte im März erklärt, die FDP wolle nach der SVP zur zweitstärksten Partei aufsteigen – und damit die SP überholen.

SP will im Wahlkampf die Gesundheitskosten thematisieren

Aus den letzten Wahlen 2015 ging die SVP mit 29,4 (+2,8) Prozent als stärkste Partei hervor. Die SP kam auf 18,8 (+0,1) Prozent. Dahinter folgten die FDP mit 16,4 (+1,3) und die CVP mit 11,6 (-0,7) Prozent.

Im Wahlkampf will auch die SP unter anderem auf das Thema Gesundheitskosten setzen. Der 47-jährige Levrat kündigte im Interview an, dass eine schon länger geplante Volksinitiative zur Entlastung der Bürger bei der Krankenversicherung im Herbst lanciert werden soll.

Die Sozialdemokraten wollen die Prämien für die obligatorische Pflegeversicherung auf maximal zehn Prozent des verfügbaren Haushaltseinkommens beschränken. Heute liegt der Wert laut Levrat im Schnitt bei zwölf Prozent. Ein ähnliches Begehren wurde von der SP auf kantonaler Ebene in Genf im vergangenen November lanciert. (sda)

So ist es als Frau im Bundeshaus #metoo

abspielen

Video: Angelina Graf

Bundespräsidenten der letzten 20 Jahre

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

79
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
79Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dorfne 03.04.2018 10:55
    Highlight Highlight 2)Warum will man dem Gesundheitswesen immer nur Geld entziehen? Das funktioniert seit 30 J. nicht! Neue, kostenvermeidende Ideen bitte! Ueberflüssige, veraltete Operationen abschaffen (fordert schon BR Berset)! Der Pharma auf die Füsse treten mit Hilfe der Medien. Info-Veranstaltungen für Patienten. Selbsthilfegruppen fördern, inkl. Fragestunden mit Fachärzten! Je mehr Infos über die Krankheit umso weniger Arztbesuche und umso weniger Medi's. Geht nat. nicht bei allen Krankheiten, aber grade bei chronischen Altersbeschwerden liegt Sparpotential.
  • dorfne 03.04.2018 10:37
    Highlight Highlight 1)Prämiensenkungen als Wahlkampfthema! Die Bürgerlichen werden sich ins Fäustchen lachen! Denn gegen Prämiensenkungen gibt es dicke, fette Gegenargumente. Die Bürgerlichen werden ihr erprobtes Arsenal an Angstmacher-Parolen einsetzen. Und dieses Arsenal hat bisher noch in keinem Bereich die Wirkung verfehlt.
  • Luca Brasi 03.04.2018 10:13
    Highlight Highlight Levrat will zweitstärkste Partei werden?
    Die Internationale muss umgeschrieben werden:

    "In Stadt und Land, ihr Arbeitsleute,
    wir sind die (zweit)stärkste der Partei'n..."

    😜
  • hävi der spinat 03.04.2018 08:51
    Highlight Highlight Die SP? War dass nicht die Partei, die noch bis vor 40, 50 Jahren, für die wenig verdienenden Leute da war?

    Und heute fast ausschliesslich für Lehrer, Sozarbeiter und Beamte politisiert?

    Die sich hauptsächlich für die gendergerechte Sprache stark macht?

    Und die bereit ist, die unteren Einkommen an die EU zu verschachern?

    NUR damit, dass in der Schweiz die direkte Demokratie gebrochen wird?
    • FrancoL 03.04.2018 10:11
      Highlight Highlight Herrlich;
      “Und die bereit ist, die unteren Einkommen an die EU zu verschachern?"

      Jetzt ist es doch so dass die SP die Unternehmerin, die untere Einkommen beeinflussen kann. Dachte immer es sei die Wirtschaft und diese Wirtschaft sei ganz nahe der SVP und FDP.

      Da muss ich wohl umdenken.
    • dorfne 03.04.2018 10:20
      Highlight Highlight Die SP politisiert nicht für Lehrer und Sozialarbeiter! Sie setzt sich für soziale Gerechtigkeit ein. Und das heisst für Rentner, für Menschen die aus irgendeinem Grund nicht arbeiten können und auf Solidarität angewiesen sind; für anständige Löhne für Alle die um 6 Uhr aufstehen und wenig verdienen. Sie setzt sich zusammen mit den Grünen für die Umwelt ein. Mir ist es wurscht, ob ein Mensch, der sich für Gerechtigkeit einsetzt, Lehrer ist, Aerztin, Maurer oder alleinerziehende Mutter mit 3 Teilzeitjobs!
    • Astrogator 03.04.2018 10:30
      Highlight Highlight Die SP ist für die flankierenden Massnahmen, du meinst die SVP...
    Weitere Antworten anzeigen
  • atomschlaf 03.04.2018 08:34
    Highlight Highlight Das Gesundheitskostenproblem löst man nicht mit immer noch mehr Umverteilung, liebe SP.
    Das ist reine Symptombekämpfung.
    • FrancoL 03.04.2018 10:14
      Highlight Highlight Und mit welcher bürgerlichen Massnahme löst man das Gesundheitskostenproblem? Ich gehe einmal davon aus, dass wenn man weiss dass etwas keine Lösung darstellt (atomschlaf) dies im Vergleich zu einer möglichen Lösung steht, alles andere taugt nichts ausser um sich abzureagieren.
    • atomschlaf 03.04.2018 12:01
      Highlight Highlight Kleine Auswahl möglicher Ansätze:
      - Aufhebung Vertragszwang
      - härtere Linie gegenüber Pharma-Branche (Medikamentenpreise)
      - Überprüfung Leistungskatalog
      - Spitalplanung
      etc.
    • FrancoL 03.04.2018 12:33
      Highlight Highlight @Atomschlaf; ich sprach von bürgerlichen Rezepten! da nenne Sie mir die härtere Linie gegenüber der Pharma und die Spitalplanung, die unter dem Schutzflügel der FDP steht?

      Und welchen Vertragszwang genau meinen Sie?
    Weitere Antworten anzeigen
  • PrivatePyle 03.04.2018 07:37
    Highlight Highlight Eine Partei, die den Islam offiziell staatlich anerkennen und politisch stärken will, hat nichts begriffen und ist für mich nicht wählbar. Basta.
    • Roterriese #DefendEurope 03.04.2018 08:22
      Highlight Highlight Die SP ist auch die Partei, die den Anstieg der Gesundheitskosten mit ihrer "offene Grenzen" Politik aktiv zu verschulden hat.
    • RobinBurn 03.04.2018 08:47
      Highlight Highlight Staatliche Anerkennung würde zu besserer Kontrolle führen. Ausserdem müssten dann die Imame nicht mehr aus Saudiarabien finanziert werden. Ich verstehe, wenn man einfache Lösungen möchte, aber manchmal ist nicht die einfachste die beste.
    • RobinBurn 03.04.2018 08:59
      Highlight Highlight @Roterriese: Offene Grenzen womit sie wahrscheinlich Schengen meinen, war ein Volksentscheid. Dies der SP anzuhängen ist recht unangebracht. Ausserdem gibt es ganz viele Faktoren, die die Kösten in die Höhe treiben (Lohnansätze, Tarife, falsche Anreize, bessere Behandlungsmöglichkeiten, gesellschaftliche Entwicklungen und noch vieles mehr) die Anzahl der Krankenkassenbezahlenden hat jedoch keinen Einfluss darauf. Es sei denn Sie würden behaupten, dass Ausländer öfter krank würden als Schweizer, dann hätte ich dazu gerne eine verlässliche (bsf o. ä.) Quelle.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Turi 03.04.2018 07:34
    Highlight Highlight Solange die SP weiterin feministisch für Frauen und gegen Männer politisiert, prognostiziere ich eine Schrumpfung anstatt ein Wachstum der Partei.
    • RobinBurn 03.04.2018 08:59
      Highlight Highlight An welchem Punkt politisieren sie gegen Männer. Quelle bitte.
    • dorfne 03.04.2018 10:31
      Highlight Highlight Gegen die Männer? Nein, nein, wir wollen nicht, dass bei den Männern etwas schrumpft! Auch nicht bei den SP-Männern! Aber 3 Frauen im Bundesrat wären schon nicht schlecht. Ende Ironie.
  • Roterriese #DefendEurope 03.04.2018 06:31
    Highlight Highlight Nein lieber nicht, darauf können wir verzichten.
  • Matti_St 03.04.2018 03:43
    Highlight Highlight Da muss die SP aber den Finger aus dem Popo nehmen. Zuletzt zeigten sie beim Referendum zu Sozialversicherung Überwachung eine schwache Haltung. Für eine solche Haltung bekommen sie meine Stimme nicht.
    • hävi der spinat 03.04.2018 14:34
      Highlight Highlight Wer verdächtigt wird, wiederrechtlich zu handeln und zu betrügen, soll überwacht werden dürfen.
      Punkt.

      Nicht anders als im Strassenverkehr.

      Oder wollen sie aufhören Geschwindgkeitskontrollen durchzuführen?
      Wegen ein paar Rasern?
    • Matti_St 03.04.2018 15:24
      Highlight Highlight Macht man schon heute. Es braucht dieses schärfere Gesetz nicht.
    • fräulein sarahs gespür für den Islam 03.04.2018 17:25
      Highlight Highlight Macht man heute eben nicht!

      Dieses Gesetzt wäre Balsam auf die Seele jedes erlichen IV-Rentners!
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 03.04.2018 02:32
    Highlight Highlight Einerseits will er den Kapitalismus überwinden, andererseits will er die Schweiz in die EU schieben,
    wo die Leute für 1 Euro pro Stunde schuften.

    Ich würde ihn gerne unterstützen, aber irgendwie ist der Typ nicht koscher.
    • banda69 03.04.2018 07:21
      Highlight Highlight @spooky

      Für wen schlägt denn dein Herz?
    • Posersalami 03.04.2018 08:23
      Highlight Highlight Ich lese immer, das Levrat in die EU will (EU Beitritt). Gibts dazu eine halbwegs aktuelle Aussage von ihm, das er das will?

      Weil soweit ich weiss war es eine BÜRGERLICHR Regierung, die 1992 das Beitritsgesuch in Brüssel deponiert hat. Nicht die Linke, die bürgerlichen haben das gemacht.
    • Roterriese #DefendEurope 03.04.2018 08:43
      Highlight Highlight @Posersalami, die SP hat den EU-Beitritt im Parteiprogramm, ergo untragbar.
    Weitere Antworten anzeigen

Funiciello tritt ab: «Oft war es wahnsinnig einfach, zu provozieren»

Keine Jungpolitikerin polarisierte mehr. Nach 3 Jahren gibt Tamara Funiciello (29) das Juso-Präsidium nun ab. Im Abschiedsinterview erklärt sie, was sie anders machte als ihre Vorgänger – und warum sie auch in Zukunft keine Ruhe geben wird.

Frau Funiciello, Sie waren 3 Jahre lang Juso-Präsidentin und gelangten als Provokateurin der Nation immer wieder in die Schlagzeilen. Sind Sie froh, dass Sie jetzt endlich aus dieser Rolle raus sind? Tamara Funiciello: Nein, so ist es nicht. Interessant ist ja Folgendes: Von jedem Unternehmen erwartet man, dass es innovationsfähig ist und dass seine Mitarbeiter «out of the box» denken. Wird dies aber in der Politik getan, finden das die Leute gaga. Das Juso-Präsidium birgt viele Chancen. Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel