DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Werden die Young Boys jetzt für den Sturm auf das Spielfeld bestraft?

13.05.2018, 09:0613.05.2018, 11:29

Im Stade de Suisse gibt es am 28. April kein Halten mehr: Nach 32 Jahren sind die Young Boys (YB) zum ersten Mal wieder Schweizer Meister. Nur Sekunden nach dem Schlusspfiff gerät alles ins Wanken. Hunderte Fans stürmen auf das Spielfeld, jubeln, vergiessen Freudentränen, feiern bis tief in die Nacht hinein. 

Fans stürmen das Fussballfeld am 28. April in Bern.
Fans stürmen das Fussballfeld am 28. April in Bern.
Bild: KEYSTONE

Nun könnte der Sturm auf das Spielfeld Konsequenzen haben. Wie der SonntagsBlick schreibt, hat die Disziplinarkommission der Swiss Football League (SFL) ein Verfahren eingeleitet. Der YB als Gastgeber werde erklären müssen, wie es zum Platzsturm kommen konnte und ob dieser allenfalls hätte vermieden werden können.

Allenfalls könnte der YB sanktioniert werden. Die Zeitung schreibt aber, es sei unwahrscheinlich, dass die Kommission YB mit ­einer Forfait-Niederlage belegt. Zum Strafenkatalog gehörten aber Spiele unter Ausschluss des Publikums. Am häufigsten würden aber Geldstrafen ausgesprochen. 

Der «SonntagsBlick» schreibt, die Liga halte sich zu Fragen nach der Strafe bedeckt. «Die Swiss Football League hat ein Verfahren eröffnet», sagt Liga-Sprecher Philippe Guggisberg gegenüber der Zeitung. Man lasse die unabhängige Kommission nun arbeiten. Vergleichbare Vorfälle seien bisher mit Bussen bestraft worden.

Ein ähnlicher Vorfall habe sich letztes Jahr in Basel ereignet. Fans des FC Basel hätten sich auf dem Platz mit einem Transparent von ihrem dama­ligen Präsidenten Bernhard Heusler verabschiedet. Für diese unerlaubte, aber friedliche Aktion habe es von der Liga eine Busse von 15000 Franken gegeben.

YB will sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht zum Fall äussern, wie es auf Anfrage der Zeitung heisst. Der Schiri Stephan Klossner  sagt jedoch, der Sturm der Fussballfans sei nicht nur schön gewesen. Nachdem er abpfiff, sei er in einen Fan-Pulk geraten. Dem «SonntagsBlick» sagt er: «Ich bin vom Platz gerannt. Von überallher kamen Zuschauer. Ich war alleine, Securitas waren keine in der Nähe.» (sar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

YB-Fassnacht: «Dort, wo ich war, ist es eigentlich unmöglich, noch nach oben zu kommen»

Christian Fassnacht ist der aussergewöhnlichste Fussballer der Schweiz. Der Mittelfeldspieler wundert sich selbst, wie viele Widerstände er überwinden musste. Im Gespräch über den Weg vom Amateurfussball in die Champions League hinterfragt der YB-Spieler auch die Gesellschaft.

Sein Weg ist aussergewöhnlich. Mit 14 Jahren muss Christian Fassnacht den FC Zürich verlassen. Das Urteil: Es reicht nicht für den Profifussball. Aufgeben kommt aber nicht in Frage. Bis 20 spielt er mit grösster Freude im Amateurfussball.

Via Thalwil und Tuggen kommt er doch noch in die Challenge League zu Winterthur. In Thun gelingt mit 23 der Durchbruch, der Transfer zu YB ein Jahr später ist der Lohn. Dort reift Fassnacht zum dominierenden Spieler der Super League, gewinnt vier Meistertitel. …

Artikel lesen
Link zum Artikel