Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Judith Uebersax, Vizepraesidentin, anlaesslich der Delegiertenversammlung der Schweizerischen Volkspartei (SVP) am Samstag, 23. November 2013, in Reiden im Kanton Luzern. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Judith Uebersax an der SVP-Delegiertenversammlung (2013).
Bild: KEYSTONE

SVP-Vizepräsidentin erfährt aus den Medien von Absetzung – und tritt per sofort aus Partei aus



Judith Uebersax hat es gesehen in der SVP. Sie trete per sofort aus der Partei aus, «ohne einen Brief oder ein Telefonat an die Partei», wird sie vom «Tages-Anzeiger» zitiert. Der Grund: Die Parteileitung habe sie nicht über ihre Absetzung aus der Parteileitung informiert. «Ich habe von meinem Rauswurf aus den Medien erfahren», so Uebersax. Wenn die Partei weiter so mit den Menschen umgehe, werde es sie (die Partei) bald nicht mehr geben. Sie kann sich einen Wechsel zur CVP vorstellen, wo sie ihre politische Karriere begonnen hatte.

Laut dem designierten SVP-Parteipräsidenten Albert Rösti hatte Uebersax in jüngster Zeit einige Sitzungen verpasst und deshalb wohl die Pläne nicht mitgekriegt. Sie sei aber – wie die anderen Parteileitungsmitglieder – am Mittwoch informiert worden, bevor das Communiqué an die Öffentlichkeit ging.

Bereits im Januar war es zu Spannungen gekommen. Uebersax hatte sich über zu wenig Interesse an der SVP-Frauensektion beklagt, die sie präsidierte. Sie hatte der Parteileitung vorgeschlagen, entweder die SVP-Frauen finanziell zu unterstützen, oder sie abzuschaffen. Die SVP-Leitung entschied sich für letzteres.

Ebenfalls Opfer der Neubesetzung ist SVP-Nationalrat Luzi Stamm, der sich am Freitag wacker in der «Arena» geschlagen hat. «Er ist aus allen Wolken gefallen», sagt ein ungenanntes SVP-Mitglied gegenüber dem «Tages-Anzeiger». Er sei bislang für eine Stellungnahme nicht erreichbar gewesen. (kri)

Frauen sind schwach und dumm. Jedenfalls in der «Weltwoche». Chillt mal, Kollegen!

Link to Article

Mangelndes Interesse: SVP will ihre Frauen-Sektion abschaffen

Link to Article

Tumultuöse MEI-«Arena»: Professor läuft raus, Moderator stellt SVPler bloss 

Link to Article

SVP und Frauen: Eine schwierige Beziehung in 10 Zitaten (neu dabei: Andrea Geissbühler)

Link to Article

Das könnte dich auch interessieren:

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
49
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 05.03.2016 15:53
    Highlight Highlight Eine diktatorisch geführte Partei die sich als Hüter der Demokratie verkauft. Das Volch ist Mittel zum Zweck für den Machterhalt. Freiwillige Untertanen vortreten, der Rest abtreten!
    39 9 Melden
  • 7immi 05.03.2016 14:36
    Highlight Highlight nun ja, die gute dame ging nicht an alle sitzungen und ruft ihre mails / sms etc nicht ab. wenn ich in meinem verein nicht an sitzungen gehe, weiss ich auch nicht was läuft und kann nicht mitbestimmen. dann rufe ich halt den präsidenten an, um an die infos zu gelangen. ausserdem sind frauenparteien nicht mehr zeitgemäss. die frauen gehören normal in die partei integriert mit den gleichen rechten und pflichten. man nennt es auch gleichberechtigung. aber ja, es ist halt die svp. die kann machen was sie will, auf watson bleibt sie schlecht. zum glück bin ich parteilos und frei...
    11 23 Melden
    • 7immi 05.03.2016 16:04
      Highlight Highlight deshalb blieb er wohl nur ein jahr im br ;)
      es geht mir nicht ums abwählen, sondern dass sie nichts davon gewusst hat. das scheint ja der grosse skandal zu sein... sie hat ja scheinbar selbst gesagt, entweder mehr geld oder zusammenlegen...
      6 4 Melden
    • rodolofo 05.03.2016 17:09
      Highlight Highlight Die CVP wird ihr schon eine neue Heimat geben!
      Die biedert sich ja in letzter Zeit auffällig stark bei den Rechtsbürgerlichen an, seitdem sie gemerkt haben, dass diese erfolgreich sind.
      Jetzt ist Schluss mit "jung und poppig"!
      Ab jetzt gilt: "Altmodisch und verstaubt".
      7 4 Melden
  • willey 05.03.2016 13:10
    Highlight Highlight Es ist schon lustig hier. 90% der Schreiberlinge hassen die SVP, aber sobald Watson einen neuen Artikel über eben diese veröffentlicht stürzen sich alle darauf lesen sofort den Artikel und schreiben dann einen negativen Kommentar. Das muss ein tristes und von Unzufriedenheit geprägtes Leben sein.
    24 105 Melden
    • saderthansad 05.03.2016 13:34
      Highlight Highlight Es ist wie mit dem bissigen Köter in der Nachbarschaft. Man muss sich stets gut informieren, wo er gerade zubeisst oder hinkackt.
      98 7 Melden
    • FrancoL 05.03.2016 13:50
      Highlight Highlight Es ist ein Gebot derStunde sich mit dem Gegner zu befassen, die SVP würde da vielleicht das Wort "Feind" eher gebrauchen.
      46 6 Melden
    • Sapere Aude 05.03.2016 14:05
      Highlight Highlight Ist wie bei eine, Pfnüsel, denn krieg ich durch Ignorieren auch nicht einfach so weg und die Nase läuft sicher im falschen Moment. Btw. hasse ich die SVP nicht, das wäre mehr Aufmerksamkeit als sie es verdient hätte.
      42 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • wasylon 05.03.2016 13:08
    Highlight Highlight Judith Uebersax oder eine Karrierefrau auf dem Abstellgleis. Eine Vizepräsidentin ohne politisches Mandat gibt's auch in keiner andern Partei.
    9 15 Melden
    • FrancoL 05.03.2016 15:36
      Highlight Highlight Na da wird sich aber CHB ab Deiner Aussage nicht besonders freuen, er hat ja auch schon seit einigen Jahren (2014) kein Mandat mehr oder spielt es bei CHB keine Rolle weil er ein Mann ist oder/und weil er die Partei massgeblich finanziert?
      9 3 Melden
    • wasylon 05.03.2016 20:01
      Highlight Highlight @FrancoL Frau Uebersax hatte noch nie ein nennenswertes Mandat. Regierungsratstwahl 2010 im Kt. Schwyz nicht gewählt, Nationalratswahl 2011 und 2007 nicht gewählt. Sie war nur Vizepräsidentin als Vertreterin der SVP Frauen Schweiz. Da diese Sektion aufgelöst wurde ist es wohl logisch, dass Frau Uebersax keinen platz mehr in der Parteileitung hat.
      2 3 Melden
    • FrancoL 05.03.2016 20:20
      Highlight Highlight @wasylon; Du schreibst sie Vizepräsidentin ohne politisches Mandat ist und ich antworte Dir das CHB auch Vizepräsident ohne politisches Mandat war und ist. Willst Du mir da widersprechen? Na bitte bin mal gespannt.
      2 2 Melden
  • TanookiStormtrooper 05.03.2016 12:34
    Highlight Highlight Scheint mir als würde in der SVP weiter "aufgräumt". Alle die nicht zu 100% auf der Linie des alten Mannes vom Herrliberg sind werden aus wichtigen Ämtern entfernt. Dafür nimmt man auch schnell mal genehme Personen in die Partei auf und macht sie zu Spitzenkandidaten. Die Tochter des Herrschers, dessen Schreiber oder auch die Mätresse des Prinzregenten, in der SVP geht es zu wie in einem mittelalterlichen Königshaus.
    142 8 Melden
    • Yelina 05.03.2016 14:09
      Highlight Highlight Treffender Vergleich!
      34 3 Melden
    • nilson80 06.03.2016 11:04
      Highlight Highlight "Game of thrones" und "the walking dead" vereint. Ein Traum
      0 0 Melden
  • Echo der Zeit 05.03.2016 12:10
    Highlight Highlight Roger Köppel, Magdalena Martullo, Andreas Glarner. Ein wahres Gruselkabinett in der SVP-Parteileitung. Spaltpilze, keine Brückenbauer. Die SVP ist einer von ihr selbst gebauten Sackgasse. Nur mit Hardlinern und möglichst extremen Parolen kann sie ihre Pace und ihren Wähleranteil halten. Mässigung ist von den eigenen Wählern nicht erwünscht. Somit bleibt die Partei was sie schon die vergangenen Jahre war - eine Problembewirtschaftungspartei. Auf lange Sicht kein erfolgsversprechendes Rezept für die SVP, und schon gar nicht für unser Land
    142 5 Melden
  • seventhinkingsteps 05.03.2016 12:00
    Highlight Highlight "Sie hatte der Parteileitung vorgeschlagen, entweder die SVP-Frauen finanziell zu unterstützen, oder sie abzuschaffen. Die SVP-Leitung entschied sich für letzteres."

    Wieso überrascht mich das nicht? :D
    127 3 Melden
  • Lowend 05.03.2016 12:00
    Highlight Highlight In der svP hat das Volk und die Politiker noch nie etwas zu sagen gehabt, denn die Parteilinie wird vom Parteibesitzer ganz autokratisch bestimmt und wird von den Gremien nur noch abgenickt. Erinnert mich an das Politik- und Demokratieverständnis der Kommunisten, nur mit einer stramm rechtsnationalistischen und neoliberalen Agenda. Kein Wunder, dass die klugen Schäfchen jetzt reiss aus nehmen, da sie plötzlich erkennen können, dass der Wolf sein Schafsfell verloren hat.
    79 15 Melden
    • Serjena 05.03.2016 12:08
      Highlight Highlight Auch wenn der Schritt von Frau Uebersax im ersten Moment etwas übereilt erscheint, hat auch mit gekränktem Stolz zu tun, was eigentlich sehr menschlich ist, wäre es klug von Ihr sich nun etwas aus der Politik zurück zu ziehen, in Ruhe die weiteren Schritte überlegen und sich nicht sofort einer neuen Partei zu zuwenden. Denn ansonsten wirkt sie leider nicht mehr glaubwürdig.
      19 40 Melden
    • rodolofo 05.03.2016 12:39
      Highlight Highlight Das ist halt wie in der Ems-Chemie:
      Da sagt der Chef, wo's lang geht, wer ins Kader befördert wird und wer den "blauen Brief" zugeschickt bekommt.
      62 4 Melden
    • Chlinae_Tigaer 05.03.2016 13:43
      Highlight Highlight @rodulfo

      Und das ist nur in der Ems-Chemie so?

      Oder wieso heben Sie diese so explizit hervor?
      9 29 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yolo 05.03.2016 11:48
    Highlight Highlight Und als Dank gibt es einen Arschtritt.. So etwas nennt man Führungsstärke.
    66 9 Melden
  • Herbert Anneler 05.03.2016 11:39
    Highlight Highlight Das ist nun die Rückseite des sympathischen Sünneli-Gesichts: Menschen werden wie Schachfiguren behandelt, keine Rücksicht, kein Respekt, kein Anstand, kein mickriges Dankeschön. Purer Darwinismus einer neureichen Clique um Blocher, Martullo, Matter, Frey, die glaubt, sie stehe über allen und allem - wer sich mit der SVP einlässt, lebt gefährlich - selbst jahrzehntelange treue Parteisoldaten wie Luzi Stamm. Eine solche darwinistische Partei - "Leben ist Kampf und Krieg!", "the winner takes it all" - kann nicht die Zukunft unseres Landes sein! Never!!!
    125 6 Melden
    • rodolofo 05.03.2016 12:46
      Highlight Highlight Zur Rehabilitierung von Charles Darwin sage ich folgendes:
      Es ist noch nicht sicher, ob sich die soziale Kälte und die Grobschlächtigkeit der SVP-Hardliner und ihrem Boss (auch genannt "der Pitbull") von der sogenannten "Zürcher Rasse" in der Evolution langfristig durchsetzen kann.
      Im Moment geniessen sie Krisenbedingt eine gewisse Blütezeit. Aber wenn ich der neu politisierten Stadt-Jugend so zuhöre, dann scheint diese SVP auf sie nicht besonders atraktiv zu wirken.
      So wird die Vermehrungsrate des SVP-Gedankenguts wohl bald zu sinken beginnen.
      43 3 Melden
    • Herbert Anneler 05.03.2016 12:47
      Highlight Highlight Nachtrag an die Libero-Leute und Zugewandte: Sündenbockopfer wie jetzt bei der SVP sind oft Zeichen dafür, dass man keine Argumente mehr hat - ein Vorteil für die Offenen, Kreativen, die nicht nur ihre eigenen Interessen verfolgen.
      25 2 Melden
    • CASSIO 05.03.2016 14:09
      Highlight Highlight Zürcher Rasse? Blocher ist und bleibt ein Deutscher, da ändert auch das "Papierli" nichts dran.
      19 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spooky 05.03.2016 11:35
    Highlight Highlight @Judith Uebersax

    Bravo, Judith Uebersax! Ich gratuliere! Frauen, die sich nichts gefallen lassen, machen mir Eindruck. Egal links oder rechts.

    77 8 Melden
    • FrancoL 05.03.2016 12:33
      Highlight Highlight Ob früh oder spät, die Haltung zählt auch bei Verspätungen.
      38 3 Melden
    • Spooky 05.03.2016 12:37
      Highlight Highlight @banda69
      Alle guten Leute werden in jeder Partei immer verarscht. Und zwar auf der ganzen Welt. Das ist halt so. Kann ich auch nichts dafür. Muss man sich halt abfinden damit - oder auch nicht: egal. Das ändert nichts daran, dass alle guten Leute immer verarscht werden, immer und überall, nicht nur in der Politik. Auf der ganzen Welt. Immer und überall.
      11 11 Melden
    • rodolofo 05.03.2016 12:47
      Highlight Highlight Ja, da war Eveline (auch genannt "die Verräterin") wesentlich wiffer!
      30 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • koks 05.03.2016 11:10
    Highlight Highlight finde ich immer lustig, wenn sich svp-ler über den anstand der partei empören, der sie jahre angehört haben. popcorn.
    110 5 Melden
  • klugundweise 05.03.2016 11:09
    Highlight Highlight Na ja, auf Order von oben musste sie halt Platz machen für die volchsnahen Köppel und Martullo sowie einem Herr Glarner, die sich durch seine Fremdenfeindlichkeit empordiente.
    89 4 Melden
    • rodolofo 05.03.2016 12:50
      Highlight Highlight Und bitte den "Zögling" Aeschi nicht vergessen!
      der ist die Selbstbeherrschung in Person und weiss genau, wie er was sagen muss.
      Ich sehe in ihm eine Art "Schweizerischen Putin"!
      Gut möglich, dass er dereinst die Oligarchenhand beisst, welche ihn jetzt füttert...
      22 2 Melden
  • lamoi 05.03.2016 10:51
    Highlight Highlight Ob Frau oder Mann tut hier nichts zur Sache. Der Mensch ist entscheidend und nicht sein Geschlecht. Überall, und dies auch in der Politik!!
    25 12 Melden
    • rodolofo 05.03.2016 12:51
      Highlight Highlight Sicher tut das etwas zur Sache!
      Nur Männer in einer Partei-Leitung?
      Das wirkt auf mich irgendwie homosexuell...
      22 6 Melden
    • Spooky 05.03.2016 19:16
      Highlight Highlight @lamoi
      Es tut sehr viel zur Sache, ob man eine Frau ist oder ein Mann. In jeder Beziehung.
      2 0 Melden
  • phreko 05.03.2016 10:38
    Highlight Highlight Das Mitleid hält sich in Grenzen. Sie wusste ja mit was für Leuten sie sich umgab...
    80 5 Melden
  • Kronrod 05.03.2016 10:11
    Highlight Highlight Naja, wenn sie nicht an die relevanten Sitzungen geht, ist sie nicht ganz unschuldig daran, nichts gewusst zu haben.
    33 33 Melden
    • Serjena 05.03.2016 10:33
      Highlight Highlight Hier steht Aussage gegen Aussage, nur die involvierten Personen wissen die Wahrheit, deshalb können wir nicht urteilen.
      53 6 Melden
    • The Host 05.03.2016 10:35
      Highlight Highlight Bei gegensätzlichen Aussagen ist es heikel, die eine für wahr zu nehmen, ohne sie selbst zu prüfen.
      43 1 Melden
    • Vincent R 05.03.2016 10:45
      Highlight Highlight Sollte Sie aber nicht wenigstens ein Protokoll der Sitzung erhalten? Vorallem wenn es um so was wichtiges geht?
      47 1 Melden

Was stimmt wirklich? Die wilden Behauptungen zur SBI im Faktencheck

Landesrecht vor Völkerrecht: Darum geht's übernächsten Sonntag. Die vermeintlich trockene Materie verleitet zu Behauptungen – wir unterziehen sie einem Faktencheck.

Zumindest dieser Punkt dürfte unstrittig sein: Im Internet-Zeitalter findet sich zu jedem Thema ein Überfluss an Information, auch und erst recht zu Abstimmungsvorlagen. Es ist schier unmöglich, alle Argumente zu sammeln, zu gewichten und auszuwerten. Deshalb gewinnen Faktenchecks an Bedeutung: Anhand objektiver und belegbarer Fakten werden die Aussagen von Politikern überprüft.

Längst setzen politische Akteure auf eigene Faktenchecks – sie machen sich diesen Begriff zunutze und das Ideal der …

Artikel lesen
Link to Article