Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ertappt: Toni Brunner und seine verkürzte Grafik. screenshot srf

Kalte Duschen und Fake News – das war die Energiestrategie-«Arena» 

Aus der Abstimmungs-«Arena» zum Energiegesetz kam klar das Pro-Lager als Sieger hervor. Die Gegner manövrierten sich selbst mit unklaren Antworten und Tricksereien ins Abseits. 



«Frau Bundespräsidentin, Sie waren letzte Woche in Lateinamerika, diese Woche in Kroatien und nun stehen sie hier, im Leutschenbach. (...) Energiesparen, das sieht anders aus», mit diesen direkten Worten hiess Projer-Stellvertreter Mario Grossniklaus Doris Leuthard in der gestrigen «Arena» willkommen.

abspielen

Unsere Bundespräsidentin ist oft unterwegs. Das fiel auch Moderator Grossniklaus auf.  Video: streamable

Und in der Tat, das Thema ist eines, das uns in die ungemütliche Situation bringt, unseren Ressourcenverbrauch zu hinterfragen. Es ist auch ein Thema, das Erinnerungen an die Reaktorkatastrophe von Fukushima weckt.

Um das geht es

Am 21. Mai 2017 entscheidet das Stimmvolk über das Energiegesetz. Das Gesetz dient dazu, den Energieverbrauch zu senken, die Energieeffizienz zu erhöhen und die erneuerbaren Energien wie Wasser, Sonne, Wind, Geothermie und Biomasse zu fördern. Zudem wird der Bau neuer Kernkraftwerke verboten. Die gesamte Energiestrategie umfasst mehrere Schritte. Im Mai stimmt die Schweiz über den ersten ab.

quelle: admin.ch

Die Gäste

Die Befürworter der Energiestrategie: Bundespräsidentin und Energieministerin Doris Leuthard und SP-Nationalrat Eric Nussbaumer. Die Gegner: Irene Aegerter, Präsidentin Energiesuisse und Physikerin sowie SVP-Nationalrat Toni Brunner. Ausserdem im Studio waren FDP-Ständerat Ruedi Noser und der Präsident von Swiss Plastics, Silvio Ponti.

quelle: srf

Das fiel in der «Arena» zur Abstimmung über das Energiegesetz auf.  

Die schlagfertige Bundespräsidentin

Vif, dossierfest und voller Enthusiasmus setzte sich die Bundespräsidentin für den ersten Schritt der Energiestrategie 2050 ein. Sie erklärte versiert, wie ein tieferer Energieverbrauch ohne Einschränkungen möglich ist – und ohne Versorgungsengpass. Ihr Hauptgegner: Toni Brunner. Ihm und Irene Aegerter warf Leuthard auch an den Kopf, Szenarien wie «kalt duschen» oder ein Bananen-Verbot seien reine «Angstmacherei». 

abspielen

Video: streamable

abspielen

Video: streamable

Mit Leuthard auf einer Seite stand SP-Nationalrat Eric Nussbaumer. Er war der ruhige Pol der Sendung und punktete mit knappen, aber klaren Sätzen wie: «Unsere Atomkraftwerke laufen aus. Die erneuerbaren Energien auszubauen und die Energieeffizienz zu steigern, ist da doch die beste Lösung.» Zudem stellte er trocken fest, dass sich «die Welt am 21. Mai nicht ändern wird». Aber: «Viele Unternehmen wären froh um ein Ja, weil damit ein klarer Entscheid stehen würde.» Komme das Gesetz hingegen nicht durch, würde die Unklarheit Unsicherheit mit sich bringen.

abspielen

Video: streamable

Die Physikerin und die «Mogelpackung»

Irene Aegerter ist Präsidentin von Energiesuisse und Physikerin. Dass sie Naturwissenschaftlerin ist, merkte man auf Anhieb, so verstrickte sie sich mehrmals in komplizierte technische Aussagen. Zuweilen wirkte sie gar verwirrt und verlor damit wohl so manchen Zuschauer. Erst gegen Ende der Sendung schaffte sie den Bruch mit dem Berufsjargon – und wurde plötzlich sehr konkret. «Sie bringen einfach Fake News», schimpfte sie in Richtung Leuthard und Nussbaumer, und sorgte damit für Lacher im Studio.

abspielen

Video: streamable

Entgegen der Regel der Abschlussrunde, das Thema der Sendung beiseite zu lassen, liess sich auch Aegerter hier nicht von einer letzten Stichelei in Richtung Ja-Lager abhalten. Sie würde schon mit Herrn Nussbaumer spazieren gehen, so die Physikerin, und zwar um ihn zu überzeugen, gegen diese «Mogelpackung» von Gesetz zu stimmen. 

abspielen

Video: streamable

Toni aka «Warmduscher» Brunner

Für SVP-Nationalrat Toni Brunner verlief die Sendung harzig. Nur selten kam er von den allerseits bekannten Argumenten ab, wonach das Gesetz die Schweizer Energie-Abhängigkeit vom Ausland verstärken würde und zu Ressourcenknappheit führen könnte (Stichwort Bananen-Verbot).

Von Moderator Grossniklaus wurde Brunner im Prüfstand wegen einer Grafik aus der Abstimmungszeitung des Nein-Lagers gerügt. Die Energiegesetz-Gegner haben die besagte Grafik kurzerhand mit unvollständigen Daten erstellt, damit sie ihre These besser stützt (s. Video). Die Grafik zeigt, wie der Energieverbrauch von 1910 bis 2010 stetig anstieg. Was darauf nicht ersichtlich ist: Seit 2010 ist der Energieverbrauch im Sinkflug. Die entsprechenden Daten liegen vor, und so liege es auf der Hand, so Grossniklaus, dass das Nein-Komitee damit «nichts anderes machen wollte, als die Stimmbürger zu täuschen.»

abspielen

Video: streamable

Brunner versuchte sich auch als Umweltfreund. Es werde Werbung gemacht für Wind- und Sonnenenergie, die aber keinen gleichmässigen Strom lieferten, so der SVP-Politiker. «Darum braucht es parallel dazu Kohle- und Gas-Kombi-Kraftwerke.» Leuthard kommentierte spitzzüngig: «Herr Brunner hat ja leider das Klimaabkommen im Nationalrat abgelehnt.»

Gegen Ende der Sendung versuchte es Brunner mit Humor. Als Grossniklaus ankündete, er habe vor bei ihm vorbeizugehen, um zu schauen, mit wie viel Grad er dusche, entgegnete der Politiker: «Wenn ich kalt duschen muss, wird es nicht mehr viel zu sehen geben.» 

Die uneinige Wirtschaft

Völlig uneins bei dem Thema sind sich die zwei Economiesuisse-Vorstandsmitglieder Ruedi Noser (auch Zürcher FDP-Ständerat) und Silvio Ponti (Präsident Swiss Plastics). Noser vom Pro-Lager zeigte sich pragmatisch: «Mit dem Energiegesetz löst man nicht alle Probleme, aber man löst sicher bedeutend mehr Probleme als mit einem Nein.» Eine Versorgungslücke bestehe vielmehr, wenn das Gesetz am 21. Mai abgelehnt werde.

abspielen

Video: streamable

Sein Kollege Ponti ist da ganz anderer Meinung: «Die Versorgungssicherheit ist eben nicht gewährt. Wird das Gesetz akzeptiert, werden wir noch stärker auf den Import von Energien angewiesen sein.» Warum er glaubt, dass die Versorgungssicherheit nicht gewährt ist, wurde leider auch später nicht klar, als Moderator Grossniklaus nachhakte. 

abspielen

Video: streamable

Der «Zahlensalat» 

Wird ein Durchschnittshaushalt (vier Personen) mit dem Energiegesetz nun 40 oder 3200 Franken pro Jahr mehr zahlen müssen? Diese Zahlen wurden bereits im Vorfeld zur «Arena» rege diskutiert, in der Sendung kamen sie auch wieder zur Sprache.

Fakt ist: Das Pro-Lager um Leuthard berücksichtigt nur Kosten, die die Vorlage vorsieht.

abspielen

Video: streamable

Die Gegner jedoch rechnen eine mögliche zweite Phase der Energiestrategie 2050 ein und kommen so auf die massiv höhere Zahl. Toni Brunner: «Wir sprechen ja von einer Strategie. Das hier ist jetzt die erste Etappe davon. Aber man muss der Bevölkerung reinen Wein einschenken und ihnen sagen, was noch kommen wird.»

abspielen

Video: streamable

Das Fazit der Sendung: In der Energiestrategie-«Arena» gab es keinen Schlagabtausch auf Augenhöhe. Die Gegner des Energiegesetzes schafften es nicht, ihre Argumente gegen das erste Paket der Energiestrategie nachvollziehbar vorzutragen. Auch Alternativen brachten sie keine auf den Tisch. Es empfiehlt sich sicherlich, das rote Abstimmungsbüchlein noch einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Und dies vor dem 21. Mai. 

Das könnte dich auch interessieren:

US-Waffenlobby NRA meldet aus Kalkül Insolvenz an

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel