DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Judith Uebersax an der SVP-Delegiertenversammlung (2013).<br data-editable="remove">
Judith Uebersax an der SVP-Delegiertenversammlung (2013).
Bild: KEYSTONE

SVP-Vizepräsidentin erfährt aus den Medien von Absetzung – und tritt per sofort aus Partei aus

05.03.2016, 09:5305.03.2016, 18:24

Judith Uebersax hat es gesehen in der SVP. Sie trete per sofort aus der Partei aus, «ohne einen Brief oder ein Telefonat an die Partei», wird sie vom «Tages-Anzeiger» zitiert. Der Grund: Die Parteileitung habe sie nicht über ihre Absetzung aus der Parteileitung informiert. «Ich habe von meinem Rauswurf aus den Medien erfahren», so Uebersax. Wenn die Partei weiter so mit den Menschen umgehe, werde es sie (die Partei) bald nicht mehr geben. Sie kann sich einen Wechsel zur CVP vorstellen, wo sie ihre politische Karriere begonnen hatte.

Laut dem designierten SVP-Parteipräsidenten Albert Rösti hatte Uebersax in jüngster Zeit einige Sitzungen verpasst und deshalb wohl die Pläne nicht mitgekriegt. Sie sei aber – wie die anderen Parteileitungsmitglieder – am Mittwoch informiert worden, bevor das Communiqué an die Öffentlichkeit ging.

Bereits im Januar war es zu Spannungen gekommen. Uebersax hatte sich über zu wenig Interesse an der SVP-Frauensektion beklagt, die sie präsidierte. Sie hatte der Parteileitung vorgeschlagen, entweder die SVP-Frauen finanziell zu unterstützen, oder sie abzuschaffen. Die SVP-Leitung entschied sich für letzteres.

Ebenfalls Opfer der Neubesetzung ist SVP-Nationalrat Luzi Stamm, der sich am Freitag wacker in der «Arena» geschlagen hat. «Er ist aus allen Wolken gefallen», sagt ein ungenanntes SVP-Mitglied gegenüber dem «Tages-Anzeiger». Er sei bislang für eine Stellungnahme nicht erreichbar gewesen. (kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Fall Berset: Selbst SP-Nationalrat Fabian Molina ist nun für eine Untersuchung

Bisher wollte vor allem die SVP die Vorwürfe an Alain Berset abklären. Nun willigt auch die Linke ein. Der Vorwurf, Berset habe eine Staatslimousine missbräuchlich genutzt, dürfte aber ein Sturm im Wasserglas sein.

Ein Artikel der «NZZ am Sonntag» schien den Druck auf Alain Berset auf den ersten Blick noch zu erhöhen. Der Gesundheitsminister, der 2012 und 2013 eine Affäre hatte, liess sich offenbar nach einem privaten Wochenende mit seiner Geliebten in Freiburg im Breisgau mit der Staatslimousine in Deutschland abholen.

Berset tat das, um an jenem Sonntag des 23. September 2012 rechtzeitig im Berner Medienzentrum auftreten zu können. Dort musste er die Resultate von zwei Abstimmungsvorlagen kommentieren, …

Artikel lesen
Link zum Artikel