DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hatte Glück im Unglück: Rebeka Masarova
Hatte Glück im Unglück: Rebeka MasarovaBild: KEYSTONE

Auf dem Weg zum Turnier: Schweizer Tennis-Talent überlebt Autounfall

28.09.2016, 08:3528.09.2016, 09:45

Riesenglück für die Basler Tennis-Nachwuchshoffnung Rebeka Masarova: Die 17-Jährige überlebte einen Autounfall in Frankreich fast unverletzt, wie sie auf Facebook berichtet:

Vom Unfallhergang schreibt Masarova: «Wir waren unterwegs an das Turnier in Clermont-Ferrand. Rund 100 Kilometer vor der Ankunft passierte es: Wir kamen von der Strasse ab und hatten keine Kontrolle mehr über unser Auto. Es drehte sich etwa drei oder vier Mal, bis es auf dem Dach zu stehen kam.»

Wie Masarova selbst, die sich durch eine zerbrochene Fensterscheibe in Sicherheit bringen konnte, trugen auch die Mutter und der Bruder nach dem Selbstunfall keine nennenswerten Verletzungen davon. Die talentierte Spielerin schreibt auf Facebook weiter: «Wir sind einfach nur dagestanden und haben uns umarmt. Alles war in tausend Teile zersplittert, und wir kamen mit ein paar Kratzern davon.»

Für Rebeka Masarova, die im Juli in Gstaad in die Halbfinals vorgestossen war, beginnt das Turnier in Clermont-Ferrand am Mittwoch mit der Partie gegen die Französin Amandine Cazeaux. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Taiwans Vertreter in Bern: «Wir sind offen für ein Handelsabkommen mit der Schweiz»
In der Schweiz werde aus Angst vor China Selbstzensur angewandt, sagt der Repräsentant Taiwans in der Schweiz. Der Bundesrat solle den Spielraum nutzen, um die Beziehungen mit Taiwan zu vertiefen, sagt David Huang. Er versteht die Aufregung um eine mögliche Parlamentarier-Reise nach Taipei nicht.

In seiner neuen Heimat hat Dr. David Wei-Feng Huang einen mächtigen Freund. Seine alte Heimat hingegen hat einen übermächtigen Feind.

Zur Story