Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Evi Allemann, SP Nationalraetin Bern, spricht an der Medienkonferenz von Volksabstimmung vom 12. Februar 2017 NEIN zum NAF, am Dienstag, 10. Januar 2017, im Medienzentrum Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Evi Allemann. Bild: KEYSTONE

SP-Nationalrätin Evi Allemann will Berner Regierungsrätin werden



Die Berner SP-Nationalrätin und Präsidentin des VCS Schweiz, Evi Allemann, will Berner Regierungsrätin werden. Am Freitag hat sie per Kurznachrichtendienst Twitter ihr Interesse angemeldet.

Schon seit längerer Zeit sprach Allemann von einem «ernsthaften Interesse» an diesem Amt. Nun hat die 38-Jährige dieses Interesse nach Gesprächen in der Familie und mit der Partei bestätigt. Noch steht bei der bernischen SP allerdings ein längeres parteiinternes Auswahlverfahren an.

Auch Christian Wasserfallen ist interessiert

Die Berner Regierungsratswahlen finden – zusammen mit den Grossratswahlen – im März 2018 statt. Die SP des Kantons Bern besetzt in der Kantonsregierung zwei der sieben Sitze. SP-Regierungsrätin Barbara Egger-Jenzer wird im kommenden Jahr nicht mehr zu einer Wiederwahl antreten.

Ihren Sitz gilt es also für die SP zu verteidigen. Der zweite SP-Sitz scheint ungefährdet. Ihn besetzt der erst vergangenes Jahr gewählte Volkswirtschaftsdirektor Christoph Ammann, der wieder antreten dürfte.

Ausser Egger wird auch der amtierende Polizei- und Militärdirektor Hans-Jürg Käser (FDP) nicht mehr zur Wahl antreten. Für seinen Sitz interessiert sich unter anderen der Berner Nationalrat Christian Wasserfallen. Auch bei der FDP steht die parteiinterne Ausmarchung erst ganz am Anfang. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Republikaner greifen Bidens Sohn erneut an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Teslanaut 11.02.2017 18:05
    Highlight Highlight Die Frau könnte nicht einmal ich als SP-Mitglied wählen. Wer derart fundamentalistisch politisiert ist schlicht nicht für ein solches Amt wählbar ...
  • (J)onas (F) (K)essler 11.02.2017 16:54
    Highlight Highlight Ja nid!!!
  • pamayer 11.02.2017 10:37
    Highlight Highlight Viel Glück!
  • rodolofo 11.02.2017 08:24
    Highlight Highlight Wenn schon Regierungsrat, dann würde ich das bestimmt auch in Bern werden wollen!
    Da hat man sicher am wenigsten Stress.
  • demokrit 10.02.2017 19:01
    Highlight Highlight Wie wäre es einmal mit arbeiten?
    • rodolofo 11.02.2017 10:51
      Highlight Highlight Was für eine Arbeit meinst Du denn genau?
    • rodolofo 11.02.2017 17:38
      Highlight Highlight Blitzen ist doch keine Arbeit!
    • demokrit 11.02.2017 20:06
      Highlight Highlight Na, etwas Handfestes. Von der Wiege zur Bahre nur Politiker/in gewesen sein, ist doch auch nichts (siehe auch Parteikollege Wermuth).

      Ich hab' dich nicht geblitzt und finde das Blitzsystem auch nicht sinnvoll.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Skip Bo 10.02.2017 18:47
    Highlight Highlight Muss sie nicht vorher Ursi Wyss fragen?
  • Scott 10.02.2017 18:38
    Highlight Highlight Das ist doch die Dame, welche durchgesetzt hat, dass man beim Einkaufen auch für das Parkieren zahlen muss.
    • pamayer 11.02.2017 10:36
      Highlight Highlight Nein. Sie hat lediglich dafür gesorgt, dass geltendes Recht umgesetzt wird.
    • pamayer 12.02.2017 03:24
      Highlight Highlight Jetzt Hupen die ehemaligen Auto Partei Typen gegen den VCS,
      der nur geltendes Recht umsetzt bzw durchsetzt, wo es Missachtet wird.
      Aber das schnallen die nicht.
  • User01 10.02.2017 16:52
    Highlight Highlight Bitte nicht... Ihr dogmatisches Vorgehen und der Wille, Computerspiele zu verbieten kann ich seit 2009 nicht mehr vergessen. Sie und Roland Näf sind unwählbar für mich.

Kommentar

Liebe Velofahrer, ihr seid leider die schlimmsten Verkehrsteilnehmer

Das Coronavirus hat dazu geführt, dass in der ganzen Schweiz mehr Leute mit dem Velo unterwegs sind. Das Geschäft boomt, auch mit den E-Bikes. Zusätzlich stimmt die Stadt Zürich am 27. September darüber ab, ob man sich verpflichten will, 50 Kilometer Veloschnellrouten einzurichten.

Das Velo – und besonders die Velofahrer – stehen damit wieder einmal im Zentrum der Aufmerksamkeit. Ein guter Zeitpunkt, euch die Leviten zu lesen. Oder sollte ich sagen: uns? Denn bevor ihr mich in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel