Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

SVP-Bundesrat Blocher bei der 1.-August-Rede 2007 in Schwarzenburg.  bild: keystone

Fremde Vögte ade! Warum die SVP-Plakate plötzlich so brav sind

Die Sujets der SVP für die Selbstbestimmungsinitiative sind lammfromm. Die Volkspartei zielt damit auf die Mitte: Experten sehen darin einen Kurswechsel im Hinblick auf die Wahlen 2019. 



Im Gemeindezentrum Pöschen in Schwarzenburg BE nimmt 2007 alles seinen Anfang: Der damalige Bundesrat Christoph Blocher wettert in seiner 1.-August-Rede gegen die «Vögte», welche «die Macht an sich reissen wollen» – und lanciert damit die Debatte über das Völkerrecht. 

In den darauffolgenden Jahren bespielt die Volkspartei polemisch den Pathos um die «fremden Vögte» und lanciert schliesslich die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI). Diese verlangt, dass die Bundesverfassung über dem internationalen Völkerrecht steht – ausser bei zwingenden Bestimmungen wie dem Folterverbot. 

Bild

Elf Jahre nach Blochers Rede steht nun die Abstimmung vor der Tür. Und die SVP zeigt sich plötzlich lammfromm. Statt schwarzen Schafen oder schwarzen Händen, die nach Schweizer Pässen greifen, geht die SVP mit einer braven Kampagne auf Stimmenfang – und das erst noch im CVP-Orange. Auf banalen Sujets hält eine Frau ein Ja-Schild, daneben stehen die Slogans «Zur direkten Demokratie. Zur Selbstbestimmung.» Nicht einmal das SVP-Sünneli ist zu sehen. 

SVP-Abstimmungsplakate im Laufe der Zeit

Die Analyse

Die visuelle Neuorientierung der SVP ist für Lukas Golder, Kampagnenexperte und Co-Leiter von GFS Bern, eine «echte Überraschung». Für ihn ist die neue Kampagne kein Versuchsballon, sondern vielmehr ein «Relaunch» der SVP-Strategie. Und ein eindeutiger Fingerzeig einer strategischen Neuausrichtung im Hinblick auf die eidgenössischen Wahlen 2019.

Lukas Golder

Lukas Golder.  Bild: gfs.bern

«Der alte SVP-Stil war zu giftig, zu durchschaubar»

Lukas Golder

«Der alte SVP-Stil war zu giftig, zu durchschaubar», so Golder. Mit der neuen Bildsprache ziele die Partei insbesondere auf Mitte-Wähler. Denn ohne die ist ein Ja bei der SBI-Initiative undenkbar. 

Nach den Wahlniederlagen in Bern und Zürich sowie der  Schlappe bei der Durchsetzungsinitiative sei Bewegung in die Partei gekommen. Sie müsse sich neu orientieren. «Die Emotionalisierung der Wähler funktioniert nicht mehr so einfach wie früher», so Golder.  Ganz ohne Risiko sei der Spagat mit der neuen Strategie aber nicht. «Es besteht die Gefahr, die rechte Flanke der Partei zu vernachlässigen». 

Das sagt die Partei

Nationalrat Thomas Matter spricht an der Delegiertenversammlung der SVP am Samstag, 25. August 2018, in Unteraegeri. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Thomas Matter.  Bild: KEYSTONE

Für den neuen Auftritt ist neben Parteipräsident Albert Rösti SVP-Nationalrat Thomas Matter verantwortlich. Warum kommt die Volkspartei plötzlich so zahm daher? «Wir wollen einen sachlichen Abstimmungskampf führen. Es ist keine aggressive Kampagne nötig wie bei anderen Abstimmungen», so Matter. 

Denn es gehe nicht um eine Frage von links oder rechts, sondern um eine staatspolitsche Grundsatzfrage. «Wer hat in der Schweiz das Sagen: Die Schweizer Bürger oder internationale Richter und Organisationen». Darum gelte es auch, mit der sachlichen Herangehensweise den «Anti-SVP-Reflex» zu vermeiden. 

Wie kommt der neue Stil bei der SVP-Basis an? Man habe mehrheitlich positive Reaktionen erhalten, so Matter weiter.  «Es gab aber auch Rückmeldungen, dass die Kampagne zu anständig sei.» 

Die Abstimmungs-Prognose

Kann die SVP mit der moderaten Kampagne die SBI-Abstimmung gewinnen? Der Politologe Louis Perron ist skeptisch. «Die SVP ist zwar Schweizermeister im Mobilisieren des eigenen Potentials. Aber das Thema Völkerrecht ist nicht besonders knackig und brennt den Wählern weniger unter den Nägeln als Ausländerthemen.» Wenn die SVP auch nur in die Nähe eines Abstimmungssieges kommen wolle, sei die gemässigte Tonalität in der Kampagne wohl unumgänglich.

Lukas Golder ist da schon optimistischer. «Mit dieser Kampagne hat die SVP intakte Chancen, die SBI durchzubringen.»

«Für Gefechte im Interesse der Selbstbestimmung der Schweiz gibt es keine Ruhezeit.»

Christoph Blocher

Mit Christoph Blocher hat die SVP sowieso noch ein Ass im Ärmel. Der Übervater ist Ende September aus seinen Italien-Ferien zurückgekehrt und bereitet sich auf den Abstimmungskampf vor. Im Interview mit der Sonntagszeitung erklärte er in gewohnter Blocher-Manier: «Für Gefechte im Interesse der Selbstbestimmung der Schweiz gibt es keine Ruhezeit.»

Blochers erste Begegnung mit Siri

Video: watson

Liebe Linke, wir müssen über eure Plakate reden.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Migros erhöht Löhne um bis zu einem halben Prozent

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

69 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Ferienpraktiker
08.10.2018 10:27registriert June 2017
Nachdem ich mittlerweile "das Böse" schon längst an der Farbe erkenne (Grün mit Sünneli) - muss ich jetzt wieder umdenken auf "altes PTT gelb".
328124
Melden
Zum Kommentar
schuldig
08.10.2018 10:48registriert January 2018
Wer meint, eine andre Plakatfarbe ändere irgend etwas, ist romantisch veranlagt
-nett
21875
Melden
Zum Kommentar
piedone lo sbirro
08.10.2018 11:02registriert November 2016
auf den plakaten fehlt sogar das parteilogo - die schämen sich selber für diese gugus-initaitive.
14747
Melden
Zum Kommentar
69

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel